Vollkommene Liebe vertreibt die Furcht, Teil 7: Zusammenfassung und Tipps

Alle Teile hier.

Es ist wichtig, sich mit seinem Problem jemandem anzuvertrauen. Wenn man auf einen Priester stößt, der sich mit Skrupeln nicht auskennt oder dem man nicht vertraut, kann man es noch bei einem anderen probieren. Einfach eine E-Mail schreiben oder anrufen und um ein Gespräch bitten.

Wenn man sich im Moment noch zu sehr scheut, um mit jemand Professionellem zu sprechen, oder wenn man wirklich keinen guten Priester erreichen kann: Vielleicht gibt es andere vertrauenswürdige Katholiken, die man ins Vertrauen ziehen kann, Familienmitglieder oder Freunde. Menschen, denen man vertraut und auf deren Ratschläge man sich verlassen kann.

Man braucht Modelle normalen Verhaltens; wenn man sich keine Ratschläge holen will, muss man sich wenigstens am Verhalten vertrauenswürdiger Katholiken orientieren, das man beobachtet. Es gibt einiges, was man selbst tun kann, wenn man sich schwer tut, eine Vertrauensperson zu finden. Die eigentliche Arbeit muss man sowieso immer selbst machen, das können andere einem nicht abnehmen. Aber wenn man ganz allein ist, wird es doch schwieriger. Dann kann einen niemand anspornen, wenn man sich wieder mal von seinen Ängsten kontrollieren lässt.

Allerdings sollte man sich auch davor hüten, andere über Gebühr zu beanspruchen. Irgendwann könnten die genervt reagieren, wenn man zum zehnten Mal mit der Frage kommt „Meinst du wirklich, dass das so in Ordnung geht, wenn…?“. Und das Ziel ist schließlich, wieder auf eigenen Beinen zu stehen. Daher: Wenn man zweifelt, ob es okay ist, ist es okay! Ja, das gilt auch in diesem Fall.

Das Wichtigste noch einmal:

  • Skrupulosität ist eine Krankheit. Sie ist selbst keine Sünde, aber wir müssen sie bekämpfen, und wir können sie bekämpfen. Gott will nicht, dass wir in diesem Zustand bleiben.
  • Es ist wichtig, sich Hilfe zu suchen.
  • Irrtum ist nicht Sünde. Wenn wir wegen eines Irrtums einen Fehler begehen, wird Gott ihn uns nicht anrechnen.
  • Zweifel zählen nicht. Ausreden wie „Vielleicht rede ich mir nur ein, dass ich zweifle“ zählen nicht.
  • Was ein guter Beichtvater sagt, gilt. Punkt, aus, Ende. Nein, dein Fall ist keine Ausnahme. Nein, ganz sicher nicht. Ja, wirklich ganz sicher!
  • Gott will einem helfen. Daher: Beten, beten, beten. Beten darum, dass dieser Zustand geheilt wird.
Werbung

7 Gedanken zu “Vollkommene Liebe vertreibt die Furcht, Teil 7: Zusammenfassung und Tipps

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..