Abtreibungen ja, aber bitte nur für die Afrikaner

Gestern auf Twitter gelesen: „Schlagen Sie hier auf Twitter mal bessere Aufklärung und Werbung für Abtreibung in Zentralafrika vor. Die Social Media Hölle würde über Sie hereinbrechen. Von denselben Leuten, die bei uns ‚Zellen‘ [sic!] als nicht schützenswert erachten.“ (https://twitter.com/AchimSpiegel/status/968746479589515265)

Die Antworten dazu enthalten u. a. diese Äußerungen:

„Bis Ende des Jahrhunderts sollen es in #Afrika 4 Milliarden sein, aber sie knattern lustig drauflos!“

„fuer bessere Aufklärung und Werbung für Abtreibung in Zentralafrika“

„ja wenn die nicht so viel Ficken würden dann hätten sie auch was zu Fressen“

Sollen die Buschneger sich doch mal beherrschen, anstatt Kinder in die Welt zu setzen, die dann unser schönes Deutschland überrennen. Und wenn die sich nicht beherrschen können, sollte man wenigstens dafür sorgen, dass die Kinder rechtzeitig umgebracht werden.

Aus dem ursprünglichen Tweet (der übrigens 140 Likes erhalten hat) wird nicht endgültig klar, ob der Urheber (@AchimSpiegel) nun allgemein gegen Abtreibungen ist und sich bloß über die angebliche Heuchelei Linker aufregt, oder ob er einfach aus Gründen der Überbevölkerung bzw. des Volkserhalts für Abtreibungen in Afrika und gegen Abtreibungen in Deutschland ist – aber es hört sich schon sehr nach Letzterem an. Und die Kommentare sprechen ja wieder ihre eigene Sprache.

Als Christin fragt man sich da natürlich, was die Bibel dazu sagt. Und tatsächlich gibt es ein biblisches Vorbild für @AchimSpiegels Tweet:

„Aber die Söhne Israels waren fruchtbar, sodass das Land von ihnen wimmelte. Sie vermehrten sich und wurden überaus stark; sie bevölkerten das Land. In Ägypten kam ein neuer König an die Macht, der Josef nicht gekannt hatte. Er sagte zu seinem Volk: Seht nur, das Volk der Israeliten ist größer und stärker als wir. Gebt Acht! Wir müssen überlegen, was wir gegen es tun können, damit es sich nicht weiter vermehrt. Wenn ein Krieg ausbricht, könnte es sich unseren Feinden anschließen, gegen uns kämpfen und aus dem Lande hinaufziehen. Da setzte man Fronvögte über es ein, um es durch schwere Arbeit unter Druck zu setzen. Es musste für den Pharao die Städte Pitom und Ramses als Vorratslager bauen. Je mehr man es aber unter Druck hielt, umso stärker vermehrte es sich und breitete sich aus. Da packte sie das Grauen vor den Israeliten. Die Ägypter gingen hart gegen die Israeliten vor und machten sie zu Sklaven. Sie machten ihnen das Leben schwer durch harte Arbeit mit Lehm und Ziegeln und durch alle möglichen Arbeiten auf den Feldern. So wurden die Israeliten zu harter Sklavenarbeit gezwungen. Zu den hebräischen Hebammen – die eine hieß Schifra, die andere Pua – sagte der König von Ägypten: Wenn ihr den Hebräerinnen Geburtshilfe leistet, dann achtet auf das Geschlecht! Ist es ein Knabe, so lasst ihn sterben! Ist es ein Mädchen, dann kann es am Leben bleiben. Die Hebammen aber fürchteten Gott und taten nicht, was ihnen der König von Ägypten gesagt hatte, sondern ließen die Kinder am Leben. Da rief der König von Ägypten die Hebammen zu sich und sagte zu ihnen: Warum tut ihr das und lasst die Kinder am Leben? Die Hebammen antworteten dem Pharao: Die hebräischen Frauen sind nicht wie die ägyptischen, denn sie sind voller Leben. Bevor die Hebamme zu ihnen kommt, haben sie schon geboren. Gott verhalf den Hebammen zu Glück; das Volk aber vermehrte sich und wurde sehr stark. Weil die Hebammen Gott fürchteten, gab er ihnen Nachkommen. Daher gab der Pharao seinem ganzen Volk den Befehl: Alle Knaben, die den Hebräern geboren werden, werft in den Nil! Die Mädchen dürft ihr alle am Leben lassen.“ (Exodus 1,7-22)

Ich glaube, deutlicher als an diesem Beispiel kann man es nicht machen, wieso säkulare Rechte aufgrund ihrer grundsätzlichen Einstellung nicht wirklich als Verbündete für uns Katholiken taugen (genausowenig wie säkulare Linke). Sie sind Utilitaristen: Gut ist, was uns nützt; die Rechte einzelner Menschen sind bestenfalls von untergeordneter Bedeutung. Wieso nicht auch Böses tun, wenn man Gutes damit erreichen kann?

 

(Mal ganz abgesehen von einigen schlichtweg blödsinnigen Behauptungen, die hier aufgestellt werden. Dazu:

1) Die Leute, die hier für Abtreibungen werben, werben tatsächlich schon längst in Afrika und anderen Entwicklungsländern für Abtreibungen – Terre des Femmes wäre ein gutes Beispiel. Sehr viele westliche Staaten und NGOs werben dort für Abtreibung, was von afrikanischen Christen wie Kardinal Robert Sarah aus Guinea als „ideologischer Kolonialismus“ beklagt wird.

2) Die große Mehrzahl der Afrikaner hat sehr wohl genug zu essen; in den wenigen Ländern, wo es nicht genug zu essen gibt, liegt das an bewaffneten Konflikten (dazu kommen fehlende Infrastruktur und Korruption), nicht an zu vielen Kindern. Ich weiß, wir haben alle als Kinder immer gehört „Die armen Kinder in Afrika wären froh, wenn sie das zu essen hätten!“, wenn wir die Suppe oder den Nudelauflauf vom Vortag nicht aufessen wollten, aber so ist das eben nicht.

3) Die Leute in Afrika haben einfach deshalb viele Kinder, weil Kinder dort gern gesehen sind (anders als hierzulande, wo man Lärmschutzmauern um Kindergärten bauen muss), und weil sie einen im Alter versorgen – so was wie Renten gibt es nicht überall. Und wieso sollte man auch keine Kinder haben?

4) Wenn Europa Leute nicht da haben will, muss es selber dafür sorgen, dass die wegbleiben. Es kann den Leuten nicht verbieten, in ihrer Heimat zu existieren und sich zu vermehren.)

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Abtreibungen ja, aber bitte nur für die Afrikaner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.