Ankündigungen, eine Leserbefragung und ein „Best of“

Ankündigungen in eigener Sache:

Nachdem ich ausführlich über die Benedikt-Option geschrieben habe, möchte ich mir bald auch andere aktuelle Erscheinungen darüber, wie die Zukunft der Kirche funktionieren könnte, anschauen, namentlich „Divine Renovation – Wenn Gott sein Haus saniert: Von einer bewahrenden zu einer missionarischen Kirchengemeinde“ von dem kanadischen katholischen Priester James Mallon und „Eine Kirche für viele statt heiligem Rest“ von Erik Flügge und David Holte. An ersteres habe ich hohe Erwartungen; bei letzterem regt mich ehrlich gesagt schon der Titel auf (obwohl tatsächlich auch ein paar gute Ideen drinstecken könnten). Ich bin mal gespannt – stay tuned!

Außerdem dachte ich, es könnte auch mal wieder Spaß machen, mich ein wenig über einen pseudo-historischen Roman mit Kirchenbezug lustig zu machen, und das dabei transportierte Geschichtsbild genauer anzuschauen. Da ich mich im Moment noch nicht recht entscheiden kann zwischen den Büchern, die meine Familie daheim hat und die mir geeignet scheinen, wollte ich meine Leser mal fragen, welches sie denn am meisten interessieren würde:

  • „Der Kinderpapst“ von Peter Prange. Es geht um Benedikt IX., der zwischen 1032 und 1048 dreimal (!) das Papstamt bekleidete und einzelnen Quellen zufolge beim ersten Mal erst 12 Jahre alt gewesen sein soll (andere Quellen geben ein anderes Alter an). Ich habe es irgendwann mal geschenkt bekommen und dachte mir immer, dass das Thema interessant, das Buch aber vermutlich blöd wäre.
  • „Die Ikone des Kaisers“ von Andreas Knapp. Dieser Roman handelt von der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen im Jahr 1453. Auch ein altes Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk, und die Beschreibung hört sich eigentlich interessant an, aber der letzte Satz davon klang für mich so dämlich, dass er mir ursprünglich die Lust auf das Buch verdorben hat: „Inmitten der dramatischen Kämpfe findet auch ein geistiges Ringen von höchster Aktualität statt: Darf der Mensch im Namen Gottes Krieg führen?“ Meine Güte, die Griechen verteidigten sich einfach gegen Angreifer! (Okay, man kann hoffen, dass der Satz sich auf die Osmanen beziehen soll.)
  • „Der schwarze Mönch“ von Harald Parigger. Ein Jugendbuch, das eins meiner Geschwister mal als Schullektüre gelesen hat. Es handelt vom Kinderkreuzzug von 1212. Ich habe es mal durchgeblättert, und anscheinend gibt es irgendwelche interreligiösen Verwicklungen mit Kindern, die insgeheim jüdisch sind, und der jugendliche Anführer des Kinderkreuzzugs ist der Schurke der Geschichte.
  • „Im Namen der Königin“ von Maiken Nielsen. Auch ein Jugendbuch, das kurz nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges spielt, und das ich vor Jahren gelesen habe, an das ich aber nur noch verschwommene Erinnerungen habe. Die Protagonistin hat ihr Gedächtnis verloren, und als sie – verletzt und in Jungenkleidern – in einer Hütte auf Rügen aufwacht, weiß sie nicht einmal, was ein Kruzifix, das an der Wand hängt, sein soll. Das Buch spielt hauptsächlich in Schweden, glaube ich, und es kommen dann auch noch andere Jugendliche vor, die alle unterschiedliche religiöse Identitäten haben, und die sich dann für irgendeine Mission zusammentun, oder so etwas.
  • „Die Rebellin“, auch von Peter Prange. Es hat zwar keinen wirklichen Kirchenbezug, aber die Analyse könnte trotzdem ganz interessant werden; es scheint ein gutes Beispiel für einen klassischen „Reiche junge Frau verliebt sich in armen Mann und muss dann ihrem Vater trotzen“-Roman zu sein. Die Beschreibung jedenfalls hört sich so an, als müsste das Mädel in seinem bisherigen Leben sein Zimmer nicht verlassen haben; anscheinend ist es wirklich etwas völlig Neues für Emily, dass es im London des Jahres 1851 Armut gibt.
  • „Die Säulen der Erde“ von Ken Follett. Mein Vater hat es gelesen und es hat ihm gefallen, glaube ich. Es geht um die Schicksale von mehreren mittelalterlichen Menschen, die irgendetwas mit dem Bau einer Kathedrale zu tun haben.
  • Oder soll ich mich vielleicht doch noch an „Die Päpstin“ von Donna W. Cross wagen? Hm. Meine Mutter hat es im Regal stehen – allerdings nie gelesen, soweit ich weiß – und es stand auch in der Bibliothek der Psychosomatischen Klinik, in der ich letzten Sommer war, und damals habe ich mir mal aus Neugier die ersten zwanzig oder dreißig Seiten angetan. Es ist ziemlich over the top; Johannas Vater, ein mit einer heidnischen Sächsin verheirateter fränkischer Dorfpriester, ist eine extreme Karikatur eines bösen frauenfeindlichen christlichen Patriarchen.
  • Ich hatte früher auch mal noch ein Jugendbuch, in dem ein Junge aus unserer Zeit ins Granada des Jahres 1492 reist, sich mit einer spanischen Prinzessin anfreundet, und von der Inquisition gefangen genommen und gefoltert wird, weil er eine Packung Ketchup dabei hat und der Prinzessin zeigt, dass man das essen kann, und sie es für Blut hält, weil Tomaten, die aus der Neuen Welt stammen, in Spanien noch nicht bekannt sind, oder irgendetwas in der Art. Doch, das Buch war wirklich so albern. Ich glaube, ich habe es für irgendeinen Flohmarkt in der Schule weggegeben, als ich fünfzehn oder sechzehn war und mit pseudohistorischer Kirchenfeindlichkeit nichts mehr anfangen konnte. Oder vielleicht habe ich es auch weggeworfen, weil es mir gar zu blöd war. Ich habe den Titel jetzt im Internet wiedergefunden („Alhambra“ von Kirsten Boie.) und habe ein bisschen in der Leseprobe gelesen. Himmel, die ersten zwei Kapitel sind schon so doof… Außerdem hält es die Autorin anscheinend für eine wahnsinnig originelle Idee, ein Zitat aus „Nathan der Weise“ vor den Anfang des Buches zu stellen. Ich glaube, wenn meine Leser dafür votieren, würde ich es mir noch mal bestellen, auch wenn ich nicht garantieren würde, dass ich wirklich bis zum Ende durchhalten könnte.

Also, ich würde mich über eure Meinungen in den Kommentaren freuen!

Jetzt zum nächsten Punkt: Im August wird es schon zwei Jahre her sein, dass ich zu bloggen angefangen habe und inzwischen habe ich über 250 Artikel veröffentlicht; heute also, weil es gerade passt, mal ein „Best of“ von „Nolite Timere“:

Zu den insgesamt beliebtesten Artikeln auf meinem Blog gehören (neben der vor kurzem veröffentlichten Besprechung der Benedikt-Option):

Viel gelesen wurde natürlich auch meine Reihe über die schwierigen Bibelstellen und meine Reihe über Skrupulosität

Einige der mir persönlich liebsten Artikel, denen ich noch eine weitere Verbreitung wünschen würde, wären z. B. die folgenden:

Dann wäre da natürlich noch meine neue Reihe „Aus dem Denzinger“, in der ich von Päpsten oder Konzilien herausgegebene Dokumente aus den letzten zweitausend Jahren zusammenstelle, u. a. zu Themen wie Zwangstaufen, Folter, Gottesurteile, Ehen ohne Einverständnis der Eltern, Zölibat oder Evolution:

Und das war’s für heute; wie gesagt, ich freue mich auf Kommentare!

Advertisements

13 Gedanken zu “Ankündigungen, eine Leserbefragung und ein „Best of“

  1. Wenn du vermeiden kannst, dafür Geld aus zu geben, würde ich Alhambra vorschlagen. Sonst, die Päpstin, das ein großartiges Buch sein muss, weil es es ein frauenfeindliches Motiv (böse Frau erschleicht sich Dinge unrechtmäßig, wird ertappt wegen unbändiger Sexualität, und bestraft, Ordnung wieder hergestellt) zum feministischen macht.

    1. „Frauen sind wirklich bösartig, und hinterhältig, und haben sich nicht unter Kontrolle, und das ist gut, weil die Kirche böse ist.“ Ich finde das toll.

  2. Noch eine Sache: Es liest sich einfacher, wenn du deine Links nicht vollständig einfügst, sondern mit Linktext. Das müsste in den Optionen bei der Artikelerstellung irgendwo bei den Auszeichnungsmöglichkeiten des Textes sein.

  3. Von den Büchern habe ich nur „Der schwarze Mönch“ und „Die Säulen der Erde“ gelesen. Ersteres ist durchaus flüssig und spannend und für ein Buch, das doch von der Thematik her ein religionsfeindliches Buch zu werden verspricht, erstaunlich erträglich, meiner Erinnerung nach vollkommen häresiefrei (ohne zu viel spoilern zu wollen, es bringt es nebenher auch fertig, die echte katholische Religion auftreten zu lassen, und zwar in der Rolle von Sympathieträgern). Es werden nicht einmal die Kreuzzüge kritisiert (sofern sie von Erwachsenen mit vernünftigen militärischen Mitteln ohne Präsumption von Wundern auf Kommando geführt werden).

    An den „Säulen der Erde“ wirst Du nicht viel zu kritisieren haben, außer den etwas zu durchsichtigen Einsatz von Sexszenen und daß der Autor bei dem vielen, was er weiß, leider vergessen hat, sich zu informieren, daß die Formpflicht erst auf dem Tridentinum zum trennenden Ehehindernis erhoben wurde (was durchaus wichtig für den Plot wird).

    Mein Votum wäre für „Die Ikone des Kaisers“ … oder vielleicht „Der schwarze Mönch“.

  4. Mann, mann, mann, es is aber auch technisch schwer, unter Deinem Artikel zu kommentieren.

    Also:

    Ich selber hab den „schwarzen Mönch“ und die „Säulen der Erde“ gelesen.

    Ersteres ist durchaus flüssig zu lesen und spannend und, bei dem Thema erwartbar, vollkommen häresiefrei.

    An Letzterem wirst Du nicht viel zu kritisieren haben, außer daß ein Mensch „Francis“ heißt, als es den Namen noch gar nicht gab, daß der Autor nicht weiß, wann die Formpflicht zum trennenden Ehehindernis erhoben wurde, und daß er sehr berechnend und vielleicht manchmal etwas zu detailvoll beschrieben seine Sexszenen einsetzt.

    Mein Votum wäre für: „Die Ikone des Kaisers“ oder „Der schwarze Mönch“.

    1. Nichts besonderes, ich hab bloß seit neuestem ein WordPress-Konto wegen einem geheimen Blog, und dann hieß es „diese E-Mail-Adresse wird schon verwendet, melden Sie sich an“. Ich klick also auf Anmelden, dann erscheint: „der folgende Kommentar wird unter „Ankündigungen usw.“ abgegeben, und dann war da der Kommentar. Ich sag okay und es passiert: nichts. Ich schreib den Kommentar nochmal, denk mir noch, diesmal erstmal mit Strg-C sichern, vergess es aber irgendwie, sag ‚abschicken‘ und dann: keine Internetverbindung. Wieder alles weg.

      (Sorry für den einleitenden Satz, aber ich mußte mich etwas abreagieren.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.