Über schwierige Heilige

Die Heiligen sind toll. Und manche Heilige sind quasi universell beliebt – Mutter Teresa, Maximilian Kolbe oder Damian de Veuster zum Beispiel. Sich anstelle eines anderen von den Nazis umbringen lassen oder Leprakranke pflegen, bis man selber an Lepra stirbt; das passt – alles wunderbar. Aber wenn man anfängt, sich näher mit den Heiligen der Kirche zu beschäftigen, kann man früher oder später auch auf den einen oder anderen stoßen, der einem sauer aufstößt, oder bei dem man sich fragt: Ist das wirklich vorbildhaft? Soll ich den verehren? Soll ich das, was der gemacht hat, gar nachahmen?

Grundsätzlich gelten hier ein paar Dinge:

 

1) Man muß die Heiligen bewundern, aber braucht sie nicht immer in allem nachzuahmen.“ („Sancti admirandi sed non imitandi sunt semper in omnibus.“)

Das gilt auch bei an sich guten Dingen. Zunächst einmal ist nicht alles ist für jeden geeignet, manches hat Nebenwirkungen oder seine Nützlichkeit hängt vom jeweiligen Stand in der Welt (Laie mit Familie, Ordensangehöriger, Mensch mit Regierungsverantwortung, etc. pp.) ab. Aber auch bei dem, was für jeden nützlich und gut wäre, muss man nicht alles nachahmen, sondern es steht einem oft frei. Es gibt „Werke der Übergebühr“, die nicht verpflichtend sind. Man kann versuchen, gut zu sein, und gleichzeitig jemanden dafür bewundern, dass er besser ist, als man selbst es ist/anstrebt, ohne dessen überragende Heiligkeit als Vorwurf an sich zu verstehen.

Beides gilt bei Heiligen, die extreme Bußen auf sich nahmen (Eremitenleben, extremes Fasten, Schlafentzug, Schlafen auf der Erde…). Solche Dinge sind einerseits nicht verpflichtend, und zweitens sowieso ohne Rücksprache mit einem geistlichen Begleiter nie empfehlenswert, weil sie auch geistlich ihre Nebenwirkungen haben können (Möglichkeit des Stolzes auf der einen Seite, wenn man sie gut schafft, der Mutlosigkeit auf der anderen, wenn man sie nicht gut schafft, etc. pp.), und generell haben die Kirchenlehrer dabei immer zur Vorsicht und Mäßigung geraten. Trotzdem können sie ihren Wert haben.

Nicht jeder Heroismus ist verpflichtend; gerade dann kann er aber sehr bewundernswert sein – das gilt z. B. auch bei Heiligen, die alles hinter sich ließen, um in einem fernen Land unter großen Gefahren zu missionieren (wie der hl. Bonifatius bei den Deutschen), oder auch bei heiligen Frauen, die eine Krebsbehandlung verschoben, um ihr ungeborenes Kind nicht zu gefährden, und dadurch ihr Kind retteten, aber selbst starben, wie die hl. Gianna Beretta Molla (1922-1962) oder die ehrwürdige Dienerin Gottes Chiara Corbella Petrillo (1984-2012). [Eine direkte Abtreibung wäre natürlich auch in diesem Fall nicht erlaubt; hier geht es um Handlungen, die man auch vornehmen würde, wenn das ungeborene Kind nicht da wäre, die ihm aber, ohne dass das gewollt ist, schaden oder es töten könnten (Prinzip der Handlungen mit Doppelwirkung).]

Die hl. Gianna Beretta Molla

(Die hl. Gianna Beretta Molla. Bildquelle: Wikimedia Commons. Eingestellt von Nutzer José Luiz Bernardes Ribeiro.)

Es ist schon ein Problem, wenn man meint, ein Heiliger stelle mit seiner überragenden Heiligkeit einen Vorwurf an einen selber dar, wenn er eigentlich nur ein Vorbild und ein Helfer sein will, es ihm ein bisschen nachzutun. Die Heiligen verachten einen nicht, weil sie besser sind als man selber; gerade weil sie besser sind, ist jede Art von Verachtung ihnen fremd.

Und man kann wirklich lernen, es auszuhalten, dass es nun mal sehr viel bessere Christen gab und gibt.

 

2) Auch Heilige haben Fehler gemacht und Sünden begangen; sie wären die ersten, das zuzugeben. Heiligsprechungen stellen fest, dass jemand im Himmel ist, worauf man sich jedenfalls verlassen kann, und sie stellen ihn insgesamt als Vorbild heraus; was nicht heißt, dass er immer alles richtig gemacht hat. Eigentlich ist es auch ganz tröstlich, dass auch Heilige nicht perfekt waren. Wir haben nicht nur Heilige/Selige/ehrwürdige Diener Gottes, die sich nach einem sehr sündhaften Leben bekehrt haben – wie der Christenverfolger Paulus oder der Mörder Jacques Fesch -, sondern auch grundsätzlich schon bekehrte Heilige/Selige/ehrwürdige Diener Gottes, die dann noch Fehler und Sünden begangen haben.

Die Heiligen waren auch sehr unterschiedlich; zum selben Thema hatten manche sehr verschiedene Ansichten und Ratschläge. Wenige Katholiken werden den hl. Papst Pius V. und den hl. Papst Paul VI. gleichermaßen verehren. Ein paar Beispiele für Ansichten des großen Heiligen Pater Pio, die wohl eher nicht richtig waren, gäbe es z. B. hier unter Fußnote viii – und die betreffen nicht nur Rocklängen.

Öfter einmal kann man auch auf Heilige stoßen, die gegenüber Menschen, die sie schlecht behandelt haben, sehr gefügig und, wie soll man sagen, feindesliebend waren, und alles ertragen und aufgeopfert haben – etwa die hl. Elisabeth von Thüringen oder die hl. Monika. Hier gilt manchmal tatsächlich, dass sie vielleicht in dieser Hinsicht mehr Mitleid als Bewunderung verdienen. Die Verwechslung von Milde und Feindesliebe mit der Duldung von Unrecht kann ja  leicht vorkommen, trotz aller Klärungen durch die Kirchenlehrer und Theologen, und es ist nicht nur nicht jeder Heroismus verpflichtend, es ist auch nicht jeder Heroismus weise oder anzuraten – oder zumindest nicht immer.

Der hl. Augustinus schreibt beispielsweise über seine Mutter, die hl. Monika, und deren Verhältnis zu seinem Vater:

„Ebenso ertrug sie seine eheliche Untreue, so daß sie niemals deswegen mit ihrem Manne in Streit geriet; hoffte sie doch für ihn zu deiner [Gottes] Barmherzigkeit, daß er, wenn er erst an dich glaubte, auch keusch werden würde. Abgesehen hiervon, war er sonst sehr gutmütig, nur hin und wieder jähzornig. Aber sie wußte, daß man einem jähzornigen Manne nicht sich widersetzen durfte, nicht durch Worte, geschweige denn durch Handlungen. Doch wenn er sich ausgetobt und beruhigt hatte, dann ergriff sie wohl eine günstige Gelegenheit und gab ihm Rechenschaft über ihr Verhalten, wenn er sich zu unüberlegter Handlungsweise hatte hinreißen lassen. Wenn endlich viele Frauen, trotzdem sie sanftere Männer hatten, doch Spuren von Schlägen im entstellten Gesichte aufwiesen und im Gespräche mit den Freundinnen ihren Männern Schuld gaben, so gab sie Schuld ihrer Zunge und erinnerte sie, gleichsam scherzend, doch mit ernsten Worten: Seit dem Augenblicke der Vorlesung des Ehekontraktes hätten sie darauf achten müssen, daß sie gewissermaßen Dienerinnen geworden seien; eingedenk ihres Standes hätten sie also nicht gegen ihre Herren übermütig werden sollen. Da nun jene wußten, was sie für einen leidenschaftlichen Mann hatte, und mit Staunen sich erinnerten, daß man noch nie gehört oder auf andere Weise erfahren habe, daß Patricius seine Gattin geschlagen habe oder daß sie auch nur einen Tag sich in häuslichem Streite entfremdet hätten, da fragten sie wohl vertraulich nach der Ursache hiervon; dann belehrte sie Monika über die Art und Weise, die ich oben erwähnt habe. Die ihrem Beispiele folgten und die Probe machten, dankten ihr; die nicht folgten, blieben auch weiterhin schlechter Behandlung unterworfen.

Untreue und solche schlechte Behandlung einfach ertragen? Sind das nicht die klassischen von der Kirche anerkannten Trennungsgründe? Schließlich ist so etwas eine ziemlich schlimme Ungerechtigkeit, und „einfach nichts sagen“ hier als vorbildlich herauszustellen, ist vielleicht nicht immer sinnvoll. Und dann die Beschreibung von Ehefrauen als „Dienerinnen“.

Hier muss man aber auch sehen, dass die hl. Monika in einer noch kaum christlich geprägten Gesellschaft lebte, und schließlich auch einen heidnischen Ehemann hatte, der sich erst kurz vor seinem Tod taufen ließ. In dieser Gesellschaft war eine so schlechte Behandlung von Ehefrauen viel verbreiteter, und es waren nicht nur Psychopathen, die ihre Frauen schlugen und wie Dienerinnen behandelten, denen man auch keine Treue schuldete, sondern viele Männer (und auch die Frauen) waren dazu erzogen worden, das als normal zu sehen. Damals war es vielleicht wirklich erfolgversprechender, dem mit Ertragen beizukommen, als es heute bei einem prügelnden Mann wäre (zumal die hl. Monika nicht viele andere Möglichkeiten hatte). Und wir haben auch vorbildliche katholische Frauen, die eine solche Ehe tatsächlich nicht einfach ertrugen, sondern sich trennten, wie z. B. die ehrwürdige Dienerin Gottes Rose Hawthorne (1851-1926) oder Catherine Doherty (1896-1985; Seligsprechungsprozess vorbereitet).

(Die hl. Monika mit ihrem Sohn Augustinus. Gemeinfrei.)

Aber nicht nur in dieser Hinsicht gibt es Heilige, bei denen man sich leicht denkt: Das ist doch nicht mehr überragend heilig, das ist doch in dieser oder jener Hinsicht so übertrieben, dass es einfach falsch ist. Ein viel kritisierter Heiliger ist z. B. der hl. Nikolaus von der Flüe, der zum Eremiten wurde, obwohl er bereits eine Frau und zehn Kinder hatte.

(Der hl. Nikolaus von der Flüe. Gemeinfrei.)

Ist es nicht furchtbar, seine Familie zu verlassen? Ist die Ehe nicht ein heiliges Sakrament? Sagen nicht so große Heilige wie Franz von Sales, dass man seinem Stand und seinen Pflichten gefälligst treu sein sollte? („Auf keinen Fall kann ich es gutheißen, wenn Leute, die schon in einem Stand und Beruf leben, beständig nach einem anderen Leben verlangen, als ihren Pflichten entspricht, oder nach Andachtsübungen, die mit ihrem Beruf nicht vereinbar sind. Das verwirrt nur ihr Herz und hindert sie an der Erfüllung ihrer Pflichten. Wenn ich mich nach der Einsamkeit der Kartäuser sehne, verliere ich damit nur meine Zeit. Statt dieses Wunsches soll ich den hegen, meine augenblicklichen Pflichten gut zu erfüllen.“ (Einführung in das fromme Leben, 3. Teil, 37. Kapitel))

Nun, generell ist so etwas nicht sehr ratsam. Aber beim hl. Bruder Klaus ist erst einmal zu beachten: Er ließ seine Familie nicht unversorgt zurück, und seine Frau gab ihr Einverständnis, dass er ging. So etwas war grundsätzlich nur mit Einverständnis des Ehepartners möglich, wie ein Mann im Mittelalter auch nur mit Einverständnis seiner Frau auf einen Kreuzzug gehen durfte. Generell ist die Familie auch nicht immer das Höchste; auch z. B. im Zweiten Weltkrieg mussten viele Soldaten ihre Familien verlassen, um ihr Land gegen die Nazis zu verteidigen. Und vielleicht berief Gott in diesem Ausnahmefall den hl. Bruder Klaus wirklich von seiner Familie weg – vielleicht auch, um zu zeigen, dass die Familie nicht immer das Höchste ist.

Vielleicht greift hier aber auch hier das Prinzip, dass Heilige eben – aus den besten Motiven – Fehler begehen können; und trotzdem ihr weiteres Leben hindurch Gott auf großartige Weise dienen können. Ich kann z. B. auch den papa emeritus für einen lebenden Heiligen halten und es trotzdem für möglich halten, dass Benedikts Rücktritt vom Papstamt ein Fehler gewesen sein könnte (auch wenn es natürlich nicht meine Aufgabe ist, das zu beurteilen).

Der hl. Franz von Sales schreibt über die Fehler von Heiligen:

„Der hl. Augustinus sagt ganz richtig, dass Anfänger im Frömmigkeitsstreben leicht gewisse Fehler begehen, die wohl tadelnswert sind, wenn wir sie nach strengen Maßstäben der Vollkommenheit messen; sie sind aber auch lobenswert als gute Vorzeichen eines künftigen Seelenadels, den sie sogar vorbereiten. So ist eine niedrige und grobe Angst, die in der eben erst von der Sünde aufgestandenen Seele Skrupel hervorruft, für den Anfang nur zu begrüßen als sicheres Vorzeichen künftiger Gewissenszartheit. Dieselbe Angst wäre aber an Fortgeschrittenen zu tadeln; in ihrem Herzen soll die Liebe herrschen, die nach und nach diese Art knechtischer Furcht verdrängt.

Der hl. Bernhard war am Anfang ganz streng und hart gegen jene, die sich seiner Leitung unterstellten. Gleich beim Eintritt erklärte er ihnen, sie müssten ihren Leib draußen lassen und dürften zu ihm nur mit ihrer Seele kommen. Wenn er ihre Beichte hörte, verurteilte er mit unerhörter Strenge alle, auch die kleinsten Fehler und drängte seine Beichtkinder mit solchem Ungestüm zur Vollkommenheit, dass er damit gerade das Gegenteil erreichte; denn sie verloren Atem und Mut, weil er sie auf einem so steil ansteigenden Weg mit solcher Heftigkeit antrieb. Sieh, es war brennender Eifer für die vollkommene Reinheit, die diesen großen Heiligen zu solcher Handlungsweise veranlasste, und dieser Eifer war eine große Tugend; trotzdem war er tadelnswert. Deshalb wies Gott selbst in einer Erscheinung ihn zurecht und goss den Geist der Milde und Güte in seine Seele; nun änderte er sich vollständig, warf sich selbst seine Strenge vor und wurde gegen jedermann so gütig und so entgegenkommend, dass er allen alles ward, um sie alle zu gewinnen.

Der hl. Hieronymus erzählt von seiner geliebten geistlichen Tochter Paula, sie sei in der Übung von Kasteiungen nicht nur übereifrig, sondern auch so eigensinnig gewesen, dass sie den gegenteiligen Weisungen ihres Bischofs, des hl. Epiphanius, nicht gehorchen wollte. Außerdem habe sie sich von der Trauer über den Tod ihrer Angehörigen so hinreißen lassen, dass sie jedes Mal in Lebensgefahr schwebte. Er fügte hinzu: ‚Man wird mir vorwerfen, dass ich mit meinen Worten die Heilige tadle, statt sie zu loben. Ich rufe Jesus, dem sie gedient und dem ich dienen will, zum Zeugen an, dass ich weder nach der einen noch nach der anderen Seite die Unwahrheit sage, sondern nur ganz schlicht von ihr als Christ über eine Christin berichte; das heißt, ich schreibe ihre Geschichte, nicht eine Lobrede; ihre Fehler wären bei anderen Menschen Tugenden.‘ […]

Denken wir also gut von solchen, die fromm leben wollen, auch wenn wir Fehler an ihnen sehen; auch die Heiligen hatten Fehler.“ (Einführung in das fromme Leben, 3. Teil, 2. Kapitel)

 

3) Man kann auch der Ansicht sein, dass ein Heiliger für eine bestimmte Sache nicht verehrt werden sollte – nicht nur Heilige, sondern auch die Verehrung, die sie erhalten, ist nicht über jede Kritik erhaben. Manchmal haben spätere Generationen auch ein verzerrtes Bild von Heiligen und vereinnahmen sie für irgendeinen Zweck. Beim hl. Franz von Assisi ist das öfter der Fall; auch die hl. Hildegard von Bingen oder die hl. Katharina von Siena werden ja gerne mal zu Schutzheiligen des Feminismus erklärt.

Man sollte sich auch angewöhnen, mit der Hagiographie ein bisschen kritisch umzugehen – hagiographische Texte neigen dazu, Heilige zu idealisieren, zu verniedlichen, und den Idealvorstellungen der eigenen Zeit anzupassen, indem sperrige Details ausgeblendet oder nur vage angedeutet werden. Manche moderne Texte über Heilige lassen auch Wundergeschichten weg, die den Verfassern zu over the top vorkommen.

 

4) Dann muss man Heilige (klingt ausgelutscht, ist aber so) im Kontext ihrer Zeit verstehen – aber umgekehrt sollte man dann auch den Kontext seiner eigenen Zeit kritisch betrachten. Lehnt man etwas an ihnen nur ab, weil es einem ungewohnt vorkommt?

In einem anderen Kontext war einerseits manches wirklich angebracht, das es inzwischen nicht mehr wäre; und andererseits neigten die Leute zu anderen Zeiten leichter dazu, gewisse Fehler zu machen, die heute nicht mehr so häufig sind, wofür dann Verständnis (weil man selber schließlich auch zeittypische Fehler macht), wenn auch keine völlig Entschuldigung angebracht wäre; und in wieder anderen Dingen waren sie einfach besser als die meisten Christen heute, und da sollte man eher seine eigenen Urteile zurückstellen und von ihnen lernen.

 

5) Wenn die Kirche etwas ständig als vorbildlich herausstellt und Leute ständig dafür heiligspricht (also nicht nur in fünf oder zehn Fällen, sondern zu hunderten und tausenden), sollte man es in jedem Fall als einen vorbildlichen Weg des Christseins akzeptieren. Kontemplatives Leben, Martyrium, Mission, so etwas sind etwa Dinge, die bei den Heiligen ständig auftauchen.

 

6) Die Verehrung für Heilige geht oft vom Kirchenvolk aus, das dann an den Vatikan appelliert, denjenigen oder diejenige zu kanonisieren; Heiligsprechungen sind meistens weniger eine Initiative der Kirchenhierarchie als eine Anerkennung der Verehrung, die jemand schon durch die Laien genießt. Wenn man die Verehrung einer bestimmten Person nicht gutheißt, muss man sich also meistens eher beim Kirchenvolk beschweren.

 

7) Es gibt auch manche Menschen, die nie offiziell heiliggesprochen wurden, deren (evtl. lokal begrenzte) Verehrung zumindest als Selige die Kirche aber duldet – dazu gehören ein paar Herrscher, die viel für die Kirche getan haben, wie Karl der Große (dessen Verehrung als Seliger seit 1176 geduldet, aber nicht anerkannt ist), oder Kaiser Konstantin (der nur in der Ostkirche wirklich als Heiliger gilt, und im Westen selten verehrt wird). Hier gibt es keine höchstoffizielle Bestätigung, dass sie im Himmel sind, und sie waren wohl nicht die allervorbildlichsten Christen, aber man muss auch nicht gerade annehmen, dass sie in der Hölle sind, und es gibt Gründe, aus denen manche sie verehren wollen.

Aber, wie gesagt, sie werden nicht offiziell von der Kirche als Vorbilder herausgestellt.

Kaiser Konstantin und Kaiserin Helena - Germanisches Nationalmuseum - anagoria.jpg

(Östliche Ikone, die Konstantin und seine Mutter, die hl. Helena, zeigt. Gemeinfrei.)

Entfernt vergleichbar damit sind ein paar mittelalterliche Fälle von kleinen Kindern, die ermordet worden waren, und deren Tod man angeblichen Ritualmorden durch Juden zuschrieb – etwa William von Norwich, Simon von Trient oder „Little Saint Hugh of Lincoln“ – , und die, wenn auch ohne förmliche Heiligsprechung, bald vom Volk in ihrer Gegend verehrt wurden. (Ob in solchen Fällen letztlich Juden als Mörder verurteilt wurden, oder es Freisprüche oder Begnadigungen gab, oder die Morde nicht weiter verfolgt wurden, war sehr unterschiedlich.) Hier gab es (soweit ich es gefunden habe) keine offiziellen Heiligsprechungen; nachdem ich ein bisschen gesucht habe, habe ich eine einzige Seligsprechung bei Andreas Oxner, einem 1462 ermordeten dreijährigen Jungen, gefunden, der von Papst Benedikt XIV 1752 seliggesprochen wurde, der ihn dann aber doch nicht heiligsprach. Die Verehrung dieser Kinder wurde von der Kirche eher toleriert als gefördert. (Die Russisch-Orthodoxe Kirche sprach ein solches Kind 1820 heilig.)

Im übrigen handelt es sich hier um getaufte Kinder, die zum Teil noch vor, zum Teil nicht lange nach dem Erreichen des Alters des Vernunftgebrauchs starben. Wenn davor, sind sie zu hundert Prozent sicher im Himmel; wenn danach, ist es immerhin wahrscheinlich; hier bestand damals jedenfalls keine besondere Gefahr, jemanden zu verehren, der nicht im Himmel war.

Ihre Verehrung im Zuge einer antisemitischen Verschwörungstheorie muss man deshalb selbstverständlich nicht rechtfertigen oder gutheißen.

(Angeblicher Ritualmord an Simon von Trient, Darstellung in der Schedelschen Weltchronik. Gemeinfrei.)

 

Eigentlich wollte ich hier noch mehr über ein paar spezielle „problematischere“ Heilige schreiben; aber weil das zu lang geworden wäre, habe ich es auf ein paar kommende Artikel aufgeteilt. Wir haben schon einige Heilige und Selige, die man gegenüber den nicht so kirchennahen Verwandten lieber nicht erwähnt (oder bei denen man zumindest lieber nicht ausführlichst auf alle Details ihres Lebens eingeht).

„Es ist nicht sicher, dass ich ins Paradies eingehen werde.“

Papst Paul VI. soll heiliggesprochen werden – eine wunderbare Neuigkeit. (http://www.kath.net/news/58178) Seliggesprochen wurde er ja schon vor drei Jahren, und ehrlich gesagt gehört er seit kurzem zu meinen Lieblingsseligen.

Das ist vielleicht ein bisschen ungewöhnlich. Der selige Paul VI. (1963-1978) gilt allgemein als ein Papst, mit dem keiner so richtig viel anfangen kann, über den keiner so richtig viel weiß und für den sich keiner so richtig interessiert. Die Tradis tragen ihm die Liturgiereform nach, na, und der Rest der Welt natürlich Humanae Vitae, auch die Pillenenzyklika genannt. Paul VI. ist so der langweilige, durchschnittliche Papst, nach dem heiligen Johannes XXIII., dem gemütlichen volksnahen Papa buono, der die Fenster der Kirche aufreißen wollte, und vor dem im Ruf der Heiligkeit verstorbenen (von der schurkischen Kurie ermordeten!) 33-Tage-Papst Johannes Paul I. und dem beinahe drei Jahrzehnte lang regierenden hl. Johannes Paul II., dem charismatischen Reisepapst, dem Initiator der Weltjugendtage und Weltgebetstreffen, dem Papst, der zum Untergang des Kommunismus beitrug. Paul VI.: das ist der zurückhaltende Organisator und Diplomat, der einen großen Teil seines Lebens im vatikanischen Staatssekretariat gearbeitet und dann noch neun Jahre als Erzbischof von Mailand verbracht hatte, nach seiner Wahl dann das von seinem Vorgänger begonnene Konzil zum Abschluss brachte, und später dann in den Wirren der nachkonziliaren Krise manchmal eher ein Bild der Hilflosigkeit und Überforderung zu bieten schien.

Das erste Mal bin ich auf Paul VI. aufmerksam geworden, als ich vor ein paar Jahren Humanae Vitae gelesen habe; ich wollte mich damals genauer informieren, wieso die Kirche eigentlich das lehrt, was genau sie da so lehrt. Und ich fand die Enzyklika wirklich schön geschrieben und gut nachvollziehbar. Aber weiter habe ich mich dann nicht mehr mit ihrem Autor beschäftigt. Ein bisschen mehr über Paul VI. habe ich dann vor einiger Zeit in Kardinal Robert Sarahs Buch „Gott oder nichts“ erfahren, wo es in einem Kapitel auch um die Päpste der letzten Jahrzehnte geht und Kardinal Sarah mit großer Bewunderung von dem Papst spricht, der ihn kurz vor seinem Tod noch zum Bischof ernannt hat.

Ich habe letztens erwähnt, dass ich jetzt gerade eine Biographie über Johannes Paul II. lese – George Weigel, „Zeuge der Hoffnung“; noch einmal: sehr zu empfehlen –, und auch in dieser Biographie wird natürlich auch Paul VI. erwähnt – logisch, Kardinal Karol Wojtyla war ja auch beim Konzil dabei und wurde nur kurze Zeit nach dem Tod seines Vorvorgängers auf den Stuhl Petri gewählt. Weigel schreibt über Paul VI.:

 

Papst Paul VI. war ein sehr gläubiger Mann, von großem Mitgefühl und scharfer Intelligenz. Dennoch machten ihn einige seiner besten persönlichen Eigenschaften unfähig, einen festen Kurs für die Kirche nach dem Konzil festzulegen. Bereits 1964 war er Erzbischof Wojtyla, der ihn hochschätzte, wie ein „von der Liebe ermüdeter“ Mann vorgekommen. […]

 Giovanni Battista Montinis „unendliche Höflichkeit“ und magnetische Persönlichkeit zeigten sich leicht in vertrautem Zwiegespräch. Doch ihm fehlte eine bezwingende öffentliche Präsenz, und in größerem Rahmen und vor der Kamera wirkte er zurückhaltend, irgendwie verlegen und sogar zaghaft. Obwohl er sich gründlich mit dem modernen französischen Denken befasst hatte, schien das, was er dort fand, seine Neigung zu verstärken, unendlich über ein Problem nachzugrübeln. […] Dann verkrampfte er sich über einer Entscheidung und wollte, wie Kardinal König aus Wien bemerkte, aus allem das Beste machen.

 Er war ein Mann großer Frömmigkeit, doch schien ihm der Trost, der ihm aus seinen Gebeten zuteil wurde, keine Sicherheit bei der Führung seines Amtes zu bieten. Sein enger Mitarbeiter Agostino Casaroli erinnert sich an ihn als von manchen Situationen und Entscheidungen „gequält“. Er schalt Gott öffentlich dafür, sein Gebet nicht erhört zu haben, dass sein Freund Aldo Moro, der Führer der italienischen Christdemokraten, 1978 von den Roten Brigaden verschont würde. Gegen Ende seines Lebens beunruhigte er sich darüber, dass er in einigen seiner Urteile als Papst nicht klug gewesen sei. Das war eine „Agonie für ihn“, erinnert sich Kardinal William Baum, denn er liebte die Kirche mit leidenschaftlicher Hingabe, und es war ihm schmerzlich bewusst, dass er einmal über seine Verwaltung Rechenschaft ablegen müsse. Diese Agonie schloss auch die Sorge ein, er sei in seiner Ostpolitik bei der Verteidigung der Verfolgten nicht energisch genug gewesen. Auf jeden Fall war die Strategie des salvare il salvabile [retten, was zu retten ist] per definitionem ein Versuch, das Beste aus einer schrecklichen Situation zu machen, in der er keine guten Alternativen sehen konnte.

 Manchmal wurde gesagt, Paul VI. sei ein historisch falsch platzierter Papst gewesen – dass er als viel erfolgreicher wahrgenommen worden wäre und persönlich weit weniger gelitten hätte, wäre er auf Pius XII. gefolgt statt auf Johannes XXIII. Seine ungetrübte persönliche Anständigkeit, verbunden mit einer gewissen Gebrechlichkeit, die ihn sein ganzes Leben verfolgt hatte, machte ihn besonders verwundbar durch die Streitlust der Zeit nach dem II. Vatikanischen Konzil, die manchmal zu Verbitterung wurde. Als Mann, der sich dem Konzil geweiht hatte, nahm er die erbitterte Schärfe, die darauf folgte, persönlich. […] Vom ersten Tag seines Pontifikats an war das päpstliche Amt für ihn ein Kalvarienberg.

 […] Vom italienischen Gesichtspunkt und speziell dem der Kurie aus war Montini der perfekt vorbereitete Papst. Er war der Sohn einer gutkatholischen Rechtsanwaltsfamilie, die nach der Einigung Italiens dem Heiligen Stuhl gegenüber loyal geblieben war. Er war im diplomatischen Dienst des Vatikans ausgebildet worden, war mit der Arbeitsweise der Kurie vertraut und besaß ernsthafte intellektuelle und künstlerische Interessen. Er war der erfolgreiche Erzbischof eines bedeutenden italienischen Erzbistums gewesen. Das war, wie Kardinal König es Jahre später ausdrückte, der „mehr oder weniger normale Weg“, wie man Papst wurde. Das problematische Pontifikat Pauls VI. warf die Frage auf, ob der „normale“ Weg noch funktionierte. (S. 251f.)

 

In einer der Fußnoten zu diesem Absatz erwähnt Weigel dann noch folgende Begebenheit:

 

Als einer seiner Sekretäre, Pater John Magee, zum alternden Papst, der sich über die Einsamkeit beklagte, weil praktisch all seine Freunde vor ihm gestorben seien, sagte, er könne sich auf eine Vereinigung mit ihnen im Himmel freuen, wurde Paul VI. plötzlich ernst und sagte: „Caro, wir dürfen nie das Erbarmen Gottes ausnutzen, wir müssen dafür beten. Es ist nicht sicher, dass ich ins Paradies eingehen werde. Ich muss Gott um Vergebung und Erbarmen bitten. Herr, gedenke meiner, wenn du in dein Reich kommst.“ [Hebblethwaite, in Paul VI, 695; der Vorfall ist einem Bericht Magees entnommen.]

 

Es ist nicht so, dass Paul VI. in seinem Pontifikat nichts geleistet hätte. Die Arbeit des Konzils, das er ab 1963 weiterführte, war eigentlich etwas Großartiges; die Rezeption und das allgemeine Klima der 60er waren das Problem, das zur nachkonziliaren Krise führte. Nach dem Konzil bemühte sich der Papst auch um eine richtige Rezeption desselben, wenn auch offenbar ohne eine passende Strategie und ohne großen Erfolg. Ich habe schon Humanae Vitae erwähnt, und der Papst machte auch deutlich, dass z. B. über den Zölibat nicht zu diskutieren war. (Auch wenn kein Mensch auf ihn hörte.) Seine Kurienreform (Schaffung neuer Zuständigkeiten, stärkere Internationalisierung, usw.) wäre noch zu erwähnen. Außerdem bemühte er sich noch mehr als seine Vorgänger, in den (ehemaligen) Missionsländern für eine einheimische Hierarchie zu sorgen und neue Bistümer zu schaffen (diese Bemühungen hatten vor allem unter Pius XII. an Fahrt aufgenommen, soweit ich weiß). Als erster Papst seit ewigen Zeiten verließ Paul VI. Italien und reiste in verschiedene Länder der Welt, als erstes ins Heilige Land, später u. a. zu den Vereinten Nationen nach New York, nach Australien, Portugal und Uganda. Seine Sozialenzyklika Populorum progressio könnte man noch erwähnen, unter seinem Pontifikat gab es gute Beziehungen zu den Juden und ökumenische Bemühungen. Vor allem das Verhältnis zu den Orthodoxen änderte sich grundlegend; das Treffen mit Patriarch Athenagoras von Konstantinopel und die Aufhebung der gegenseitigen Exkommunikationen von 1054 waren wirklich historische Leistungen.

Was seine, sagen wir mal, „umstrittenen“ Leistungen angeht: Ich persönlich kenne ja nur den novus ordo und kann daher nicht wirklich beurteilen, was ich bei der alten Messe – okay, der Außerordentlichen Form des Römischen Ritus – verpasse, habe aber schon öfters die Beurteilung gelesen, die Liturgiereform sei damals eine sehr abrupte, übereilte Angelegenheit gewesen, in der vieles (z. B. der Festkalender) ohne rechten Grund zu drastisch geändert wurde. Natürlich war nicht nur die Reform an sich, sondern wiederum auch deren Umsetzung das Problem, die durchaus noch mal drastischer ausfallen konnte als das, was in den Büchern stand. Die Ostpolitik, die Johannes XXIII. begann und Paul VI. fortführte, kann man getrost als naiv und unklug beurteilen; nicht ohne Grund waren die Bischöfe des Ostblocks, die den Kommunismus aus eigenem Erleben kannten, hier nicht einer Meinung mit Rom. Die beiden Päpste dachten, dass der Kommunismus auf absehbare Zeit unbesiegbar sei und man irgendwie versuchen müsse, sich mit ihm zu arrangieren, um das Überleben der Kirche in den Ostblockländern solange zu sichern. „Die Umsetzung dieser Strategie erforderte von der katholischen Kirche taktische Zugeständnisse wie die Milderung der antikommunistischen Rhetorik, die Loslösung des Heiligen Stuhls in der internationalen Politik vom Westen und, was vielleicht am umstrittensten war, eine Zügelung der Untergrundkirche, die in den ersten zwei Jahrzehnten des kalten Krieges in Ostmitteleuropa geschaffen worden war. Insbesondere bedeutete dies, die heimliche Priesterweihe durch Untergrundbischöfe zu beenden, die den kommunistischen Regierungen, vor allem in der Tschechoslowakei, ein Dorn im Auge war. Der Untergrundklerus in der Tschechoslowakei protestierte, manchmal heftig. Er war davon überzeugt, dass die Diplomaten des Vatikans, die keine direkten Erfahrungen mit dem Kommunismus hatten, für kommunistische Manipulationen anfällig waren, und die Geistlichen glaubten, der Versuch, durch Verhandlungen mit dem kommunistischen Regime in Prag Bischöfe zu erhalten, würde damit enden, dass man Marionetten als Bischöfe bekäme.“ (Weigel, S. 240.) Die Situation lässt sich, kurz gesagt, mit der jetzigen in China vergleichen. Hier hätte Paul VI. im Nachhinein gesehen tatsächlich anders handeln können.

Aber ich mag und bewundere ihn trotzdem sehr. Ich mag den seligen Papst Paul VI., weil er ein treuer Christ war, ein sich seiner Verantwortung zutiefst bewusster, liebender Hirte und Vater der Kirche, der versuchte, sie in einer Zeit der Krise zu lenken, und weil er ein Mensch war, dem das Scheitern guter Absichten, Überforderung, Ratlosigkeit und das Gefühl, seiner Verantwortung nicht gerecht geworden zu sein, nicht fremd waren. Ich freue mich sehr über seine bevorstehende Heiligsprechung.

Auf meine Leseliste: Jörg Ernesti, „Paul VI.“