Ein paar Probleme am Feminismus

Es gibt ja auch unter Christen die Tendenz, nett zu seinen Mitmenschen sein zu wollen, und deswegen zu nett zu den Ideologien zu sein, denen diese Mitmenschen unglücklicherweise verfallen sind. Besonders auffällig ist das beim Feminismus. Ich habe schon einen sehr konservativen Kaplan, der immer Soutane trug, die erste Feministinnengeneration loben hören, ohne dass er Anlass gehabt hätte, sie überhaupt zu erwähnen. Irgendwie ist der Feminismus doch so etabliert, dass man irgendetwas Gutes an ihm sehen will. (Ich nehme mich da gar nicht aus, mir ging es früher auch öfter so.) Es gibt auch Christinnen (wirkliche Christinnen, nicht Liberale, die nur aus Gewohnheit noch einer Konfession angehören), die sich als christliche Feministinnen sehen und sich z. B. in der Pro-Life-Bewegung auf ein paar frühe Feministinnen berufen, die Abtreibungen noch abgelehnt haben – wobei man es bei manchen in den letzten Jahren beobachten konnte, dass sie immer feministischer und immer weniger christlich geworden sind.

Ich finde das alles jedenfalls gar nicht so unproblematisch, denn auch in den ersten Stadien des Feminismus waren viele falsche Ideen schon angelegt. Daher mal ein paar Probleme aufgezählt, die praktisch seit seiner Gründerzeit immer wieder auftauchen. (Ach ja, das noch an alle Feministinnen: Ihr könnt mich nicht als Pick-me-girl beleidigen, weil ich nämlich weder in einer Beziehung noch für eine Beziehung offen bin, ällabätsch.)

1) Der Feminismus hat nie wirklich die Frauen vertreten. Die Mehrheit der Frauen hat die jeweils aktuelle Generation von Feministinnen immer als komisch und übertreibend gesehen, oder sich einfach nicht für sie interessiert. Man sieht das gut daran, dass z. B. immer noch die Mehrheit der Frauen bei der Hochzeit den Namen des Mannes annimmt und Gendersprache ablehnt. Sicher: Die vorige Generation der Feministinnen hat immer so weit die Deutungshoheit gewonnen, dass man sagt „ja, damals war der Feminismus ja noch gut, aber jetzt…“ (Ungefähr so, wie man das auch bei der SPD macht.) Dabei haben auch im jeweiligen „Damals“ die meisten Frauen nicht viel vom Feminismus gehalten. Auch zur Zeit der Suffragetten, die hauptsächlich das Wahlrecht wollten, waren die meisten Frauen erst mal dagegen – nicht, weil sie sich selbst für total blöd hielten, sondern z. B. aus solchen Gründen, wie dass Politik etwas Unweibliches sei, oder Frauen sich ihre Überparteilichkeit bewahren sollten. (Der Punkt war eben auch, dass sie das Wahlrecht und andere politische Rechte nicht als grundlegende Menschenrechte sahen, ohne die man erniedrigt war, sondern als bürgerliche Rechte, die je nach Nützlichkeit vergeben wurden oder nicht.) Das heißt nicht, dass man nichts gut finden kann, wofür sich Feministinnen irgendwann mal eingesetzt haben – ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn, und keine Ideologie könnte länger bestehen und Leute anziehen, wenn sie völlig böse wäre. Es heißt nur, dass man auch ein bisschen skeptisch gegenüber den ersten Generationen von Feministinnen sein sollte. Auch die Suffragetten hatten oft unschöne Ideen (z. B. „freie Liebe“) oder haben politische Gewalt eingesetzt (zumindest in England). Und was ihre zentrale Idee angeht: Man kann schon der Meinung sein, dass auch die weibliche Perspektive in der Politik was nützen könnte, aber auch die typische Parteipolitikerin scheint keine Vertreterin der meisten Frauen zu sein.

Aber wie auch immer: die meisten Frauen haben sich eben immer eher auf ihr Privatleben konzentriert und die Feministinnen ignoriert oder sie genervt toleriert und die Feministinnen haben dadurch die Deutungshoheit gewonnen, und das ist ein Problem.

2) Der Feminismus muss zwangsläufig Kinder als Problem sehen; denn Kinder sind es, die Frauen ungleich machen. Kern des Feminismus ist es ja, dass Frauen gleich sein sollen wie Männer; was als typisch weiblich gilt, wird tendenziell als Schande empfunden, und wegen wirklicher Nachteile, die Frauen nun mal haben, ist man verbittert. Ein solcher Nachteil sind die ganzen Probleme mit Schwangerschaft, Stillen und Geburt. Männer sind nur am angenehmen Teil der Fortpflanzung beteiligt, und können sich dann auch viel leichter aus der Verantwortung stehlen, und hier stampft der Feminismus mit dem Fuß auf und sagt „will auch“. Dabei müssen zwangsläufig Kinder unter die Räder geraten. Manche Feministinnen schrecken hier zurück, aber die wirklich überzeugten lassen dann eben die Kinder unter die Räder geraten.

Es ist einfach so: Kinder erfordern Zeit und Anstrengung, und einen Teil dieser Anstrengung erfordern sie notwendigerweise von ihrer Mutter. Und weil Feministinnen es nicht dulden wollen, dass sie einen Nachteil haben, den Männer nicht haben, müssen Frauen das Recht auf Abtreibung haben. Und wenn Kinder doch geboren werden, müssen sie auch irgendwohin; also heißt es eben Kinderkrippe so bald wie möglich und dann Ganztagskindergarten und Ganztagsschule.

(Interessanterweise kommen ja von Feministinnen, die Pro-Lifer angreifen, manchmal solche Argumente wie „wenn es für Frauen keinen Ausweg aus einer Schwangerschaft geben soll, dann für Männer auch nicht“ – als ob sie keine Ahnung haben, dass die meisten Pro-Lifer ja Christen sind, die wollen, dass der Mann die Frau erst mal heiratet und dann auch sein Leben lang für sie und die Kinder da ist, oder, wenn eine Ehe für die beiden wirklich keine gute Idee wäre, sich trotzdem auch um seine unehelichen Kinder kümmert.)

Die Alternative wäre einfach, es so zu machen wie früher, und Mütter gerade für ihre Mutterrolle zu ehren, auch von Kindern Respekt für ihre Mutter zu erwarten, und ihnen andere Anstrengungen (z. B. Berufstätigkeit) eher zu ersparen, aber das wollen Feministinnen natürlich gerade nicht.

3) Der Feminismus hat eigentlich auch keinen Platz für Männer. Sie stören immer irgendwo. Und während kleine Ungleichheiten zulasten von Frauen (z. B. dass typische Frauenberufe tendentiell schlechter bezahlt sind) als Beweis der patriarchalen Unterdrückung genommen werden, werden Ungleichheiten zulasten von Männern ausgeblendet (z. B. dass mehr Männer obdachlos, Selbstmordopfer oder Opfer von Arbeitsunfällen sind). Feministinnen behaupten z. B. öfter, wenn das und das ein Männerproblem statt ein Frauenproblem wäre, hätte „die Gesellschaft“ (wer auch immer das ist) schon lange alles mögliche dagegen unternommen, wobei nicht erklärt wird, wieso die Gesellschaft dann gegen tatsächliche Männerprobleme nicht immer so viel unternimmt. Und auch als Frau, die nichts mit dem Feminismus zu tun hat (wie ich), ist man meistens doch genug von ihm beeinflusst, dass man, wenn es um solche Probleme gehen soll, immer auch betonen muss, dass es natürlich auch Frauenprobleme gibt usw. usf.

Man merkt es z. B. auch in vom Feminismus beeinflussten Filmen, dass es ständig eine starke Frau geben muss, die einen eingebildeten oder unfähigen Mann übertrumpft. Nicht, dass man das nicht mal haben kann; aber das Gegenteil (die unfähige Frau) wäre genauso legitim. Und ein paar gute männliche Figuren zum Ausgleich wären auch nicht schlecht. Auch wenn Feministinnen (manchmal) erklären, dass der Feminismus eine bessere Welt für Männer und Frauen schaffen soll, hat man am Ende doch das Gefühl, es ist eher eine gewisse Verbitterung gegenüber Männern da.

Bei ihnen merkt man eine gewisse Schizophrenie gegenüber dem anderen Geschlecht. Einerseits erklären sie, dass Männer sich mehr Weiblichkeit zutrauen, Schwäche zeigen und über ihre Gefühle reden sollen, andererseits behandeln sie Männer, die Schwäche zeigen, verächtlich und unterstellen ihnen z. B. ein kleines Geschlechtsorgan und sonstige Minderwertigkeitskomplexe. Wenn jemand eine dicke Frau beleidigt, ist das Fatshaming und sie wunderschön; wenn jemand einen dicken Mann beleidigt, ist das verdient und er ein Loser, der wahrscheinlich bei Mama im Keller wohnt (statt dass man einfach gerecht wäre und Übergewicht weder als gut und schön noch als Rechtfertigung für Beleidigungen und Mobbing sehen würde).

Auch die Männer, die sich selber als Feministen sehen und z. B. laut erklären, wie sehr sie selbstbewusste Frauen unterstützen, wirken auf mich irgendwie immer wie Außenseiter unter Feministinnen. Und ich habe nicht mal das Gefühl, dass die Feministinnen solche Männer selber besonders toll finden – eher den Eindruck, dass sie sie auch ein bisschen verachten, und im Geheimen doch männlichere Männer attraktiver finden, die sich nicht so anbiedern. Diese männlichen Feministen wirken auch manchmal ein bisschen creepy; als ob sie sich bei Frauen einschleimen, um leichter mit unschönen Verhaltensweisen durchzukommen, und z. B. auf pro-Abtreibung machen, weil sie keine Lust auf Unterhaltszahlungen im Fall der Fälle haben.

Dabei macht es der Feminismus für die große Masse der Männer schwieriger, eine ganz normale gesunde Männlichkeit zu finden. Die netten Männer neigen dann zu zu viel Nachgiebigkeit gegenüber den Feministinnen, und diejenigen, die das Gelaber von Frauen einen Scheißdreck schert, sind dann im Vergleich die, die auf einmal attraktiver und männlicher wirken, auch wenn ihr Charakter vielleicht nicht der beste ist. Es ist kein Wunder, dass in Zeiten des Feminismus „Shades of Grey“ ein Verkaufsschlager geworden ist, während unsere Urgroßmütter es mehr als abscheulich gefunden hätten, sich auf diese Weise erniedrigen zu lassen, und so ein Buch in den Kohleofen geworfen hätten. So etwas wie Väterlichkeit, Führungsstärke, Mut wird quasi als obsolet behandelt, und dann sehnt man sich am Ende nach einer extrem pervertierten Form davon.

Der Feminismus ist eine egalitäre Idee – d. h. Gerechtigkeit wird mit Gleichheit gleichgesetzt, jede Ungleichheit (auch auf derselben Ebene) wird zur Ungerechtigkeit, und Hierarchie kann man sowieso vergessen. Aber wenn keine offiziellen Hierarchien mehr zugelassen werden, entstehen nur pervertierte Hierarchien, wobei sich Soziopathen inoffiziell das Sagen aneignen, ohne Pflichten zu übernehmen.

Der Feminismus lässt es nicht mal mehr zu, dass Männer sich beschützerisch gegenüber Frauen verhalten, und dann verwechseln junge Mädchen, die sich doch nach einem beschützerischen Mann sehnen, manchmal auch das Besitzdenken aus gewissen unfeministischen „Migrationshintergrund“-Kulturen mit Schutz und Liebe.

4) Der Feminismus kann nie zugeben, dass Frauen ihre typischen Fehler haben. Da gibt es nun mal welche. Frauen lästern öfter, praktizieren mehr Zickereien hintenrum und können manipulativ sein. Frauen sind auch angepasster und konformistischer – gut, das bedeutet auch mehr Verträglichkeit. Vielleicht kommt es einfach daher, dass Frauen immer schwächer waren und sich wohl oft notgedrungen anpassen mussten. Wenn Männer eher gerade aus Trotz dagegen sind, knicken Frauen leichter ein. Aber jedenfalls gibt es nun mal typische Frauenfehler, und auch Frauen, die einfach sehr schlechte Menschen sind, egal, ob ihre Fehler typisch für ihr Geschlecht sind oder nicht. Der Feminismus stellt oft genug noch Tyranninnen als emanzipierte Powerfrauen dar, oder zumindest als tragische Figuren, denen man ihre Verbrechen auf keinen Fall so übel nehmen darf wie männlichen Tyrannen. Wahrscheinlich würden Feministinnen Herodias, die Frau des Herodes, die für die Enthauptung Johannes des Täufers sorgte, als mutige Frau sehen, die sich gegen die Stigmatisierung ihrer Patchworkfamilie wehrt.

Dieses Nichtzugebenkönnen sieht man jedenfalls auch bei Christen, gerade in der Pro-Life-Bewegung. Da betont man z. B. sehr die Fälle, in denen Frauen vom Kindsvater zur Abtreibung gedrängt werden und irgendwie hilflos und in die Enge getrieben sind. Man will schließlich jeden mit christlicher Nächstenliebe behandeln und nicht zu schnell verurteilen. Diese Fälle gibt es natürlich oft genug, das sollte man definitiv nicht unterschlagen, aber es gibt z. B. auch Fälle, in denen eine Frau gegen den Willen ihres Partners abtreibt, oder abtreibt, obwohl er ihr sagt, sie hätte seine Unterstützung, wenn sie es behalten will; und das sollte man auch nicht ganz ausblenden. Nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer in solchen Situationen können irgendwie hilflos oder hin- und hergerissen sein. In der Beratungsarbeit bekommt man bei Pro-Life-Organisationen wahrscheinlich eher die Fälle mit, in denen die Frau eigentlich nicht wirklich abtreiben will; vielleicht liegt es daran. Aber Frauen sind generell Wesen mit eigenem Verstand, die für ihre eigenen Verbrechen verantwortlich sind, und es meistens auch besser wissen könnten. Und auch Frauen können narzisstische Psychopathinnen sein. Es gibt auch (sicher nicht oft, aber in einzelnen Fällen) Frauen, die abtreiben, weil sie sich an ihrem Exfreund rächen wollen, oder Abtreibung quasi als nachträgliches Verhütungsmittel sehen.

Männliche Ansprüche oder Erwartungen an Frauen sind für Feministinnen absolut tabu – sogar dann, wenn es um absolut grundlegende normale Erwartungen geht, z. B. dass ein Mann sich von seiner Freundin trennen würde, wenn sie ihn betrügen, ihm ein Kuckuckskind unterjubeln oder sich einen Onlyfans-Account zulegen würde, auf dem sie Nacktfotos und -videos von sich verbreitet. Da heißt es dann eher „schau mal, was in eurer Beziehung gefehlt hat, sodass sie es bei jemand anderem gesucht hat“ oder „bist du so unsicher, dass du es nicht erträgst, dass deine Freundin selbstbestimmt und selbstbewusst mit ihrer Sexualität umgeht“. Ganz heikel wird es, wenn z. B. christliche Männer eine Frau vorziehen würden, die vor der Ehe Jungfrau ist (oder wenn nicht, dann zumindest verwitwet oder so was). Aus christlicher Sicht ist das natürlich kein Muss für eine Beziehung, aber doch was Gutes, und zwar bei Männern wie bei Frauen, und es ist bei Männern wie bei Frauen normal, dass man es schön findet, wenn der jeweils andere noch nichts mit anderen hatte. (Und wie bei allen guten Eigenschaften wäre es auch legitim, wenn einer es als Kriterium für eine Beziehung nehmen würde – wie es auch legitim wäre, wenn eine Frau sagen würde „ich will keinen übergewichtigen Mann“ oder „ich will nur einen Mann, der einen stabilen Job hat und mit dem ich bald eine Familie gründen könnte“. Das schließt nicht aus, dass sie es sich doch anders überlegen würde, wenn sie sich total in einen arbeitslosen Akademiker verlieben würde, aber auch wenn sie es sich nicht anders überlegen würde, wäre das legitim. Leute dürfen ihre Präferenzen haben, und das ist auch keine Herabsetzung von Leuten, die diesen Präferenzen nicht entsprechen.)

5) Der Feminismus tut ständig so, als wären Tugenden wie Bescheidenheit, Rücksichtnahme, Zurückhaltung, Höflichkeit, Anstand, Mütterlichkeit nur Unterdrückungsmechanismen des bösen Patriarchats. Dabei sind sie schlicht und einfach gut. Es ist nichts besonders Lobenswertes daran, laut, nervig oder fordernd zu sein. Ok, manchmal muss man es sein, das schon. Aber nicht ständig. Und öfter muss man auch fest und prinzipientreu sein, ohne deswegen unverschämt und nervig zu werden. Und wenn eine Vierzehnjährige bescheiden und zurückhaltend ist, ist das etwas Gutes und nichts, das sie sich abtrainieren soll. Man kann übrigens gleichzeitig bescheiden und zurückhaltend sein und sich deswegen nicht von jedem beeinflussen oder einschüchtern lassen; das lässt sich auch üben.

Es ist auch krass, wie Feministinnen jedes Idealbild einer Mutter oder Großmutter angreifen, weil damit andere Mütter herabgewürdigt werden würden – als ob man mit dem Vorbild eines Nationalspielers die normalen Jungs im FSV daheim herabwürdigen würde.

6) Feministinnen reden oft von Wahlfreiheit, aber machen die nicht so feministisch wirkende Wahl manchmal unmöglich (und manchmal bloß verächtlich). Z. B. sind Feministinnen sehr schnell dabei, Hausfrauen als ehrgeizlose, langweilige, unselbstständige Wesen herabzustufen. In den USA wurde es wegen dieses feministischen Einsatzes früh üblich, dass beide Elternteile arbeiten gingen und Kinder sehr früh in Krippen gegeben wurden, und das Resultat war: Die Reallöhne sind so weit gesunken, dass viele Amerikaner sich die Alleinverdienerfamilie nicht mehr leisten können; Arbeitgeber konnten sich eben auf die Doppelverdienerfamilie einstellen und mussten den Vätern keinen gerechten Familienlohn mehr zahlen. In Deutschland ist diese Entwicklung auch im Gang, nur etwas verzögert. Vergleichsweise wenige 30jährige mit kleinen Kindern werden es jetzt noch wagen, nicht wenigstens Teilzeit arbeiten zu gehen, sobald das Kind im Kindergarten ist, einfach, weil man so komisch angeschaut wird.

Darauf könnten Feministinnen jetzt sagen: Dafür waren in Zeiten des Patriarchats andere Wahlen außer Hausfrau & Mutter unmöglich. Worauf ich sagen würde: Nicht so ganz. Auch in früheren Zeiten gab es Nonnen, berufstätige alte Jungfern, intellektuelle Frauen und Künstlerinnen. Gut, einiges war schwieriger; es gab lange zwar Schulen und berufliche Schulen, aber keine Universitäten für Frauen. Und natürlich: Bei verheirateten Frauen mit Kindern (zumindest solchen, die keine Dienstboten und Kindermädchen hatten) wurde es erwartet, dass sie sich um Haushalt und Kinder kümmerten und alles andere nachrangig war. Aber das war auch angemessen; Kinder brauchen jemanden, der sich um sie kümmert, und damals war der Haushalt auch sehr viel Arbeit. Dafür wurde es auch von den Männern erwartet, auf dem Feld oder in der Werkstatt zu arbeiten und das Geld für die Familie heimzubringen; das war auch nicht immer eine tolle Selbstverwirklichung. (Genauso wie heute eigentlich.) Und seien wir mal ehrlich, das Hausfrauendasein hat seine guten und schlechten Seiten. Man muss ständig Wäsche waschen und putzen, aber kann auch ein bisschen kreativ werden beim Kochen, Backen, Dekorieren und der Gartenarbeit. Und Kinder sind nun mal sehr süß.

Außerdem, sind Frauen in den typischen Frauenberufen wie Erzieherin, Krankenschwester und Altenpflegerin denn emanzipierter als Frauen, die mit ihren eigenen Kindern spielen, ihre eigenen kranken Kinder betreuen, und ihre eigenen Eltern pflegen? Interessanterweise sind laut Umfragen die Frauen allgemein auch in den letzten Jahrzehnten nicht glücklicher geworden; so viel scheint die feministischere Lebensweise nicht gebracht zu haben.

Der Feminismus über- und unterfordert Frauen auch gleichzeitig. Einerseits hieß es v. a. früher immer, Frauen könnten gleichzeitig tolle Mütter und Karrierefrauen sein. Andererseits, weil auch Feministinnen nun mal merken mussten, dass der Tag nur 24 Stunden hat, und entweder das eine oder das andere zu kurz kommt, gilt es jetzt praktisch schon als böse, irgendwelche Erwartungen an Mütter zu haben.

7) Der Feminismus hat im Bereich der Sexualität viele Hemmungen und Tabus abgebaut, die Frauen und Männer beide vor Verletzungen geschützt haben. Sexuelle Liberalisierung funktioniert einfach nicht. Z. B. waren es (auch) Feministinnen, die für die damals so genannte freie Liebe eintraten, für erleichterte Scheidung und dergleichen. Damit haben sie es aber auch für Männer leichter gemacht, z. B. ihre Frau zu verlassen, sobald sie 42 ist und Dehnungsstreifen und Krampfadern hat, und eine Jüngere sich bietet. Männer – zumindest attraktive Männer – haben auf sexuellem Gebiet natürliche „Vorteile“ (nicht wirklich Vorteile, denn die leichtere Möglichkeit, das Falsche zu tun, ist kein wirklicher Vorteil); es bringt nichts, hier mit ihnen konkurrieren zu wollen. Während Frauen, wenn sie jung sind und wirklich promiskuitiv sein wollen, sehr leicht Partner finden können, hat diese Attraktivität ein früheres Verfallsdatum; ein Mann kann dagegen auch mit 45 noch attraktiv aussehen und eine jüngere Frau finden, die es vielleicht auch ganz nett findet, dass er schon eine höhere Position und ein bisschen Geld hat.

Überhaupt macht die feministische Liberalisierung in diesem Bereich keinen rechten Sinn. Denn einerseits wird gesagt, Frauen sollen selbstbestimmt sein, Kontrolle haben, usw., andererseits geht es ja normalerweise um Sex mit männlichen Partnern, wobei man zwangsläufig Kontrolle an den Mann abgibt, der irgendwie auch der patriarchale Feind ist.

8) Es gibt ja auch die Radikalfeministinnen, die z. B. Männer so sehr ablehnen, dass sie lieber für generelles Lesbentum sind. Hier kann jeder sehen, dass das nun mal einfach nicht der menschlichen Natur entspricht, und die allermeisten Frauen nicht mitmachen werden. Es gibt auch Radikalfeministinnen, die weniger weit gehen, und z. B. Sex zwischen Männern und Frauen gestatten, aber Vaterschaft für eine böswillige und unnötige Erfindung halten. Die These ist in etwa: In der Steinzeit wussten die meisten Männer doch gar nicht, welche Kinder ihre waren (es wurde wohl einfach wild durcheinandergevögelt); die Frauen waren selbstständig und die Kinder haben ihnen allein gehört; die Männer haben bloß als Onkel ihre Schwestern unterstützt. (Diese Feministinnen sehen immerhin Mutterschaft etwas positiver, aber wollen eben das Matriarchat.) Man könnte jetzt genauer ausführen, wieso diese Anthropologie der reinste Schwachsinn ist, aber der normale Mensch wird sich das schon denken können, wenn er sieht, wie sog. „offene Beziehungen“ in der Praxis aussehen. Sex bindet Leute aneinander, allein schon hormonell, und es geht nie ohne Eifersucht und Verletzungen ab, wenn man versucht, dieses exklusive Band auseinanderzureißen. Allgemeine freie „Liebe“ hat nie funktioniert und wird nie funktionieren.

Und hier wieder: Die meisten Frauen würden dabei einfach nicht mitmachen wollen. Weil sie nun mal doch Männer anziehend finden und irgendwie Romantik wollen statt bloß anonymen Sex. So wie sie auch zumindest ein, zwei Kinder süß finden, und irgendwie weiblich sein wollen statt geschlechtslos.

Der Punkt ist ja letztlich auch der: Gott hat Männer und Frauen gemacht, und wenn Er schon zwei Geschlechter gemacht hat, ist es logisch, dass es da auch von Ihm gewollte Unterschiede geben wird. Als Christin kann man eigentlich schwer Feministin sein.

Notwendige Prahlerei und Heldenmut

In den letzten Tagen wurde auf Twitter ja sehr viel über Afghanistan geredet, und u. a. darüber, wieso die hochgerüstete und zahlenmäßig überlegene afghanische Armee so schnell vor den Taliban kapituliert hat, Soldaten sogar übergelaufen sind, und wieso Bilder vom Flughafen in Kabul vor allem Männer zeigen, die versuchen, zu Flugzeugen zu gelangen, fast keine Frauen und Kinder. Auf Äußerungen wie „ich würde nicht kampflos aufgeben“ oder „ich würde nicht meine Familie auf der Flucht zurücklassen“ kamen dann schnell Beleidigungen im Stil von „Du wärst sicher ein Feigling, laber doch nicht“.

Ich möchte eine These aufstellen, ganz unabhängig davon, was Leute in dem Chaos in Kabul getan oder nicht getan haben: Es ist nicht einfach überhebliche Prahlerei, wenn Leute sagen „Im Krieg würde ich nie allein fliehen und meine Familie zurücklassen“ oder auch „ich würde nie meine Kinder zurücklassen, um schneller vor einem Feuer zu fliehen“ oder auch „auch wenn mich ein antichristlicher Diktator oder ein islamischer Terrorist dazu zwingen wollen würde, würde ich niemals Christus verleugnen“.

Der Grund dafür: Es ist gut, sich drauf einzustellen, was einem selber theoretisch mal passieren könnte, und dass man dann mutig sein müsste, dass Gott einem auch die Kraft dazu geben würde. Viele Menschen werden irgendwann in schlimme Situationen kommen, welcher Art auch immer. Und es ist ja nicht so, dass alle Menschen in solchen Situationen nicht mehr sie selbst sind, Menschen können auch über sich hinauswachsen. Ich habe das Gefühl, wenn Leute über Heldengeschichten die Nase rümpfen, dann machen sie solche Geschichten in der Realität unmöglich, weil jemand gar nicht mehr an den Gedanken gewöhnt ist, dass er selbst so etwas tun könnte, oder dass man so etwas sogar von irgendjemandem verlangen kann. Da sollen alle auf ein moralisch möglichst tiefes Niveau heruntergezogen werden, damit sich keiner mehr schlecht fühlt, wobei man sich mit dem Gedanken „wenigstens sind wir nicht überheblich und bilden uns was auf unsere Tugend ein“ tröstet.

Deswegen würde ich z. B. auch gegenüber den Argumenten von Abtreibungsbefürwortern inzwischen deutlicher sagen „wenn ich vergewaltigt und davon schwanger werden würde, würde ich mein Kind niemals abtreiben, sondern es lieb haben, Babykleidung kaufen und einen Namen aussuchen, vielleicht Cäcilia oder Konstantin, wobei Clemens auch sehr schön wäre“. Ich bin kein besonders mutiger Mensch und heule schon bei Kleinigkeiten, aber in so einer Situation könnte ich mir tatsächlich nichts anderes mehr vorstellen – sogar so ein Kind zur Adoption freigeben kommt mir unschön vor und das möchte ich einfach nicht. Genauso würde ich sagen „Wenn mir ein Islamist drohen würde, mich zu erschießen, wenn ich nicht das islamische Glaubensbekenntnis aufsage, würde ich es nicht aufsagen“. Gut, das ist eine relativ einfache Situation, weil kurzer schneller Märtyrertod – vor Dingen wie Folter und Gefängnis hätte ich viel mehr Angst, wirklich sehr viel mehr. Aber auch da: Ich finde es wichtig, sich im Vorhinein – wer weiß, ob wir irgendwann noch mal Kriege oder Ähnliches erleben werden – klar zu machen, was man tun müsste. Das gilt natürlich auch für harmlosere Situationen, die man vorhersieht.

Natürlich: Wenn man selber anderen Vorhaltungen macht, muss man auch Vorhaltungen von anderen ertragen. Ich finde sehr wohl, dass Deutsche über Afghanen sagen dürfen: „Wieso hat die ausgebildete Armee nicht mal versucht, zu kämpfen? Und wieso lassen so viele Männer, die zum Flughafen fliehen, offensichtlich ihre Familien zurück?“ Aber genauso hat jeder Ausländer das Recht, zu sagen: „Wieso haben die deutschen Männer, sogar die Polizisten, den Frauen bei der Kölner Silvesternacht, die massenhaft bedrängt, gedemütigt und teilweise vergewaltigt wurden, nicht geholfen?“ Denn beides ist schlimm und feige, auch trotz der Situation.

Man muss natürlich hier zwei Dinge unterscheiden: In manchen Situationen sind heroische Taten wirklich notwendig, verpflichtend. Man darf nicht, wenn man gefoltert wird, Christus verleugnen, oder seine Freunde verraten, oder zustimmen, selbst irgendwelche Gräueltaten an anderen zu begehen. Das ist eine furchtbare Situation, aber dasjenige zu tun, wäre trotzdem sehr falsch, auch wenn die Zurechnungsfähigkeit gemindert wäre, und viele Leute im Lauf der Geschichte haben es geschafft, hier das Richtige zu tun. In anderen Situationen ist Heldenhaftigkeit mehr als das Geforderte, z. B. wenn es darum geht, als unbeteiligter Nicht-Polizist bei einer Messerstecherei dazwischenzugehen, um jemanden vor dem Tod zu retten, oder z. B. jemandem unter großer Gefahr vor einem gefährlichen Tier zu retten, oder eine Laufbahn beim KSK anzustreben. Man kann das nicht von jemandem verlangen und ihm sagen, er lädt Schuld auf sich, wenn er das nicht tut. Aber es ist eben trotzdem heldenhaft, gerade auch weil es mehr ist, als man verlangen kann, und solche Leute gehören gehörig gepriesen.

Und ich würde sagen, sogar wenn es um eine moralisch gebotene Heldentat geht, kann jemand, der diese Heldentat nicht geschafft hat, der feige und schwach war und eingeknickt ist, sich wieder aufrappeln, und die Leute bewundern, die es geschafft haben, sich an ihrem Beispiel aufrichten und sie ggf. um ihre Hilfe dabei bitten, stärker zu werden. So können wir uns gegenüber den Heiligen im Himmel verhalten, unter denen ja sehr viele Märtyrer sind; sowohl, wenn es um ein richtiges eigenes Martyrium geht, als auch, wenn man ein kleines Pseudo-Martyrium, z. B. Verleumdung oder Ausgrenzung wegen des Glaubens, aushalten muss (was sich evtl. gar nicht so klein anfühlen kann).

Ja, es ist sympathischer, wenn man nur bei Sachen, bei denen man sich einigermaßen sicher ist, dass man sie schaffen würde, sagt „ich würde das niemals tun“, und bei zweifelhafteren Sachen eher sagt „das wäre das Richtige, und ich hoffe, dass ich mit Gottes Hilfe die Kraft hätte, das zu tun“. Prahlerei kann eine Sünde sein – eine lässliche freilich. Aber es ist mir ehrlich gesagt sympathischer, wenn kleine Jungen herumprahlen, was sie als Ritter der Tafelrunde, Kreuzfahrer oder Entdecker getan hätten, als wenn sie sich weder was zutrauen noch anständige Helden als Vorbilder haben.

Charles-Philippe Larivière - detail of Battle of Ascalon, November 18, 1177.jpg

Noch ein kurzes PS zu Afghanistan, auch wenn das eigentlich nicht zum Thema gehört: Es ist erstaunlich, wie viele Leute hier wieder auf das linke Scheindilemma „Flüchtlinge in Afghanistan sterben lassen oder nach Deutschland holen“ hereinfallen – als wäre es keine Möglichkeit, die Nachbarländer Afghanistans dabei zu unterstützen, dass sie Flüchtlinge aufnehmen, sowohl finanziell als auch mit Hilfskräften, die auch vor Ort zusehen können, dass die Hilfe ankommt. Viele Afghanen gehören zu Volksgruppen, die auch in Pakistan, Usbekistan oder Tadschikistan leben, und könnten sich viel leichter in solchen Ländern zurechtfinden und ein neues Leben anfangen als in Europa.

Hatten die Tradis doch Recht: Ein paar Entschuldigungen

Wer schon länger bei mir mitliest, wird vielleicht an manchen Sachen gemerkt haben, dass sich ein paar meiner Einstellungen mit der Zeit geändert haben. Als ich diesen Blog begonnen habe, habe ich mich als konservative Katholikin bezeichnet; jetzt, ein paar Jahre später, sehe ich mich ziemlich klar auf der Tradi-Seite, und Konservativsein eher als Kompromiss auf halbem Weg. (Ein paar politische Einstellungen haben sich bei mir auch geändert, aber dazu vielleicht ein andermal.)

Jedenfalls, ich wollte mich an dieser Stelle mal entschuldigen, weil ich in den vergangenen Jahren hier ein paar Mal überheblich oder abschätzig war gegenüber Meinungen, die mir übertrieben oder zu unnormal vorkamen. Und wenn ich schon dabei bin, kann ich ja auch dazu kommen, was genau ich über manche Sachen jetzt denke. Es ist mir eben manchmal so gegangen, dass ich natürlich nichts von der Kirche Verurteiltes glauben wollte, aber erst mal skeptisch gegenüber manchen früher weit verbreiteten katholischen Einstellungen war, und dabei dann selber wieder übertrieben habe, und manche kirchlichen Äußerungen auch nicht so gut kannte.

(Ich meine eher hier nicht Zeug, das ich vor ein paar Monaten geschrieben habe, sondern wollte mal im Rückblick einen gesammelten Artikel über einige meiner Einstellungen von vor ein paar Jahren schreiben.)

Und dann habe ich mit der Zeit eben gemerkt, dass die Radtrads doch manchmal Recht haben, und dass es nicht immer eine gesunde Reaktion ist, wenn man zu sehr drauf schaut, sich von Leuten „abzugrenzen“, die grundsätzlich auf derselben Seite, aber vielleicht irgendwie radikal oder irgendwie komisch sind, und gleichzeitig drauf schaut, Leute, die einen nicht mögen und auf einer ganz anderen Seite sind, möglichst nicht vor den Kopf zu stoßen. Ich will nicht sagen, dass ich das immer so gemacht habe (und auch nicht, dass man jetzt die Gegner ständig vor den Kopf stoßen soll oder gar keine innerkatholischen Streitereien mehr ehrlich austragen darf, die sind schon auch wichtig), aber ich glaube, ich hatte schon eine gewisse Tendenz in diese parteiliche Richtung.

Ich glaube, manchmal habe ich mir auch ein bisschen was drauf eingebildet, bei der und der Sache nicht stereotyp erzkonservativ zu sein. Wahrscheinlich habe ich mir auch schon vor meiner katholischen Zeit manchmal was drauf eingebildet, anders als andere zu sein, z. B. intellektueller zu sein als andere Mädchen, oder mich nicht zu schminken. Ich meine damit nicht, dass man sich immer an andere anpassen muss, sondern nur, dass Anderssein etwas Neutrales ist. Ich schminke mich auch jetzt noch nicht. Man muss definitiv nicht alles annehmen, nur weil es manche auf der eigenen Seite denken, aber man muss es deswegen auch nicht ablehnen.

Und auch die Radikalen oder die Griesgrämigen können mal Recht mit einem harten Urteil haben. Ich bin selber von meiner Gemütslage her öfter so drauf (außerhalb des Internets mehr als im Internet), dass ich keine unnötigen Streitereien will und die nötige Mäßigung in allem haben will. Aber manchmal – nicht immer – stimmen eben auch die harten, scheinbar unverhältnismäßigen Aussagen, weil die scheinbar normalen Aussagen die Verhältnismäßigkeit verloren haben. Deswegen muss man nicht griesgrämig werden. Man kann fröhlich sein und sich um das kümmern, was man gerade zu tun hat, und Gott alles Restliche in die Hände legen. Aber manchmal sind Dinge einfach sehr schlecht und ableugnen hilft nichts.

(Für eventuelle an Skrupulosität leidende Leser: Ich meine damit nicht, dass ich meine Aussagen in meinen Artikeln über Moraltheologie radikalisieren müsste; um dieses Thema geht es hier nicht, denn dabei habe ich schon einigermaßen recherchiert.)

Ein paar Beispiele für das, was ich meine:

Vor zehn Jahren (noch zu Papst Benedikts Zeiten), als ich angefangen habe, den Glauben ernst zu nehmen, habe ich mir noch gedacht: Wow, wir haben ja wirklich Glück mit den Päpsten und der Kirche jetzt, das war sicher total schwierig für die Leute im Mittelalter und so. Wir haben jetzt Benedikt und den Youcat und die Jugend2000 und Nightfever, und Glaubenswissen ist für uns zugänglich und der Glaube wird nicht so politisch missbraucht. Mittlerweile sehe ich es ziemlich genau umgekehrt – heute wird es einem schwer gemacht, zu wissen, was man jetzt eigentlich glauben soll und was verlässlich ist, es gibt die komischsten Cliquen in der Kirche und die Bischöfe kuschen vor dem Staat, und das soll man alles nur im Vergleich dazu gut finden, dass es angeblich im imaginären Mittelalter viel schlimmer gewesen wäre. (Ich kann mich auch nicht mehr so für Benedikt begeistern wie früher, auch wenn ich ihn immer noch persönlich sehr sympathisch finde. Manches, was er z. B. noch als Konzilsberater oder Kardinal getan hat, kann man nicht uneingeschränkt gut finden.) Mit der Zeit ist mir wirklich auch klar geworden, wie extrem der Glaube hierzulande in den letzten paar Jahrzehnten zerfallen ist, auch in meiner eigenen Familie, während meine Vorfahren von Generation zu Generation katholisch waren (und ja, Glaubenswissen hatten), wahrscheinlich seit dem 8. Jahrhundert. In den letzten 60 Jahren ist ein solcher Abbruch passiert, dass man ihn mit sehr wenigem in der Kirchengeschichte vergleichen kann, nicht einmal wirklich mit der Arianismus-Krise im 4. Jahrhundert. Da kann man ruhig sagen, dass es schlimm ist, und dass dieser Zustand die Dämonen freut. Man muss nicht ständig nur daran denken, vor allem nicht an all das, was man nicht ändern kann, aber es ist einfach trotzdem sehr, sehr traurig.

Ich habe jetzt kein Problem mehr damit, zu sagen, dass sich die Dämonen sicher übers 2. Vatikanum gefreut haben: Eine der größten Gelegenheiten jemals, bei denen die Hüter der Kirche ihr Amt verraten haben. Wenn man von einzelnen Schwierigkeiten bei den Texten absieht (viele waren ganz normal, sogar schön, aber einige waren tatsächlich schlecht in dem, was sie vermittelt haben): ein Konzil besteht ja nicht nur aus Texten, sondern hat auch eine Wirkung und eine Umsetzung durch die daran beteiligten Bischöfe. Und das Schlimmste daran war nicht eine bestimmte Lehre oder Neuerung, sondern der vom Konzil verbreitete Eindruck, alles müsse jetzt irgendwie neu und auf den Prüfstand gestellt werden und bis jetzt wäre man gar nicht wirklich christlich gewesen. Ich hatte Glück, da trotzdem noch zur Kirche zu finden.

[Anmerkung: Das soll kein Zweifel an der Gültigkeit des Konzils sein. Aber als Pastoralkonzil war es nicht unfehlbar.]

Dann noch ein paar weniger wichtige Beispiele, bei denen ich gemerkt habe, dass die Tradi-Sichtweise doch ganz stimmig ist:

Da wäre z. B. das Thema „Modesty“ (schamhafte Kleidung): Spielt in Deutschland keine so große Rolle in Diskussionen, in den USA schon eher. Da ist man schnell dabei, sich über die Radikalen lustig zu machen, für die wohl alles unanständig wäre, und zu sagen, dass Männer doch wohl Frauen respektieren können, auch wenn die sich nicht in eine Burka hüllen würden. (Mit „man“ meine ich hier katholische Mädels, die auch ein bisschen feministisch sein wollen, wenn auch nicht so sehr wie die richtigen Feministinnen, also praktisch das, was ich auch vor nicht so langer Zeit war. Ich hab hier ja auch mal einen Artikel geschrieben, in dem ich mich über komisch wirkende Schamhaftigkeitsvorstellungen geärgert habe – der ist inzwischen nicht mehr öffentlich, weil ich nicht mehr so ganz dahinter stehen würde.) Aber auch hier bekämpft man manchmal Strohmänner. Es ist nun mal eine Tatsache, dass viele Frauenklamotten von den Designern so gemacht werden, dass sie sexuell anziehend sein sollen (auch wenn irgendein Mädchen sie nur kauft, weil ihr gerade die Farbe gefällt oder was weiß ich); es ist keine Erfindung von katholischen Tradis, dass Männer öfter auf visuelle Reize anspringen, mehr als Frauen. Natürlich gilt trotzdem: Wenn einem ungewollt unanständige Gedanken kommen, ist das noch keine Sünde und man kann und muss diese Gedanken auch ignorieren oder wegschieben. Es stimmt auch, dass solche Gedanken auch zwischendurch kommen werden, wenn alle sich normal anziehen. Aber es ist auch einfach eine leicht einsichtige Tatsache, dass man das nicht zusätzlich hervorrufen und es Leuten zusätzlich unnötig schwer machen muss. Außerdem sorgt es auch einfach für normalere Beziehungen zwischen Männern und Frauen, die oft ja gar nichts Romantisches voneinander wollen, wenn man nichts trägt, bei dem andere sich ständig bemühen müssen, sich nicht ablenken zu lassen. Dazu kommt, dass man ja nicht anderen Leuten alles herzeigen muss, auch wenn die sich nicht für einen interessieren würden.

Auch das „Sollen sich Mädchen von Kopf bis Fuß verhüllen?“-Argument ist Blödsinn. Männerklamotten sind auch nicht tief ausgeschnitten oder reichen kaum über den Hintern, trotzdem gehen Männer nicht im Sommer an Hitze zugrunde. (Das ist ja auch ein Grund, warum bei dem Thema öfter über Frauenkleidung als über Männerkleidung geredet wird: Männerklamotten werden nicht so designt wie Frauenklamotten.) In einem etwas lockeren T-Shirt mit hohem Ausschnitt und einem knielangen Rock oder einer knielangen Hose ist es einem nicht wirklich heißer als in einem engen T-Shirt mit tiefem Ausschnitt und einem Minirock oder Hotpants. Die Hotpants können sogar unbequemer und unpraktischer sein, weil dann z. B. die schwitzenden Oberschenkel am Stuhl kleben. Die Regeln, die die Durchschnittstradis aufstellen, sind auch nicht total übertrieben: Rock bis zu den Knien (er rutscht ja auch leichter mal hoch, wenn man sich z. B. hinsetzt oder rennt), der Brustansatz sollte nicht zu sehen sein, auch wenn man sich vorbeugt, die Sachen sollten nicht zu eng sein und z. B. nicht an der Brust oder dem Hinterteil total spannen (auch Leggins sind keine Hosen, die man ohne etwas drüber tragen sollte), schulter-, rücken- und bauchfrei ist grenzwertig. Das ist vernünftig und wirklich machbar. Wenn manche finden, dass Mädchen besser nur Röcke statt Hosen tragen sollten, halte ich das tatsächlich für übertrieben; Crossdressing ist zwar falsch, aber Hosen sind heute genauso Frauenkleidung, und Männer- und Frauenhosen unterscheiden sich auch noch genug. Aber wenn man es für besser befindet, dass Frauen ihre Femininität betonen, wieso nicht? Mir schadet es ja nicht, wenn andere Frauen es vorziehen, nur Röcke zu tragen, solange sie mich mit meinen Hosen in Ruhe lassen. Man kann es übertreiben, natürlich gibt es ab und zu jemanden, der es unschamhaft findet, wenn nackte Oberarme gezeigt werden, aber das ist nicht der Durchschnittstradi, und solche Übertreibungen sind auch keine unvergebbare Sünde.

Das Thema „Modesty“ ist eben auch eins, bei dem das allgemeine Verhältnis zum Feminismus hineinspielt. Ich hatte ja zeitweise vor ein paar Jahren auch die Einstellung, dass man Feministinnen doch dieses oder jenes zugutehalten müsse, dass sie doch sicher bei einigem Recht hätten, man sich auf sie zubewegen müsse etc. Jetzt finde ich das viel weniger. Zum Beispiel lässt sich manchmal feststellen, dass sie einfach unehrlich mit sich selber sind, wenn es um ihre Beschreibung der patriarchalen Vergangenheit geht. Ja, doch, auch „früher“ fand man häusliche Gewalt schlecht und nein, Frauen galten nicht als Besitztümer ihrer Männer. Außerdem muss man auch nicht so tun, als gäbe es keine typischen Frauenfehler, die auch nicht besser sind als typische Männerfehler, als wären Frauen generell irgendwie moralisch überlegen. Das wird häufig getan, um feministisch Gesonnenen entgegenzukommen: Man führt die Fehler von Frauen irgendwie auf Fehler von Männern zurück, um nicht so zu wirken, als würde man Frauen „dämonisieren“ – gerade so, als hätten Frauen keinen eigenen freien Willen. Und man darf auch mal zugeben, wenn Männer etwas besser können.

Ein Beispiel: Bei der Frage nach dem Frauenpriestertum wird von konservativ-katholischer Seite oft betont, dass es hier nicht darum geht, zu sagen, dass Frauen nicht predigen könnten o. Ä., sondern dass es eben darum geht, dass der Mann Jesus Christus bei der Spendung der Sakramente durch einen Mann repräsentiert wird. Nun ist es natürlich klar, dass v. a. deswegen nur Männer Priester sein können (ausnahmslos), weil sie Christus repräsentieren, eben auch in seiner Rolle als Bräutigam der Kirche / der einzelnen Seele, und dass wir ein „männliches“ Gottesbild haben (der Vater im Himmel, der die von sich irgendwie getrennte Welt schafft), während weibliche Gottesbilder oft zu pantheistischen Vorstellungen führen können (die Mutter Erde, die aus sich das Leben gebiert). (Jetzt ganz grob halbwegs erklärt.) Aber das rein männliche Priestertum hat tatsächlich auch noch mehr praktische Vorteile.

Es ist m. E. wirklich so, dass Männer im Durchschnitt besser dazu geeignet sind, zu lehren und zu leiten. Das betrifft den Durchschnitt und nicht den Einzelfall; aber Frauen sind einfach oft konformistischer gegenüber herrschenden Ideen, nachgiebiger, wollen den Frieden erhalten, oder tragen Konflikte nicht offen aus, sondern durch verdeckte Zickereien, oder behandeln intellektuelle Konflikte als persönliche, oder neigen zu Emotionalisierung. Vielleicht kann sich das auch mal in positiver Weise auswirken, wenn man z. B. nicht mit Absicht dagegen ist oder besser sieht, was Leuten bei einer bestimmten Sache emotional wichtig ist, aber bei Aufgaben der Lehre und Leitung ist es oft nicht hilfreich; denn hier muss man drauf aufpassen, keine falschen Kompromisse einzugehen und muss sich auch eher mal unbeliebt machen, und darf sich nicht zu sehr von persönlichen Sympathien leiten lassen. Das ist eine Tendenz, kein immer feststehendes Gesetz, aber es ist eine feststellbare Tendenz, und deswegen ist es m. E. auch in der Politik an sich besser, wenn eher Männer es machen, aber es hat auch schon gute Fürstinnen gegeben (und sogar einzelne gute Parteipolitikerinnen). (Ich merke das übrigens an mir selber, dass ich irl manchmal zu nachgiebig-beeinflussbar bin, auch wenn ich zu emotionalisierte Sachen gar nicht mag.) Vielleicht liegt es auch an der Sorte Frauen, die sich zu diesem Beruf hingezogen fühle, aber ich habe einfach den Eindruck, die meisten predigenden Gemeindereferentinnen behandeln die Leute wie Kindergartenkinder und können nur mit symbolischen Kerzen und pseudotiefen Sprüchen arbeiten, statt z. B. die Dreifaltigkeit zu erkläre; das ist diese Emotionalisierung, die ich meine.

Wegen alldem bin ich auch Christen nicht mehr böse, die – sagen wir – solche radikalen Ansichten haben wie z. B., dass das Frauenwahlrecht besser nicht eingeführt worden wäre. Ich selbst bin mir bei dem Thema nicht ganz sicher, aber jedenfalls hätte ich gerne weniger Frauen als Politikerinnen. Es bringt so etwas Tantenhaftes, Pseudoharmonisches in die Politik hinein. Es gibt weniger Politiker, die sich mal trauen, anzuecken. Und die Gegnerinnen (ja, -innen) des Frauenwahlrechts vor hundert Jahren hatten zumindest ernstzunehmende Argumente, die man allein aus historischer Neugier mal gehört haben sollte, und an die überhaupt keiner mehr denkt. Ich werde jetzt nicht zur Kämpferin für die Abschaffung des Frauenwahlrechts (der Käse ist sowieso gegessen), aber ich sehe die Sichtweise, dass man es damals hätte bleiben lassen können, nicht mehr als etwas, auf das man mit Entsetzen und Empörung reagieren muss.

Oder ein anderes Beispiel: Beim Thema Todesstrafe ist es beliebt, zu sagen: Wir sind für den Schutz von allem menschlichen Leben, wir stellen uns nicht auf dieselbe Stufe mit dem Mörder, den wir bestrafen wollen, etc. Die Todesstrafe gilt als etwas Barbarisches, das höchstens noch im wilden wilden Westen überlebt hat. Man will nicht in einen Topf mit den blutrünstigen Christen im Europa von vor 200 Jahren oder den blutrünstigen Christen im heutigen Texas geworfen werden. Damit bekommt man freilich ein Problem mit annähernd 2000 Jahren Kirchengeschichte; denn die Todesstrafe wurde praktisch einmütig als grundsätzlich gerechtfertigte Strafe für schwere Verbrechen gesehen, und diese Sicht von Päpsten mehrfach bekräftigt (und das wissen Nichtkatholiken auch so ungefähr, auch wenn sie sonst einen sehr falschen Blick auf Kirchengeschichte haben, und vieles, was sie mit der Kirche assoziieren, wie z. B. Folter zur Befragung, gerade nicht unumstritten für gut befunden wurde). Natürlich kann man jetzt im Sinn eines Johannes Pauls II. sagen, ja, ja, im Notfall kann eine Gesellschaft auf die Todesstrafe zurückgreifen müssen, aber das ist doch jetzt nicht mehr nötig, wir haben Hochsicherheitsgefängnisse. Nur hatte man auch früher zumindest in vielen, wenn auch nicht in allen, Kulturen schon sehr sichere Kerker; Riegel und Wärter sind keine Erfindung aus dem Jahr 1960. Und manche Länder in der Dritten Welt, in denen es sehr korrupt zugeht und man mit Bestechung einiges erreicht, haben auch heute keine sicheren Gefängnisse.

Die Todesstrafe kann jedenfalls gerecht sein, denn: Eine Strafe ist dazu da, die durch die Tat gestörte Gerechtigkeit wiederherzustellen. Dem Täter, der seinen Willen auf Kosten anderer ausgelebt hat, soll jetzt etwas Vergleichbares gegen seinen Willen zu geschehen. Dass bei der Strafe vor allem auf diesen Aspekt der Sühne geschaut wird, ist auch wichtig, um dem Täter gegenüber gerecht zu sein; denn wenn Abschreckung der Hauptzweck wäre, könnte man auch jemanden bestrafen, der unschuldig ist, aber für schuldig gehalten wird, und wenn Besserung der Hauptzweck wäre, könnte man einen Kleinkriminellen jahrzehntelang im Gefängnis festhalten, bis man ihm seine letzten schlechten Neigungen ausgetrieben hat, statt ihn einfach nur so lange dazubehalten, bis er seine Taschendiebstähle abgebüßt hat. Nein, Voraussetzung für eine Strafe ist, dass sie als Sühne verdient ist. Und es ist gerecht, dass sie in gewisser Weise der Tat entspricht: Es ist gerecht, dass ein Dieb eine Geldstrafe zahlen muss, also auch einen Eingriff in sein Eigentum erleidet, oder dass ein Entführer ins Gefängnis kommt, also seine Freiheit einbüßt. Und für einen Mörder ist es gerecht, wenn auch er sein Leben hergeben muss. Christliche Vergebung steht dem nicht entgegen; denn Vergebung bedeutet vor allem ein Ende der Feindschaft, eine Reparatur einer Beziehung, nicht der Verzicht auf jede Strafe oder Wiedergutmachung. Man kann jemandem vergeben, und trotzdem wollen, dass er seine Strafe auf sich nimmt, und er kann sie auch auf sich nehmen wollen. Wer einem etwas kaputt gemacht hat, dem wird man verzeihen können, aber er selber wird es (hoffentlich) als gerecht empfinden, wenn er trotzdem noch Schadensersatz zahlen muss. Manchmal legt die christliche Nächstenliebe es nahe, mehr zu tun, und auf eine geschuldete Wiedergutmachung zu verzichten, und es nicht so genau zu nehmen. Aber bei schwersten Verbrechen sollte man es ein bisschen genauer nehmen, als man es heute manchmal tut.

Und die Todesstrafe ist m. E. nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis sinnvoll, da sie Täter viel eher zur Reue führt als 40 Jahre im Gefängnis mit lauter anderen verhärteten Kriminellen, und wahrscheinlich einen spürbaren Abschreckungseffekt hat (Soziologen sind sich nicht ganz einig, ob sie abschreckt oder ob sie keinen Unterschied macht; einen schlechten Effekt hat m. W. niemand gefunden, und manche Studien einen sehr positiven; leider gibt es aber einfach zu wenig Daten), und auch eine Möglichkeit bietet, Tätern beizukommen, die noch im Gefängnis Verbrechen an anderen Gefangenen oder an Wärtern begehen. Aus all diesen Gründen ist es eben nicht barbarisch, sondern vernünftig, zu sagen, dass die Todesstrafe auch angewandt werden kann, wenn man die Bevölkerung auch schützen könnte, indem man den Täter wegsperrt. Übrigens wenden auch heute noch so generell angesehene, als zivilisiert geltende Länder wie Singapur oder Japan sie an.

In Gen 9,6, als Gott den Bund mit Noah eingeht, wird die Todesstrafe für Mörder damit begründet, dass sie die Würde ihrer Opfer aufrechterhält: „Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll vergossen werden; denn nach Gottes Bilde ist der Mensch geschaffen.“ Das heißt nicht, dass für jeden Fall von Mord oder Totschlag die Todesstrafe nötig ist (der Bund mit Noah ist auch nicht mehr in allen Teilen in Geltung), aber sie ist sehr wohl eine gerechte Strafe, und irrelevant ist diese Begründung für Christen sicher nicht. Ich finde einfach, es ist unwahrscheinlich, dass es so wenigen Christen früherer Zeiten eingefallen wäre, dass etwas total unchristlich ist, wenn es wirklich total unchristlich ist.

Oder dann wäre da das Thema Monarchismus. Ich habe früher auch eher gedacht, dass man, auch wenn die jetzigen Demokratien sich in ihrem Anfangsstadium gegen christliche Monarchien richteten, doch deswegen nicht für Monarchien sein muss. Muss man auch nicht deswegen; aber für die Monarchie sprechen schon einige Argumente. Nicht für die absolute Monarchie, aber die war auch eher ein historischer Ausnahmefall, es gab auch in Monarchien andere Institutionen und grundlegende Gesetze, die die Macht des Monarchen begrenzten. Aber Monarchien haben eben schon Vorteile. Zunächst mal ist es ja so, dass in jedem Staat irgendjemand regiert; eine reine Volksherrschaft gibt es nirgends, und es geht im Grunde genommen nur darum, das System, Herrscher zu bestimmen, zu finden, bei dem am häufigsten gute und am wenigsten häufig katastrophale Herrscher herauskommen. Im Parteienparlamentarismus oder Präsidialsystem nun bewerben sich tendentiell eher machtgierige Leute, die sich durch undurchsichtige Parteistrukturen hochgearbeitet haben, und man hat in manchen Fällen nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. In der Erbmonarchie ist es dem Zufall der Geburt überlassen, wer der Herrscher wird, d. h. der Herrscher wird eher ein durchschnittlicher Mensch sein, der dann auch damit aufwächst, dass er zukünftig Verantwortung haben wird. Erbmonarchen können auch langfristiger denken statt nur daran, wie sie die Wähler zum Zeitpunkt der nächsten Wahl gewinnen. Und um die schlimmsten Beispiele zu nehmen: Die Erbmonarchie hat uns Iwan den Schrecklichen gebracht, aber Wahlen und Parlamente Adolf Hitler. Das heißt jetzt nicht, dass republikanische Systeme illegitim wären; sie sind eine legitime Form der staatlichen Organisation, und manche Länder sind eben jetzt Republiken. Aber andere Systeme können eben auch legitim sein.

Auch sonst: Die Vergangenheit war oft besser als dargestellt. Oft wird das Schlechte aus der Vergangenheit völlig verzerrt dargestellt und nicht mit dem heutigen Schlechten, sondern mit dem heutigen Guten verglichen, während das frühere Gute und das heutige Schlechte unterschlagen werden. Man muss die Nachteile einer Zeit mit den Nachteilen einer anderen vergleichen, nicht mit ihren Vorteilen. Und manchmal muss man sich wirklich genauer mit einer Zeit beschäftigen, um zu verstehen, wieso die Christen damals dieses taten und jenes nicht, und erst mal seine Vorurteile zurückstellen. Es gab früher Dinge, die schlecht waren, und die von den Leuten damals nicht ernst genommen wurden; jede Zeit hat ihre blinden Flecke. Aber oft war es besser als man denkt.

Oder dann nehmen wir das Thema Evolution. Ich war früher sehr leicht genervt von (häufig evangelikalen) Kreationisten, die (Makro-)Evolution grundsätzlich ablehnen, ob jetzt Langzeit- oder Kurzzeitkreationisten (aber mehr von Kurzzeitkreationisten). Ich bin jetzt nicht selbst Kreationistin geworden, sondern halte es immer noch überzeugend, dass es Evolution gibt und gab, und sehe nicht viele Argumente für das Gegenteil, aber kann eher respektieren, wenn Leute das anders sehen. Gerade in den letzten Jahren ist mir einfach mehr aufgefallen, wie viele Scheuklappen Journalismus und Wissenschaftsbetrieb beide aufhaben können, und wenn da einer noch skeptischer ist als ich, und zu anderen Schlussfolgerungen kommt, will ich ihm das nicht verübeln (solange der nicht gerade sagt, wer nicht Kreationist ist, wäre kein Christ o. Ä.). Da habe ich auch keine Lust mehr, mich damit stressen zu lassen. Solche theologischen Meinungsverschiedenheiten kann man tolerieren.

So weit mal dazu.

Wo finde ich gute Infos über den Katholizismus?

Da diese Frage immer mal wieder aufkommt, dachte ich, ich stelle hier mal eine Sammlung zusammen, von Webseiten, Büchern, Apps, Youtubekanälen, Verlagen usw., die ich kenne und die mir geholfen haben. Einiges ist vielleicht anspruchsvoll oder uninteressant für Anfänger, aber ich wollte eine möglichst vollständige Zusammenstellung schaffen, in der jeder etwas finden kann; ich habe viele Texte aufgenommen, für die keine Urheberrechte mehr bestehen und die man einfach im Internet lesen/herunterladen kann. Ggf. kommen Updates hinzu. Weitere Tipps in den Kommentaren sind sehr willkommen!

(Petrusstatue auf dem Petersplatz. Gemeinfrei.)

Zur Einführung in den Glauben gibt es natürlich erst einmal Katechismen, die den ganzen Glauben übersichtlich darstellen; ausführlich der Katechismus der Katholischen Kirche, kürzer das Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche (beide natürlich auch in Buchform erhältlich). Der Katechismus der Katholischen Kirche hat leider ein paar kleinere Ungenauigkeiten; er ist eben nur eine Zusammenfassung der Lehre und nicht die Lehre selbst, aber insgesamt doch sehr hilfreich.

Ein m. E. noch besserer Katechismus ist der Basler Katechismus von 1947; eine Infoseite über den Glauben hat ihn als PDF; als Buch kann man ihn beim Sarto-Verlag bestellen. (Der Basler Katechismus wurde als Katechismus für Schüler im Religionsunterricht verfasst. Ich dachte mir zuerst, dass er vielleicht etwas vereinfachend wäre, als es in einer der ersten Fragen darum ging, dass man ohne den Glauben nicht selig werden kann, bis ich gemerkt habe, dass weiter unten sehr differenziert klargestellt wird, unter welchen Bedingungen Andersgläubige selig werden können. Da er für Schüler geschrieben wurde, sagt er beim Thema 6. & 9. Gebot nicht viel zu den Einzelsünden und beendet die Fragen dazu mit der Empfehlung, bei Unsicherheiten die Eltern oder den Beichtvater zu fragen. Außerdem enthält er logischerweise keine kirchlichen Stellungnahmen zu Themen, die damals technisch/medizinisch noch nicht möglich waren, wie Anti-Baby-Pille oder Leihmutterschaft. Sonst ist er allerdings sehr gut, sehr klar, und die Formulierungen sind wohlüberlegt und enthalten nichts Fragwürdiges.)

Screenshot (432)

(Ein Beispiel. Die heutige Welt lässt sich ja durch solche „einfachen Antworten“ ziemlich aufregen – auch wenn sie einfach wahr sind.)

Eine gute Möglichkeit, sich schnell über den Glauben zu informieren, wenn man sich nicht gern auf Texte konzentriert, wäre der 3-Minuten-Katechismus auf Youtube mit seinen vielen Folgen:

Es gibt einige Infoseiten, auf denen man zu so gut wie allen Themen genauere Erklärungen findet:

  • Glaubenswahrheit.org, eine Seite von Prof. Dr. Georg May, der dort Texte aus den letzten Jahrzehnten zu allen relevanten Themen eingestellt hat.
  • Das „Portal zur katholischen Geisteswelt“, betrieben von einem Priester der Petrusbruderschaft (FSSP), Pater Engelbert Recktenwald FSSP, mit Beiträgen von vielen katholischen Intellektuellen, von Josef Bordat bis Robert Spaemann, Infos über alle möglichen Themen, die den Katholizismus angehen, und alle möglichen Persönlichkeiten aus der Kirchengeschichte. Da findet man auch ein paar vollständige ältere Werke (z. B. hier eine detaillierte Auseinandersetzung mit den reformatorischen Glaubensbekenntnissen von Johann Adam Möhler aus dem 19. Jahrhundert).
  • Die englischsprachige Seite „Catholic Answers“; teilweise ein bisschen von typisch US-amerikanischen Ansichten beeinflusst; enthält aber Antworten zu vielen Einzelfragen.
  • Die Seite katholisches.de* hat ein paar gute Infoangebote (z. B. ältere Bücher als PDFs; auch wenn manche der Texte für mein Empfinden zu sehr zu „Intelligent Design“ neigen); sie ist nicht zu verwechseln mit katholisch.de, einer Seite, deren Redakteure sich leider nicht mit dem katholischen Glauben identifizieren, wie er von der Kirche gelehrt wird, und hauptsächlich darüber schreiben, dass sie endlich Frauenweihe, Zölibatsabschaffung usw. usf. wollen.
  • Hier gibt es eine Sammlung von Texten von Fr. John Hardon (1914-2000).
  • Zwei gute Blogs mit vielfältigen Artikeln und einer guten Übersicht wären Katholisch ohne Furcht und Tadel und Shameless Popery; beide besonders nützlich für die Auseinandersetzung mit dem Protestantismus.

Dann gäbe es auch noch Kathpedia, die katholische Version von Wikipedia, und die über hundert Jahre alte Catholic Encyclopedia.

Es gibt natürlich auch gute Bücher zur Einführung in den Glauben, z. B. Ronald Knox‘ Klassiker „The belief of Catholics“ (online oder als Buch) von 1927, das leider bis heute nicht auf Deutsch veröffentlicht wurde. Ich habe auf meinem Blog ein paar Auszüge einer privat von einem Freund erstellten Übersetzung veröffentlicht.

(Aus Notre Dame de Paris. Gemeinfrei.)

Im Onlineshop der Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) findet man sehr gute Dinge; die kleineren Heftchen kann man oft kostenlos bzw. gegen Spende bestellen. Z. B. gibt es Gebetbücher, einen Beichtspiegel für Erwachsene, einen Beichtspiegel für Kinder, Volksmessbücher, einen „Kleinen Katechismus“, Bücher über Spiritualität, Sakramente, Kinderbücher usw. Ähnliche kleine Gratisschriften findet man hier.

Einige Infos über gute Bücher usw. gibt es hier.

Der Sarto-Verlag** hat viele gute Bücher, auch einige Neuauflagen älterer Werke. (Und übrigens nicht nur Sachbücher, sondern auch Romane und Kinderbücher, aber das ist hier ja nicht das Thema.) Ein anderer guter Verlag wäre der Lepanto-Verlag.

Es gibt ein paar gute katholische Apps; am liebsten ist mir die „Laudate“-App, die die Grundgebete, Tageslesungen, die Bibel insgesamt, das Stundengebet nach dem alten Ritus usw. enthält. Es gibt auch eine „Stundenbuch“-App, die bloß das Stundengebet nach dem neuen Ritus enthält. Auch den 3-Minuten-Katechismus (3 Minute Catechism, 3MC) gibt es als App.

Das lateinische Stundengebet und die Texte der Messe in der außerordentlichen Form des römischen Ritus (alte Messe) mit englischer Übersetzung findet man online hier (als Bücher und mit deutscher Übersetzung im Shop der FSSP).

Eine Reihe guter Predigten von Pfarrer Hans Milch (1924-1987) findet man hier.

Autel du Sacré-Cœur, Basilique Notre Dame de Bonne Nouvelle, R

(Herz-Jesu-Altar in der Basilika Notre Dame de Bonne Nouvelle, Rennes; Foto von Édouard Hue (Ausschnitt). Bildquelle hier.)

Lehramtliche Texte, also offiziell von der Kirche herausgegebene, in unterschiedlichem Grad verbindliche Texte, findet man z. B. auf der Seite des Heiligen Stuhls; dort gehen die Texte allerdings nur bis etwa ins 18. Jahrhundert zurück und viele ältere Texte sind bis jetzt nur in italienischer Übersetzung eingestellt worden; ältere päpstliche Schreiben bis zurück ins Mittelalter findet man dafür in englischer Übersetzung hier. Für Lehramtstexte (nicht nur von Päpsten, auch von Konzilien und Regionalsynoden) aus der ganzen Kirchengeschichte ist der „Denzinger“ hilfreich, das „Enchiridion symbolorum definitionum et declarartionum de rebus fidei et morum / Kompendium der Glaubensbekenntnisse und kirchlichen Lehrentscheidungen“, eine ursprünglich von Heinrich Denzinger, in der um neue Dokumente erweiterten Fassung dann von Peter Hünermann, herausgegebene Sammlung von Glaubensbekenntnissen, Konzilsentscheidungen und päpstlichen Lehrschreiben im lateinischen/griechischen Original und in deutscher Übersetzung, vom 1. bis zum 21 Jahrhundert; die enthält natürlich nicht alle jemals erschienenen Texte vollständig, aber schon eine größere Auswahl in Auszügen.

Dann gäbe es noch das Kirchenrecht (das im Gegensatz zur Kirchenlehre teilweise veränderlich ist, aber trotzdem natürlich befolgt werden muss). Auf der Seite des Heiligen Stuhls findet man den Codex des Kanonischen Rechtes (CIC = Codex Iuris Canonici), das Gesetzbuch der lateinischen Kirche; den CCEO, das Gesetzbuch der katholischen Ostkirchen, gibt es dort auch, allerdings nur auf Latein. Gesetzbücher sind aber bekanntlich als Anfänger nicht immer leicht zu verstehen und man kann auch Zusammenhänge übersehen, daher hier noch zwei (englische) Seiten, die genauere Infos über kirchenrechtliche Einzelfragen haben: Canon Law Made Easy und In the Light of the Law.

Außerdem wären da katholische Zeitungen und Nachrichtenseiten wie die Tagespost, die Catholic News Agency (Deutsch), kath.net, die Fernsehsender EWTN und K-TV und der Radiosender Radio Horeb.

Einige empfehlenswerte katholische/christliche Autoren, die zu verschiedenen Themen geschrieben haben wären z. B.:

  • G. K. Chesterton („Der unsterbliche Mensch“, „Orthodoxie“)
  • Ronald Knox („The belief of Catholics“)
  • Robert Hugh Benson („The Friendship of Christ“, „Confessions of a convert“, „Lourdes“, „Paradoxes of Catholicism“)
  • Hilaire Belloc („The Great Heresies“, „Characters of the Reformation“)
  • C. S. Lewis [Anglikaner] („Pardon, ich bin Christ“, „Über den Schmerz“, „Dienstanweisungen an einen Unterteufel“, „Die große Scheidung“)
  • Adrian Fortescue
  • Robert Spaemann
  • Dietrich von Hildebrand („Das trojanische Pferd in der Stadt Gottes“, „Der verwüstete Weinberg“)
  • Bischof Fulton Sheen („Life of Christ“)
  • Robert Kardinal Sarah („Gott oder nichts“, „Die Kraft der Stille“)
  • Der hl. John Henry Kardinal Newman („Über die Entwicklung der Glaubenslehre“).

Praktisches:

Infos zum Eintritt oder Wiedereintritt in die Kirche gibt es hier. (Generell ist es am besten, einfach mit einem Priester zu reden.)

Wenn man eine Gemeinde sucht, die die Messe im alten Ritus feiert, wird man bei dieser Karte hier fündig. Gemeinschaften, die die alte Messe anbieten, wären z. B. die Piusbruderschaft (FSSPX), die Petrusbruderschaft (FSSP), das Institut St. Philipp Neri (Berlin), das Institut Christus König und Hoherpriester; ansonsten gibt es natürlich auch normale diözesane Gemeinden, die es tun.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ab/Marianne_Stokes_Madonna_and_Child.jpg

(Marianne Stokes, Madonna mit Kind. Gemeinfrei.)

Wenn man zu Einzelthemen tiefer einsteigen will, gäbe es z. B. folgendes:

1) Existenz und Eigenschaften Gottes, grundlegender Aufbau der Wirklichkeit

Edward Feser, Philosophiedozent an einem amerikanischen College, und einer der wenigen Thomisten, die es heute noch gibt, hat dazu einige sehr gute Bücher geschrieben, z. B. Fünf Gottesbeweise. Aristoteles, Plotin, Augustinus, Thomas von Aquin, Leibniz“ und „Der letzte Aberglaube. Eine philosophische Kritik des Neuen Atheismus“. (Einige andere wurden noch nicht auf Deutsch übersetzt, sind aber auch sehr zu empfehlen, z. B: Aristotle’s Revenge: The Metaphysical Foundations of Physical and Biological Science“, Scholastic Metaphysics: A Contemporary Introduction“ oder „Aquinas: A Beginner’s Guide“.)

Feser betreibt auch einen Blog.

Hilfreich (sofern man gesprochenes Englisch gut versteht und nichts gegen Fachbegriffe hat) ist auch der Youtube-Kanal von „Classical Theist“.

Eine englische Seite, die einen durch den Gottesbeweis vom „notwendigen Sein“ führt, ist hier.

Ich habe über Gottesbeweise hier geschrieben und hier gibt es einen Ausschnitt von Ronald Knox darüber.

2) Historischer Jesus und Seine Auferstehung, Anfangszeiten der katholischen Kirche

„Strange Notions“, eine Seite, die sich dem Dialog mit Atheisten verschrieben hat, hat ein paar gute Beiträge zu dem Thema, wie Jesu Auferstehung bewiesen ist.

Wenn man antike nichtchristliche Texte über Jesus sucht, wird man hier bei der Uni Siegen fündig.

Wenn man wissen will, was die Urkirche zu diversen Themen geglaubt hat, verweise ich auf meine eigene (im Aufbau befindliche) Sammlung außerbiblischer, größtenteils christlicher Texte ab dem späten 1. Jahrhundert. Auch die Artikel zu „What the early Church believed“ von Catholic Answers sind hilfreich, oder das Buch „The Mass of the early Christians“ von Mike Aquilina. „Altar und Kirche. Prinzipien christlicher Liturgie“ von Stefan Heid (ein ausführliches Buch mit schönen knappen Zusammenfassungen am Ende der Kapitel) ist auch sehr hilfreich und räumt mit dem Irrglauben von den kultlosen Hauskirchen der Urkirche auf.

Ansonsten verweise ich zu diesem Thema aber vor allem auf die oben verlinkten allgemeinen Quellen (z. B. Glaubenswahrheit.org, das Portal zur katholischen Geisteswelt, Shameless Popery).

3) Sämtliche Lehren der Kirche

Der Klassiker hier, in dem haarklein aufgeführt wird, was die Kirche lehrt, und ob eine Lehre unfehlbares Dogma oder nur eine von den meisten Theologen im Lauf der Kirchengeschichte vertretene Meinung ist, ist Ludwig Otts „Grundriss der katholischen Dogmatik“.

4) Spiritualität, Gebet

Einige Grundgebete (z. B. Ehre sei dem Vater, Gegrüßet seist du Maria, Angelus, Seele Christi, Memorare, Akt des Glaubens, Akt der Hoffnung, Akt der Liebe, Akt der Reue) finden sich hier am Ende des Kompendiums des Katechismus. Die Lauretanische Litanei gibt es hier, die Josefslitanei hier, eine Anleitung zum Rosenkranz hier.

Die Geistlichen Übungen des hl. Ignatius von Loyola findet man in einer Ausgabe von 1922 hier auf Internet Archive, auch als PDF zum Download. Einen anderen Klassiker über das geistliche Leben (Gebet, Sakramente, persönliche Besserung) vom hl. Franz von Sales, die „Philothea. Einführung in das fromme Leben“, gibt es online hier (als Büchlein auch wieder im Shop der FSSP). „The Friendship of Christ“ von Robert Hugh Benson von 1912 findet man online hier. Dann gäbe es noch die „Nachfolge Chrisi“ (Imitatio Christi) von Thomas von Kempen, ein großer Klassiker aus dem Spätmittelalter.

Ein systematisches Werk über die Theologie des geistlichen Lebens von Adolphe Tanquerey mit hilfreichen, konkreten Unterscheidungen, in dem auch darauf eingegangen wird, was alle Christen und was manche Christen (Ordensleute, Priester…) in Bezug auf Streben nach Heiligkeit und Vollkommenheit nun eigentlich tun müssen, gibt es auf Englisch im Internet Archive (hier als PDF).

Pater Engelbert Recktenwald FSSP hat eine Seite speziell mit Zitaten zur Barmherzigkeit Gottes. Fulton Sheens „Life of Christ“ ist empfehlenswert; die deutsche Übersetzung allerdings nicht sehr gut.

Über ein spezielles Problem des geistlichen Lebens (Skrupulosität) habe ich z. B. hier oder hier geschrieben und auch andere Dinge (z. B. von Adolphe Tanquerey oder William Doyle) dazu verlinkt; hier ein Beitrag mit zusammenfassenden Tipps.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0f/Millais_-_Das_Tal_der_Stille.jpg

(John Everett Millais, Das Tal der Stille. Gemeinfrei.)

5) Bibel

Übersetzungen: Die Einheitsübersetzung ist aktuell katholischer Standard in Deutschland, aber nicht die allerbeste Übersetzung. Die Übersetzung von Hamp/Stenzel/Kürzinger ist in Ordnung; besser ist die Kepplerbibel oder die noch ältere Allioli-/Arndtbibel, die man online hier findet. Die Vulgata (die lateinische Standardübersetzung) findet man hier. Diverse neuere Übersetzungen in einigen Sprachen, hauptsächlich protestantische, aber auch die Einheitsübersetzung, gibt es online hier.

Interpretation: Bibelexegese gehört leider zu den Feldern, zu denen extrem viel pseudowissenschaftlich-spekulatives Zeug geschrieben wird; aber ein paar gute Exegeten gibt es natürlich auch. Dazu gehören Scott Hahn oder der Neutestamentler Klaus Berger; zum Alten Testament ist auch „A Catholic Introduction to the Bible – The Old Testament“ von John Bergsma und Brant Pitre gut. „Das Alte Testament und der Vordere Orient. Zur historischen Zuverlässigkeit biblischer Geschichte“ von Kenneth A. Kitchen ist recht interessant. Dann mache ich hier einfach nochmals Eigenwerbung und empfehle meine Reihe über die „schwierigen“ Bibelstellen. Auch „Hard Sayings. A Catholic approach to answering Bibel difficulties“ von Trent Horn ist zu diesem Thema hilfreich.

Wer sich vor pseudowissenschaftlichen Spekulationen schützen will, sollte unbedingt C. S. Lewis‘ Essay „Laiengeblök“ gelesen haben, den es auf Deutsch in diesem Buch gibt, oder auf Englisch unter dem Originaltitel „Fern seeds and elephants“ online hier [Update: Hier ein Link zu einer besser lesbaren PDF].

6) Moral

Hier empfehle ich natürlich erst mal meine „Moraltheologie und Kasuistik“-Reihe, die praktische Einzelfragen behandelt; die ist allerdings noch unvollendet. Heribert Jones „Katholische Moraltheologie“ von 1930 ist ein ganz wunderbares Standardwerk, das nicht nur die Grundlagen von Gut und Böse kurz darlegt, sondern vor allem auch viele praktische Gewissensfragen beantwortet (solche Bücher wurden früher für Beichtväter geschrieben, zu denen die Leute mit ihren Fragen kamen); ich habe mittlerweile hier das eingescannte Buch zum Download bereitgestellt, weil man es nur noch schwer findet. Wer gut Englisch kann, dem sei„Right and Reason. Ethics in theory and practice based on the teachings of Aristotle and St. Thomas Aquinas“ von Austin Fagothey SJ empfohlen. Edward Feser hat ein paar gute Beiträge zu ein paar moralischen Fragen; z. B. hier zur Sexualethik; in diesem Essay hier erklärt er auf den ersten Seiten auch allgemeine Grundlagen des Naturrechts. Auf archive.org gibt es eine englische Übersetzung von Dominikus Prümmers Handbuch der Moraltheologie.

7) Kirchengeschichte

Hier seien einige Bücher empfohlen, die populäre Mythen über die Kirchengeschichte angehen: „Die Dunkelmänner. Mythen, Lügen und Legenden um die Kirchengeschichte“ von Michael Hesemann, „Toleranz und Gewalt. Das Christentum zwischen Bibel und Schwert“ von Arnold Angenendt, „Von Ablasshandel bis Zölibat. Das ‚Sündenregister‘ der Katholischen Kirche“ von Josef Bordat, „Kurzgefasste Verteidigung der Heiligen Inquisition“ von Hans Conrad Zander, „Gottes Krieger. Die Kreuzzüge in neuem Licht“ von Rodney Stark, „Inquisition“ von Edward Peters (auf Englisch).

Ein guter Blog zu diesem Thema ist „History for Atheists“; der wird zwar von einem Atheisten betrieben, aber dieser Atheist ist ehrlich genug, um einige Geschichtsmythen, die unter den „Neuen Atheisten“ verbreitet sind, anzugehen.

8) Liturgie

Allgemeines dazu (vor allem zur ordentlichen Form des Römischen Ritus, der neuen Messe) findet man am besten in den Katechismen; Erklärungen zur außerordentlichen Form des Römischen Ritus (alte Messe) findet man hier oder hier.

File:Bonhams - Jean Béraud (French, 1849-1936) The Elevation of the Host 81 x 65 cm. (32 x 25 1-2 in.).jpg

(Jean Béraud, Die Elevation der Hostie. Gemeinfrei.)

9) Ältere Klassiker:

In der Bibliothek der Kirchenväter findet man vor allem antike Texte, angefangen im Jahr 95 n. Chr.; aber auch die Summa Theologiae des hl. Thomas von Aquin aus dem 13. Jahrhundert (das meiste in Übersetzungen aus dem 19. Jahrhundert). Die Summa, ein sehr umfangreiches Werk, hat dort leider kein anständiges Inhaltsverzeichnis; wenn man wissen will, was Thomas zu einem bestimmten Thema sagt, ist es daher hilfreich, das Inhaltsverzeichnis dieser englischen Übersetzung zurate zu ziehen, um gleich zum richtigen Artikel zu kommen.

Zwei generelle Tipps: Wenn man ältere Bücher sucht, kann man manche, die man nicht mehr oder nur noch zu hohen Preisen zu kaufen findet, einfach am besten per Fernleihe in der örtlichen Bücherei bestellen. Eigentlich offensichtlich, aber man kann es vergessen. Auch im Internet Archive wird man öfter noch ältere Ausgaben der Schriften von Heiligen, Kirchenlehrern, Theologen usw. finden. (Ein schönes Beispiel wären etwa die „Ten Reasons“ des späteren Märtyrers Edmund Campion aus dem 16. Jahrhundert, eine Schrift, in der er seine Gründe gegen die Reformation und für seine Bekehrung zum Katholizismus angibt.)

Und dann zuletzt ein paar Warnungen:

„katholisch.de“ wurde oben schon erwähnt; die Seite hat aus gutem Grund den Spitznamen häretisch.de. Sie hat zwar auch ein paar auf den ersten Blick harmlos wirkende Infos zu Themen wie dem Kirchenjahr, aber dort schreiben eigentlich nur Leute, die sich innerlich schon vom Katholizismus verabschiedet haben, aber aus unerfindlichen Gründen nicht zur EKD übergehen wollen, und ihre meiste Zeit verwenden sie darauf, alles Katholische anzugreifen.

Auf der anderen Seite gäbe es z. B. eine Seite, die sich „Zeugen der Wahrheit“ nennt (kath-zdw.ch); diese Seite hat zwar auch ein paar gute Infos, verbreitet aber auch sämtliche irgendwo erhältlichen Privatoffenbarungen, inklusive derer, die von der Kirche verurteilt worden sind, und Verschwörungstheorien bis hin zu den Protokollen der Weisen vom Zion; außerdem setzen die Autoren etwas zu viel darauf, den Leuten möglichst viel Angst vor der Hölle zu machen.

Auch mit der (kommerziellen) Seite „Tradition und Glauben“ ist man schlecht bedient; es finden sich zwar ein paar gute Beiträge dort, aber auch viel sensationalistisches Zeug darüber, wieso der Rücktritt von Benedikt XVI. ungültig sei usw., und viel ekelhaftes Zeug (z. B. wird Benedikt unironisch für sein „Jet-Setten“ beschimpft, weil er seinen sterbenden Bruder besucht hat); insgesamt merkt man den Autoren sehr einen gewissen Hochmut an.

* Sie wird betrieben vom Verlag der Piusbruderschaft (FSSPX), die ja leider, anders als die ähnlich klingende Petrusbruderschaft (FSSP), zurzeit noch einen kirchenrechtlich irregulären Status hat, aber trotzdem katholisch ist und ein paar Fakultäten vom Papst erhalten hat. Wenn sich jemand fragt, wieso ich hier auch Infos von der Piusbruderschaft verlinke:

1) Die verlinkten Infos sind größtenteils aus älteren Quellen, die nur zufällig von dieser Organisation bereitgestellt werden; wieso sollte man, weil die Piusbruderschaft ihn ins Internet hochgeladen hat, einen Katechismus ablehnen, der geschrieben wurde, als sie noch nicht einmal existiert hat?

2) Die Piusbruderschaft vertritt nirgends Irrlehren, sie erkennt den Papst an und befindet sich nicht im Schisma; was ihr vorgeworfen wird, ist eher Ungehorsam, und dass ihre Priester kein richtiges Amt in der Kirche haben. Sie sind damit ebenso katholisch, wie z. B. ein Pfarrer, der wegen einem Streit mit dem Pfarrgemeinderat seines Amtes enthoben worden ist, noch katholisch ist (und die Anhänger eines solchen Pfarrers, die finden, dass er im Recht und sein Bischof im Unrecht ist und illegalerweise an seinen Messen teilnehmen, sind natürlich erst recht noch katholisch). Die Frage, inwiefern sie hier im Recht oder im Unrecht sind (auch für Ungehorsam kann es Rechtfertigungsgründe geben), ist zu kompliziert, um sie in einer Fußnote zu beantworten; aber sie hat auch mit ihren Infoseiten nichts zu tun. Jedenfalls halte ich auch gegenüber der so oft angefeindeten Piusbruderschaft etwas christliche Nächstenliebe und den Versuch, deren Perspektive zu sehen, für angebracht; einfach ist diese Situation nicht. (Übrigens hat der Vatikan schon seit langem klargestellt, dass ein Katholik seine Sonntagspflicht bei ihren Messen erfüllen kann, und inzwischen dürfen sie wieder Beichten hören und bei Trauungen assistieren.) [Update: Ich habe hier mehr zu meiner Meinung über sie geschrieben.]

Ein Vorteil der FSSPX ist übrigens, dass sie im deutschsprachigen Raum auch mehrere Schulen und ein Altenheim betreibt. Sie bietet auch anonyme Onlineseelsorge.

** Der Verlag der Piusbruderschaft (s. Fußnote 1).

Facade de Notre Dame de Reims.png

(Kathedrale von Reims, Foto von Johan Bakker.)

Schuldgefühle, früher und heute

Es ist wahrscheinlich eine der pervertiertesten Ideen, die existieren: Wenn eine Mutter bei der Geburt ihres Kindes stirbt, würde sich das Kind sicher sein Leben lang entsetzlich schuldig fühlen, dass „es seine Mutter getötet hat“, ergo muss logischerweise die Mutter das Kind durch ihren Arzt töten lassen, um ihm dieses schreckliche Schicksal zu ersparen. (Ob ihr dann das Schicksal des schlechten Gewissens erspart bleibt, sei hier dahingestellt.)

Das Interessante an dieser Idee ist, dass sie ziemlich jung zu sein scheint. In Zeiten, in denen das Risiko, bei der Geburt oder hinterher am Kindbettfieber zu sterben, ziemlich hoch war, scheinen Kinder oder andere überlebende Familienmitglieder dieses Gefühl nicht gehabt bzw. dem Kind keine Schuld eingeredet zu haben. Da scheint man so damit umgegangen zu sein, wie wir heute damit, dass wir wissen, dass unsere Mütter bei der Geburt extreme Schmerzen hatten, dass sie an Schwangerschaftsübelkeit gelitten haben, Komplikationen hatten, wegen denen sie während der Schwangerschaft ins Krankenhaus mussten. Selbst der skrupulöseste Mensch würde wahrscheinlich nicht darauf kommen, sich ein schlechtes Gewissen zu machen, weil „ich meine Mutter stundenlang gefoltert habe, bis ich endlich geboren war“. Schon die Vorstellung ist lächerlich.

Man ehrt und liebt Mütter für gewöhnlich einfach für die Leiden und Gefahren, die sie auf sich genommen haben (und weiterhin nehmen). Und das war’s. Wenn jemand für mich gelitten hat, oder sogar für mich gestorben ist, was fühle ich dann für den? Liebe.

Снятие с креста.jpg

(Christus wird vom Kreuz abgenommen. Viktor Vasnetsov. Gemeinfrei.)

Unter Christen beklagt man oft, dass die Leute heute zu wenig Schuldgefühle hätten. Das ist oft richtig (beispielsweise wenn sie ihre ungeborenen Kinder töten). Aber manchmal haben sie auch zu viele – bzw. sie haben sie an den falschen Stellen. Es scheint seit einiger Zeit auch sehr beliebt zu sein (wenn man nach Belletristik und Film geht), sich die dümmsten Schuldgefühle einzureden à la „Ich bin schuld am Tod meines Bruders, wenn ich ihm nicht gesagt hätte, er sollte sich diesen Urlaub gönnen, wäre er nicht in dieses Flugzeug gestiegen, das dann abgestürzt ist“. In vielen Fällen scheint das wirklich nur eine Sache der Fiktion zu sein, aber manchmal erlebt man es schon, dass Leute sich ihre Vorstellungen davon, was die angemessenen Gefühle in einer bestimmten Situation sind, davon prägen lassen.

[Ähnliches gilt vermutlich für das „Eltern verlieren den Glauben, weil ihr Kind stirbt oder permanent behindert wird“-Motiv. Zu den Zeiten, als die Kindersterblichkeit ziemlich hoch war und die meisten Eltern mindestens ein Kind verloren haben und es auch noch keine Heilung für Kinderlähmung u. Ä. gab, hieß es „Not lehrt beten“, kaum „wie kann Gott mir das antun; Ihn kann es also nicht geben“. Selbst wenn man verzweifelt fragte „Wie kann Gott mir das antun?“, erwartete man eher, dass Gott einem irgendwann eine Antwort darauf geben würde, statt den Atheismus zu postulieren. Aber vielleicht kommt das Problem in diesem Fall daher, dass die Menschen „früher“ das Thema Leid einfach weniger ignoriert haben, und sich mehr bewusst waren, dass Gott einen nicht immer vor schlimmen Leid bewahrt, dass es dafür tatsächlich gute Gründe geben kann, und dass sogar der Sohn Gottes selbst schlimmes Leid auf sich genommen hat. Aber selbst heute scheint „Not lehrt beten“ häufiger zu sein als „Wie kann Gott mir das antun“ – meinem persönlichen Eindruck nach, der täuschen kann. Über die Theodizeefrage spekulieren, das tun vielleicht eher Theologen vom Schreibtisch aus; sich an Gott wenden, das tun vielleicht eher Krebskranke und Verwitwete. Aber ich schweife ab.]

Man könnte spekulieren, ob Leute sich zuerst Schuldgefühle für abstruse Dinge einreden, um sich dann zu sagen, dass ihre realen Schuldgefühle genauso abstrus wären wie jene und sie beide verdrängen sollten. Wenn man weiß, dass es unsinnig ist, sich Schuldgefühle einzureden, weil man jemandem zu dem Flug geraten hat, bei dem das Flugzeug abgestürzt ist, bringen wohl auch die Schuldgefühle nichts, die man hat, weil man die Sicherheitsvorkehrungen in der Fabrik nicht eingehalten hat und ein anderer einen schweren Arbeitsunfall hatte. „Gib dir nicht die Schuld.“ Das kommt wahrscheinlich auch daher, dass es keinen guten Weg mehr gibt, mit als real anerkannter Schuld umzugehen. Man glaubt nicht, dass es Verzeihung dafür gäbe. Auf eine Entschuldigung scheint die erwartete Antwort immer zu sein „ist okay, war nicht so schlimm“, nicht „ist verziehen“ oder so etwas. Dass etwas wirklich Schlimmes bei Reue und eventueller Wiedergutmachung verziehen werden kann, scheinen viele nicht mehr zu glauben.

Aber das ist ziemlich sicher nicht alles. Viele Leute glauben wirklich an unvermeidbare Schuld, und haben Angst davor. Vor kurzem hat man das wegen der Corona-Epidemie gesehen, wenn es darum ging, dass die Intensivbetten und Beatmungsgeräte zu irgendeinem Zeitpunkt nicht reichen könnten (wie das in italienischen Krankenhäusern ja schon der Fall war) und man auswählen muss, wen man beatmet und wen nicht. Viele Leute glauben wirklich, dass man es dann nicht vermeiden kann, schuldig zu werden – dass man hier durch muss, und es auf sich nehmen muss, schuldig zu werden.

Dabei ist es gerade das, was persönliche Schuld ausmacht, dass man das Gute hätte wählen können und es nicht gewählt hat. Sie ist vermeidbar; durch Unvermeidbares kann man keine persönliche Schuld auf sich laden. Wenn man nun aber sieben Patienten und fünf Beatmungsgeräte hat, kann man nicht jedem eins geben. Nicht jede Tragödie beinhaltet Schuld. Manchmal passiert etwas Schlimmes, ohne dass der Betroffene Schuld hat. (Letzten Endes resultiert zwar alles Schlechte irgendwo aus freien Entscheidungen von Geschöpfen für das Böse, aber diese freien Entscheidungen können so weit in der Vergangenheit liegen wie die Ursünde der ersten Menschen.)

Es gibt einerseits protestantische Theologen, die so denken, weil für sie generell die Sünde etwas Unvermeidbares ist, es keinen freien Willen gibt, und der Mensch zutiefst verdorben ist, ohne irgendetwas daran ändern zu können, und für sie die Gnade darin besteht, dass Gott die Sünden dann nicht anrechnet, ohne dass man irgendwelche Bedingungen dafür erfüllen muss. (Eine schöne Gnade, etwas zu vergeben, für das man nicht verantwortlich war.)

Aber das ist doch eine Minderheit; die Mehrheit denkt nicht mehr lutherisch oder reformiert, auch wenn das im Unterbewusstsein irgendwo drin sein könnte. Nein, bei der Mehrheit ist es wahrscheinlich einfach ein zutiefst pessimistischer Ausblick auf die Welt: Man darf nicht sagen, dass Gott alles lenkt, dass alles am Ende gut werden wird, dass alles seinen Sinn hat, dass es (letzten Endes) gerecht zugeht in der Welt. Das wäre triumphalistisch und naiv; erwachsene Menschen sehen die Finsternis. Gerade in Deutschland ist das sehr, sehr weit verbreitet; der Schock der Nazizeit scheint eine gewisse Verantwortung dafür zu tragen.

Entscheidende Argumente kommen dafür aber eigentlich nicht. Es ist wohl mehr ein Gefühl, das aus Müdigkeit, Überdruss und Unsicherheit geboren wird. Dass Gott sowohl vollkommen gut als auch allmächtig als auch die Vernunft selbst ist, ergibt sich logisch sowohl aus den klassischen philosophischen Gottesbeweisen als auch aus der göttlichen Offenbarung; und ein solcher Gott wird Menschen nicht in Situationen unvermeidbarer Schuld geraten lassen. Es ist für mich eine der gesündesten, tröstlichsten und erhellendsten Lehren des Christentums: Die Wirklichkeit ist im tiefsten Inneren gut, logisch, freundlich.

Sog. Dilemmata sind auflösbar. Um auf das Beispiel zurückzukommen, mit dem ich diesen Artikel begonnen habe, die Mutter mit der lebensbedrohlichen Schwangerschaft: Eigentlich sollte jeder Mensch wissen, dass es keine Notwehr ist, jemanden zu töten, der unschuldig ist und nichts tut, um einem zu schaden, und dass es nicht gerechtfertigt ist, jemanden zu töten, dessen bloße Anwesenheit Lebensgefahr für einen bedeutet. Manchmal kommt hier das Argument „wenn mich ein unzurechnungsfähiger Mörder mit einer Waffe angreift, darf ich ihn notfalls auch töten, obwohl er vielleicht keine Schuld trägt“, aber das zieht nicht. Derjenige tut etwas objektiv Böses, und seine subjektive Schuldfähigkeit ist bzgl. der Notwehr nachrangig. Man könnte kaum verlangen, dass Angegriffene immer erst einmal herausfinden sollen, wie schuldfähig ihre Angreifer sind und ob sie vielleicht an Wahnvorstellungen leiden.

Bessere Beispiele wären: Darf ich jemanden in einen Abgrund stoßen, weil er mir im Weg steht, damit ich auf einem schmalen Weg schneller vor einem Mörder wegrennen kann? Darf ich, wenn ich über einem Abgrund hänge und jemand sich an meinen Beinen festhält, nach ihm stoßen, damit er fällt und ich mich nach oben ziehen kann? Natürlich nicht.

Es gibt hier kein „schwieriges Dilemma“, keine „unvermeidbare Schuld“. Manchmal gibt es unvermeidbare Tragik. Und das war es.

Mehr Patriarchat bitte!

Der Begriff „Patriarchat“ ist ja heutzutage nicht allzu beliebt; auch wenn man in der Kirche manchmal noch im positiven Sinn von „Patriarchen“ spricht – die Erzväter Israels (Abraham, Isaak, Jakob usw.) haben den Titel „heilige Patriarchen“, und die Bischöfe von Rom, Konstantinopel, Jerusalem, Alexandria tragen neben ihren jeweiligen anderen Titeln auch den des „Patriarchen“.

„Patriarch“ kommt von „pater“, Vater, und im Christentum nennt man auch Gott Vater. Es wird heute sehr gern gesagt, dass Gott nicht ein „alter bärtiger Mann auf einer Wolke“ ist. Ja, danke, wir wissen auch, dass Gott reiner Geist ist, allgegenwärtig, ewig, unendlich, die unverursachte Ursache und der Erhalter von allem, was existiert, das subsistierende Sein selbst, allmächtig, allwissend, allgütig, die Liebe selbst, nicht aus Teilen zusammengesetzt, nicht vergänglich, undsoweiterundsofort. Aber gegen das Bild des alten bärtigen Mannes auf der Wolke ist eigentlich nichts einzuwenden (sofern man überhaupt Bilder von Gottvater haben will, worüber man ja diskutieren kann). Es zeigt einen weisen, gütigen, persönlich ansprechbaren, über die Welt wachenden, sie schützenden Gott, und jeder ist sich bewusst, dass es ansonsten nur ein Bild ist. Es zeigt einen Gott, den man Abba, Vater, „Papa“, nennen kann.

Cima da Conegliano - Dieu le Père.jpg

(Cima da Conegliano, Gott der Vater. Gemeinfrei.)

Wenn man von Gott als Vater spricht, tauchen immer gleich die Leute auf, die betonen müssen, dass Gott auch mütterlich sei, wofür sie dann immer dieselben zwei bis drei Bibelstellen heranziehen (die beste sind noch die wunderschönen Verse Jes 49,14-16: Doch Zion sagt: Der HERR hat mich verlassen, Gott hat mich vergessen. Kann denn eine Frau ihr Kindlein vergessen, ohne Erbarmen sein gegenüber ihrem leiblichen Sohn? Und selbst wenn sie ihn vergisst: Ich vergesse dich nicht. Sieh her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände, deine Mauern sind beständig vor mir.“). Jetzt könnte man genauer ausführen, dass und wieso in Bibel und Tradition zwar vereinzelte Vergleiche göttlicher Eigenschaften mit mütterlichen Eigenschaften auftauchen (und das sind sehr schöne Vergleiche, wie der hier, der klar macht, dass Gottes Liebe noch viel größer ist als die einer Mutter), aber generell in männlichen Begriffen von Gott geredet wird und es für Ihn nie die Anrede „Mutter“, sondern nur die Anrede „Vater“ gibt. Aber dafür verweise ich einfach mal hierauf. Hier genügt es mir erst einmal, zu sagen: Wieso kann man das Wort „Vater“ nicht einfach mal so stehen und auf sich wirken lassen? Über die Väterlichkeit Gottes reden, an Gott als Vater denken? Hier muss nichts „problematisiert“ werden, es ist eine wunderschöne Vorstellung.

(Sicher wird es manche Leute geben, die Schwierigkeiten mit dem Vaterbild haben, weil sie selber einen missbräuchlichen Vater hatten, aber so kann es Leuten auch gehen, wenn Maria als Mutter oder Jesus als Bruder bezeichnet wird, und sie entsprechende Erfahrungen mit Mutter oder Bruder hatten. Wenn ein einzelner Schwierigkeiten mit einem Titel Gottes hat, muss er sich dafür auch nicht schämen. Aber während ein menschlicher Vater in seiner Rolle furchtbar versagen und sie pervertieren kann, ist Gott der wahre, der eigentliche Vater.)

Tiziani, assunta 05.jpg

(Gott der Vater, Ausschnitt eines Bildes von Tizian. Gemeinfrei.)

Feministisch geprägte Gesellschaften wie unsere scheinen oft keinen rechten Platz für Männer zu haben, kommt es mir vor. Da wird oft gesagt, was Männer nicht sein sollen oder nicht zu sein bräuchten. Mädchen wird gesagt, dass sie alles machen und sein und erreichen können sollen (außer natürlich Heimchen am Herd bei vier kleinen Kindern, wag das ja nicht), bei Jungen wird erst mal problematisiert und zurückgehalten. Keine toxische Männlichkeit, kein Sexismus, blabla. Ist ja schön, wenn Männer uns Frauen nicht verachten und keine falsche Vorstellung davon haben, was Männlichkeit sein muss. Aber das Negative allein ist etwas wenig.

Ich bin ja der Meinung, dass man z. B. falschen Nationalismus am besten dadurch verhindert, indem man den Leuten etwas zeigt, wofür sie ihr Land wirklich lieben können. Ähnlich bei falschen Vorstellungen von Männlichkeit (oder Weiblichkeit, anbei – das gibt es ja auch, sogar in ganz verschiedenen Formen; sowohl wer Heidi Klum als auch wer Zarin Katharina II. als auch wer Frau Dr. Merkel als Vorbild für Frauen nimmt, hat etwas falschgemacht).

Davon abgesehen ist es freilich ziemlich seltsam, was inzwischen als „toxische Männlichkeit“ bezeichnet wird. Selbst wenn Männer kleine Gesten der Zuvorkommenheit üben, z. B. Frauen die Tür aufhalten oder ihnen den Koffer die Treppe hoch hieven, gilt das ja einigen schon als anmaßend und überheblich. Danke auch, liebe Feministinnen!

Was sollen Männer eigentlich sein? Meistens kommt darauf überhaupt keine Antwort.

Zurück von Männlichkeit an sich zur Vaterschaft speziell (wobei Männlichkeit ja am besten Väterlichkeit in irgendeiner Weise bedeuten sollte): In Filmen und Romanen – ganz besonders in sog. „historischen“ – scheinen Väter ständig in negativen Rollen aufzutauchen: Der Vater, der seine Tochter zu einer Ehe drängen will, der Vater, der seinem Sohn einen Beruf aufzwingen will, der Vater, der seinem Kind eine Liebe ausreden will, der verständnislose, tyrannische Vater. Entweder muss er am Ende aufgeben, oder er darf, wenn es gut kommt, seine Fehler einsehen und abtreten. (In den Filmen, die in der Gegenwart spielen, wird der tyrannische Vater dann gern durch den nutzlosen Vater ersetzt, dessen Frau alles erledigen muss, weil er nichts zustande bringt. Natürlich alles ganz tolle Vorbilder.) Der Vater, der sein Kind vor einem Fehler oder vor Menschen, die ihm übelwollen, beschützt, der Anleitung, Halt, Sicherheit gibt, ermutigt, sorgt… den findet man nicht wirklich. Auch wenn die Wirklichkeit anders aussieht.

Jeder Vater ist anders, und natürlich gibt es tyrannische Väter; auch wenn das häufigere Negativbeispiel der abwesende, gleichgültige Vater sein wird. Aber ich habe den Eindruck, dass immer noch die Mehrheit der Väter halbwegs gute Väter sind, die ihre Kinder lieben und ihnen Gutes wollen. Und ich beispielsweise kenne aus meiner weiteren Verwandtschaft eher die tyrannische Mutter als den tyrannischen Vater. Aber was ich sagen will: Wieso ist der Vater manchen Leuten so sehr ein Dorn im Auge, dass sie ihm kaum mal eine reale, gute Rolle geben wollen?

God the Father and angels, Pietro Perugino, Stanza dell'Incendio di Borgo, medalion, part of the ceiling, Vatican City 1.jpg

(Pietro Perugino, Deckengemälde, Stanza dell’Incendio di Borgo, Vatikan. Gemeinfrei.)

Das Patriarchat wird gerade oft mit dem Islam in Verbindung gebracht – Tenor: „Der ist ja nur so schlecht wegen der patriarchalen Kultur, die gab es bei uns früher auch“. Aber der Islam ist nicht besonders patriarchal. Im Islam gibt es Männerherrschaft, natürlich – aber mit der Väterlichkeit ist es nicht weit her. Ein Herrscher, der seine Söhne, die von hunderten von Haremssklavinnen stammen, die Nachfolge mittels gegenseitiger Morde ausfechten lässt – was hat der mit einem Vater zu tun? (Die osmanische Sultansfamilie, in der das jahrhunderlang so üblich war, ist der Extremfall, sicher; aber der Islam erlaubt jedem Mann theoretisch bis zu vier Frauen und unbegrenzt viele Sklavinnen; und wenn ein Mann Kinder von verschiedenen, allesamt noch lebenden Frauen hat, kann er für keins davon ein besonders guter Vater sein.) Ein Mann, der, um sogenannte „Ehre“ zu bewahren, seine eigene Tochter umbringt, weil sie eine Sünde gegen die Keuschheit begangen hat – was hat der mit einem Vater zu tun? (Und bevor jemand fragt, nein, solche Ehrenmorde gab es dort, wo einst das christliche Abendland war, nicht. Da gab es vielleicht die auf fehlerhafte Weise doch beschützerische Variante „Der hat meine Tochter/Schwester verführt, den fordere ich zum Duell“, wofür man von der Kirche, die Duelle als Verabredung zum Mord verurteilte, freilich exkommuniziert wurde, aber die Variante „Ich muss meine Tochter/Schwester umbringen, was sagen denn sonst die Nachbarn“ gab es gerade nicht. Auch wenn es gefallene Mädchen und ledige Mütter nicht immer allzu leicht hatten, um ihr Leben musste keine fürchten.)

Natürlich gibt es im Islam einen gewissen Platz auch für gute Väterlichkeit; vielleicht etwas mehr als bei uns im modernistischen Säkularismus jetzt. Und man muss zugeben, dass der Islam in dieser Hinsicht nicht die schlimmste all derjenigen Kulturen ist, die man gern als „patriarchal“ bezeichnet. Männerherrschaft ohne Väterlichkeit oder Ritterlichkeit gab es schließlich in vielen Kulturen. Vor, sagen wir, 150 Jahren beklagten christliche Missionare in Asien, Afrika oder bei den amerikanischen Ureinwohnern oft sehr ähnliche Dinge, was das Verhältnis von Männern und Frauen betraf: Dass neugeborene Mädchen ausgesetzt wurden; dass Mädchen in früher Jugend verheiratet wurden, ohne gefragt zu werden; dass die Männer faul wären und den Frauen viel Arbeit (z. B. Feldarbeit) überließen; dass die Polygamie praktiziert wurde; dass Mädchen keinerlei Bildung erhielten und Frauen generell nichts gelten würden, Bräuche wie die Witwenverbrennung in Indien. (Was alles, wie man sieht, gerade das Gegenteil von dem ist, was ein Vater täte, der diesen Namen verdiente.) Die indische Männerherrschaft ist heute nur deshalb (fraglicherweise) weniger schlimm als die arabische, weil Indien sich mehr vom Westen hat beeinflussen lassen als das widerstandsfähigere und für den Westen zuerst auch uninteressantere Arabien.

Wie dem auch sei: Die Lösung dafür, dass Väter eine völlig pervertierte Rolle einnehmen, ist wohl kaum, ihnen gar keine Rolle mehr zu geben. Ich sage nicht, dass das frühere europäische Patriarchat dagegen perfekt war; dank der Erbsünde hat jede Kultur große Fehler und blinde Flecke, und auch hier gab es an einigen Stellen Verachtung gegenüber Frauen oder Regeln, die sie in ungerechter Weise benachteiligt haben. Aber es war sicher besser als die Männerherrschaft in anderen Kulturen, und sicher auch besser als der jetzige Zustand. Denn wozu führt es, wenn man Vaterschaft so ablehnt?Was ist das Resultat, wenn Männer als überflüssig hingestellt werden?

Männer, die nicht besonders charakterlich gefestigt sind, ziehen sich zurück, werden passiv und indifferent, nutzen Frauen aus, wenn die sich ausnutzen lassen, und sehen keinen Anreiz, sonst viel für sie zu tun. Das wäre ja zu patriarchalisch. Das ist nicht als Rechtfertigung, sondern als Erklärung gesagt; es gibt keine Rechtfertigung dafür, bei dieser Entwicklung mitzumachen. In äußerster Konsequenz (und leider nicht in seltenen Fällen) führt das dann dazu, dass Männer z. B. ihre schwangeren Freundinnen sitzenlassen oder zur Abtreibung überreden. Das kann man vielleicht „toxische Männlichkeit“ nennen (oder man kann es als Mangel an Männlichkeit betiteln, je nach Betrachtungsweise), aber als „patriarchal“ kann man es kaum bezeichnen, wenn Väter Vaterschaft so hassen, dass sie den Mord an ihren Kindern bewirken wollen.

Es wird ständig gepredigt, dass Frauen keine Männer bräuchten, dass z. B. eine Mutter ihr Kind sehr gut ohne Mann großziehen könnte (und inzwischen muss eine enorme Masse an Kindern dann so aufwachsen). Nun, für gewöhnlich sieht das Kind das noch etwas anders, und tatsächlich ist es ein sehr großer Risikofaktor für Kinder, ohne Vater aufzuwachsen. Kinder bei alleinerziehenden Eltern – i. d. R. Müttern – haben ein deutlich höheres Risiko für psychische Probleme, Verhaltensauffälligkeiten, Schwierigkeiten in der Schule, Übergewicht, Jugendarbeitslosigkeit, Teenagerschwangerschaft, unabhängig vom Einkommen der Eltern. (Siehe z. B. hier und hier für Statistiken.) Väter braucht man, genauso wie man Mütter braucht.

Und es geht hier auch nicht einfach nur darum, zwei Erwachsene da zu haben, damit das Kind genug Zuwendung hat. Es geht darum, einen Mann und eine Frau als Vorbilder zu haben. Jungen brauchen einen Vater, um zu lernen, wie sie später mal sein sollen, und Mädchen brauchen einen, damit sie lernen, wie ein Mann sein soll, auf den sie sich später mal einlassen.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/25/Henry_Ossawa_Tanner_-_The_Banjo_Lesson.jpg

(Henry Ossawa Tanner, The Banjo Lesson. Gemeinfrei.)

 

Freilich lässt sich das Wort „Patriarchat“ nicht einfach nur mit „Väterlichkeit“, sondern tatsächlich mit „Vaterherrschaft“ übersetzen (lat. pater = Vater, gr. arche = Herrschaft, Ordnung). Der Herrschaftsbegriff steckt hier irgendwo drin, ja.

Nun hat die heutige Welt ja schon ein Problem mit Herrschaft an sich, nicht nur mit bestimmten Formen von Herrschaft. Das ist allerdings ein grundsätzlicher Fehler, denn es kann keine Welt ohne Herrschaft geben, und wenn man so etwas versucht (z. B. in bestimmten Sekten oder linksextremistischen Gruppen), entstehen informelle, manipulative Herrschaftsformen. Wenn es keine klaren Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten gibt, kann der seine Macht ausüben, der am besten überreden und manipulieren kann, ohne dass man sich eingesteht, dass er herrscht, und er kann die Vorrechte eines Herrschers genießen, ohne dessen Pflichten ausüben zu müssen. Und Herrschaft ist ja in den wenigstens Fällen eine Herrschaft, die keinen Kontrollen, Regeln und Grenzen unterworfen ist.

Nun könnte man sagen: Herrschaft gut und schön, aber wieso sollte es eine patriarchale Herrschaft geben? Wieso nicht eine matriarchale, oder besser eine, bei der beide Geschlechter gleichermaßen vertreten sind?

Tatsächlich müssen (vergleichsweise) patriarchale Herrschaftsformen gut sein, weil Gott die Welt entsprechend eingerichtet hat. Das folgende Argument ist für Nichtkatholiken wahrscheinlich nicht sonderlich überzeugend; aber als Katholik wird man seine Gültigkeit m. E. schwer bestreiten können. Erst einmal zwei Dinge, die allgemein bekannt sein dürften:

1) In Gottes Kirche ist der Klerus rein männlich. Auch wenn Nonnen, Mütter, Theologinnen, Religionslehrerinnen, Mesnerinnen, Jugendgruppenleiterinnen usw. natürlich nicht ohne Einfluss sind, ist der Klerus trotzdem männlich. Der Sohn Gottes hat nur zwölf Männer als Apostel ausgewählt, keine einzige Frau, auch wenn er Frauen in seinem engen Jüngerkreis hatte, und zum Amt ihrer Nachfolger, der Bischöfe (und deren Helfer, der Priester und Diakone), gehört nicht nur das Sakramentespenden, sondern auch die Leitung der Kirche. Isso.

2) Es ist katholische Lehre, dass der Mann das Oberhaupt der Familie ist, nicht die Frau und auch nicht beide; s. z. B. Epheser 5 oder kirchliche Lehrdokumente wie die Enzyklika Casti Connubii über die Ehe von Papst Pius XI.:

„In der Familiengemeinschaft, deren festes Gefüge so die Liebe ist, muß dann auch die Ordnung der Liebe, wie es der hl. Augustinus nennt, zur Geltung kommen. Sie besagt die Überordnung des Mannes über Frau und Kinder und die willfährige Unterordnung, den bereitwilligen Gehorsam von seiten der Frau, wie ihn der Apostel mit den Worten empfiehlt: ‚Die Frauen sollen ihren Männern untertan sein wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie Christus das Haupt der Kirche ist.‘

Die Unterordnung der Gattin unter den Gatten leugnet und beseitigt nun aber nicht die Freiheit, die ihr auf Grund ihrer Menschenwürde und der hehren Aufgabe, die sie als Gattin, Mutter und Lebensgefährtin hat, mit vollem Recht zusteht. Sie verlangt auch nicht von ihr, allen möglichen Wünschen des Mannes zu willfahren, die vielleicht unvernünftig sind oder der Frauenwürde weniger entsprechen. Sie ist endlich nicht so zu verstehen, als ob die Frau auf einer Stufe stehen sollte mit denen, die das Recht als Minderjährige bezeichnet und denen es wegen mangelnder Reife und Lebenserfahrung die freie Ausübung ihrer Rechte nicht zugesteht. Was sie aber verbietet, ist Ungebundenheit und übersteigerte Freiheit ohne Rücksicht auf das Wohl der Familie. Was sie verbietet, das ist, im Familienkörper das Herz vom Haupt zu trennen zu größtem Schaden, ja mit unmittelbarer Gefahr seines völligen Untergangs. Denn wenn der Mann das Haupt ist, dann ist die Frau das Herz, und wie er das Vorrecht der Leitung, so kann und soll sie den Vorrang der Liebe als ihr Eigen- und Sonderrecht in Anspruch nehmen.

Grad und Art der Unterordnung der Gattin unter den Gatten können sodann verschieden sein je nach den verschiedenen persönlichen, örtlichen und zeitlichen Verhältnissen. Wenn der Mann seine Pflicht nicht tut, ist es sogar die Aufgabe der Frau, seinen Platz in der Familienleitung einzunehmen. Aber den Aufbau der Familie und ihr von Gott selbst erlassenes und bekräftigtes Grundgesetz einfachhin umzukehren oder anzutasten, ist nie und nirgends erlaubt.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/ba/Bernhard_Strigel_-_Holy_Family_-_WGA21884.jpg

(Bernhard Strigel, Heilige Familie. Gemeinfrei.)

Es ist ja auch so, dass es manchmal einfach jemanden geben muss, der in einer Familie das letzte Wort hat, und dass es wahrscheinlich keine Frau besonders mag, wenn ihr Mann sich von ihr herumkommandieren lässt.

So weit, so altbekannt; jetzt der dritte Punkt, auf den ich hier noch hinauswollte:

3) In einem Land, in dem der Katholizismus zum weltanschaulichen Grundkonsens gehören würde und die Leute ihren Glauben einigermaßen praktizieren würden, würde sich, bezogen auf die gesamte Gesellschaft, mehr oder weniger von selber eine relativ patriarchale Gesellschaftsform einstellen. Das liegt einfach an zwei Dingen:

Erstens, Katholiken schätzen größere Familien und erkennen als legitime Methode zur Kinderzahlbegrenzung nur die Natürliche Empfängnisregelung an, die zwar nicht unbedingt unsicherer, aber aufwendiger und anstrengender ist als die Pilleneinnahme, und für die man zudem laut Kirchenlehre einen rechtfertigenden Grund braucht (keinen extrem schwerwiegenden Grund, aber es muss einen vernünftigen Grund geben). Dementsprechend hätten mittelgroße Familien in einer katholischen Gesellschaft eher drei bis sechs Kinder anstatt nur zwei, und Familien mit neun oder zehn Kindern wären auch nichts Groteskes und Verachtetes.

Zweitens, Katholiken glauben, dass zuerst die Eltern und nicht der Staat für die Kindererziehung verantwortlich sind, und dass für Eltern zuerst ihre Familie kommt und dann erst solche Sachen wie Wirtschaft, Gesellschaft, Wissenschaft, Politik.

Die Leute, die verheiratet und nicht unfruchtbar wären (also die Mehrheit der Bevölkerung; selbst im katholischsten Land würde kaum eine Mehrheit ins Kloster gehen), hätten also i. d. R. mehrere Kinder, die höchstens im dringenden Notfall als Kleinkinder fremdbetreut würden; da die Frauen diejenigen wären, die auch mit Schwangerschaft, Geburt und Stillen zu tun hätten, würde es sich für viele Paare anbieten, dass sie diejenigen sind, die bei den Kindern daheim bleiben, und von der Geburt des ersten Kindes bis zum Kindergarteneintritt des letzten können bei vier oder fünf Kindern locker zehn bis fünfzehn Jahre vergehen; außerdem macht ein Haushalt mit mehreren Kindern auch dann mehr Arbeit, wenn die Kinder schon im Kindergarten oder in der Schule sind. (Zudem wäre in einer katholischen Gesellschaft sicherlich Homeschooling legal und zumindest ein paar Familien würden es machen.) Dass beide Teilzeit arbeiten ist oft auch eher unpraktisch – welche Frau arbeitet schon gerne genauso viel wie der Mann, wenn sie zwischendurch immer wieder schwanger ist und in Mutterschutz geht; außerdem kann der Mann eher eine höhere, besser bezahlte Arbeitsstelle finden, wenn er ganztags arbeitet, was für die Familie natürlich praktischer ist. Sicher würde es einzelne Paare geben, die es so organisieren würden, oder bei denen der Mann zuhause bliebe, aber das wären (auch wenn das dann sicherlich legitim wäre) Ausnahmefälle bei besonderen Umständen.

Dementsprechend würden wenige Mütter minderjähriger Kinder in Vollzeit einer Erwerbsarbeit nachgehen; wenn sie überhaupt arbeiten würden, würde es eher auf Teilzeitarbeit, Heimarbeit oder Hilfe im Familienbetrieb hinauslaufen. Da höhere Jobs für gewöhnlich Vollzeitjobs sind, und seltener von Leuten erreicht werden, die fünfzehn oder zwanzig Jahre lang gar keiner Erwerbsarbeit nachgegangen sind (was auch Sinn macht; man braucht hier einfach Leute mit Erfahrung und genug Zeit), wären Abteilungsleiter, Bürgermeister, Personalchefs, Unternehmer, Chefärzte, Professoren und dergleichen mehrheitlich Männer. Nicht ausschließlich; aber mit einer sehr deutlichen Mehrheit.

Wie gesagt: Hier habe ich jetzt nicht auf Geschlechterrollenideale geschaut, sondern nur auf die automatischen Folgen davon, wenn viele Leute viele Kinder haben, und alle tun, was das Praktischste für sie ist.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/88/John_William_Waterhouse_-_Gossip.jpg

(Bild von John William Waterhouse. Gemeinfrei.)

Es hat seine Gründe, dass Feministinnen immer die Familie, besonders die Großfamilie, als Hindernis der Emanzipation bekämpft haben; ganz blöd waren bzw. sind sie ja auch nicht. Eine Frau, die mit 24 heiratet, mit 25 das erste von sechs Kindern bekommt, einen großen Teil der nächsten zwei, drei Jahrzehnte damit verbringt, Windeln zu wechseln, Geschichten vorzulesen, bei den Hausaufgaben zu helfen, Nudeln mit Soße zu kochen, bei F-Jugend-Fußballspielen zuzuschauen und Geburtstagskuchen zu backen, die irgendwann 20 Enkelkinder hat und 60 Jahre mit demselben Mann verheiratet bleibt – die gibt einfach keine gute Feministin ab, in aller Regel. Grundvoraussetzung für den Feminismus, wie man ihn so kennt, sind eine Menge künstliche Hilfsmittel, die die Gesellschaft ohne allzu viel Mutterschaft und Vaterschaft mehr schlecht als recht am Laufen halten: funktionierende, billig verfügbare und weithin praktizierte Empfängnisverhütung, spätes Kinderkriegen, geringe Kinderzahl, großflächige günstige Kinderbetreuungsangebote, und evtl. Zugang zu Abtreibung. Mit Kindern kann der Feminismus einfach nicht. Kein Wunder, dass inzwischen öffentlich-rechtliche Sender für Jugendliche Propagandavideos verbreiten, in denen unsympathische Feministinnen mit gruseligen Augen erzählen, wie toll die Sterilisation ist und dass sie ein Kind auf jeden Fall abtreiben würden. Den Kindern muss einfach klargemacht werden, was für ein Hindernis sie für ihre Mütter sind.

Wie gesagt: In einer kinderfreundlichen katholischen Gesellschaft würde sich also ganz automatisch eine Ordnung ergeben, die heutige Feministinnen für gewöhnlich als „patriarchal“ betiteln würden. Nun kann es nicht sein, dass Gott Seine Natur und Seine Gebote so geordnet hätte, dass nichts Sinnvolles herauskommt, wenn man sich nach ihnen richtet; ergo kann dieser Zustand im Großen und Ganzen zumindest nicht schlechter sein als andere Anordnungen.

Nochmal: Patriarchat in diesem Sinne heißt nicht, dass Frauen keinen Einfluss hätten, keine wichtigen Positionen, keine Möglichkeit, eigene Anliegen geltend zu machen, usw.; aber es heißt schon, dass mehr Entscheidungsgewalt bei Männern läge als bei Frauen, dass der privat-häusliche Bereich weiblicher geprägt wäre und der öffentlich-politische männlicher, und Familien nach außen hin eher von den Vätern vertreten werden würden. Und das muss irgendeinen Sinn haben.

Was das für ein Sinn das wäre: Dazu mache ich mir vielleicht ein andermal mehr Gedanken. So lange Artikel liest eh irgendwann keiner mehr mit.

Ein paar Dinge zum Coronavirus

Es hat inzwischen wohl doch so ziemlich jeder mitbekommen: Was gerade vor sich geht, ist sehr viel gefährlicher als die Grippe.

Nicht, weil, wie in Zeiten der Pest, ein Drittel der Bevölkerung daran sterben würde; aber weil es doch sehr ansteckend ist, besonders gefährlich für ältere und kranke Menschen, und es die Krankenhäuser extrem stark belastet. In Italien sterben immer mehr Menschen den Erstickungstod wegen beidseitiger Lungenentzündung, weil nicht genug Beatmungsgeräte für alle Patienten da sind. Die Zahl der üblichen jährlichen Grippetoten ist da sehr schnell überholt, und wäre ohne drastische Maßnahmen noch schneller überholt.

(Und ja, die Alten und die Kranken sind genauso viel wert wie andere Menschen, und ja, es lohnt sich auch noch, die Alten zu schützen. Die Vermeidung einer Ansteckung mit Corona kann noch zehn, fünfzehn, zwanzig Jahre für Fünfundsechzig- oder Siebzigjährige ausmachen, in der sie noch ihre Enkel aufwachsen sehen und ihre Urenkel kennen lernen können. Und dafür kann es sehr viel ausmachen, dass Menschen daheim bleiben, sich nicht in Menschenmassen bewegen, sich oft die Hände waschen, sich bei möglichen Corona-Symptomen oder Kontakten zu Infizierten gleich selbst zu Hause in Quarantäne stecken, usw.)

In unseren katholischen Kreisen wird ja gerade viel darüber geklagt, dass Messen nicht mehr öffentlich sind, die Kommunion nicht mehr möglich ist, usw., und besonders darüber, dass die Messen oft schon von den Bischöfen abgesagt worden sind, bevor die Regierungen alle Versammlungen verboten haben. Und dann kommen – leider gerade in Tradiland – zurzeit schnell die Leute an, die erklären, dass es einfach ein Mangel an Glauben bei den Leuten sei, die nicht die Zuversicht haben, dass Gott sie vor einer Ansteckung bei der Messe schützen werde, oder die nicht trotz der Gefahr der Ansteckung zur Messe gehen wollen. Klingt ja auf den ersten Blick gar nicht so dumm: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, die Messe ist der Höhepunkt und die Quelle des ganzen christlichen Lebens, eher könnte die Erde ohne die Sonne bestehen als ohne das Messopfer, usw. usf., da muss man auch was dafür opfern.

Aber richtig ist die Vorgehensweise trotzdem nicht. Erst einmal das Offensichtliche: Selbstverständlich ist Ansteckung bei der Messe möglich. Dabei fassen viele Menschen dieselben Türknäufe, Liederbücher oder Banklehnen an, sitzen vielleicht nahe beieinander, husten jemand anderem in den Nacken. Und natürlich ist Ansteckung auch über die Kommunion möglich. Ja, an den eucharistischen Gestalten können Keime haften; es ist nicht unkatholisch und ein Zeichen mangelnden Glaubens, zu meinen, man könne von der Eucharistie krank werden. Die Transsubstantiationslehre sagt gerade, dass die Akzidentien – das, woraus sie bestehen, also Aussehen, Geschmack, chemische Zusammensetzung etc. von Brot und Wein – bleiben, während sich die Substanz, das, was sie sind („Brotheit“, „Weinheit“), wandelt. Zu den Akzidentien können auch daran haftende Keime gehören.

Es ist allgemein bekannt, dass Zöliakiekranke den Herrn lieber nicht unter der Gestalt des Brotes empfangen sollten, und (trockene) Alkoholiker Ihn nicht unter der Gestalt des Weines. Es ist auch bekannt, dass es möglich ist, den Wein zu vergiften, auch nach der Wandlung. Der hl. Thomas von Aquin beispielsweise schreibt in der Summa Theologiae: „Fällt eine Mücke oder so etwas vor der Konsekration in den Kelch, so muß der Wein ausgeschüttet, der Kelch abgetrocknet und neuer Wein eingegossen werden. Geschieht dies nach der Konsekration, so muß man das Tier vorsichtig herausnehmen, abwaschen, verbrennen und Alles in das Sakrarium thun. Wird erkannt, es sei Gift hineingemischt worden, so darf der Priester das ja nicht nehmen und keinem anderen geben, damit der Kelch des Lebens nicht zum Anlasse des Todes werde; sondern man muß diesen konsekrierten Wein ausschütten und in einem passenden Gefäße zusammen mit Reliquien aufbewahren. Damit aber das Sakrament nicht unvollendet bleibe, muß anderer Wein in den Kelch gegossen, die Konsekration des Weines wiederholt und so das Opfer vollendet werden.“ (Summa Theologiae III,83,6)

Die Gnade hebt die Natur nicht auf, und auch wenn Gott immer ein Wunder wirken kann, sollten wir nicht so handeln, als hätten wir einen Anspruch darauf. „Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen“, hat unser Heiland dem Teufel auf die entsprechende Versuchung erwidert. Gott hat uns unseren Verstand gegeben, damit wir ihn benutzen.

Im übrigen finden Messen ja weiterhin statt – nur eben als Privatmessen ohne Teilnahme des Volkes. Die Darbringung des Messopfers ist auch ohne Volk wirksam und bringt der Welt viele Gnaden; die gegenteilige Meinung wäre protestantischer Humbug (der leider in den letzten sechzig Jahren auch unter Katholiken viele Anhänger gewonnen hat). Die Welt muss gerade nicht ohne das Messopfer auskommen. (Und auch öffentliche Messen finden in vielen Ländern der Welt zurzeit noch statt.)

Es ist kein Mangel an Glauben bei den Bischöfen, wenn sie öffentliche Messen verboten, oder zuvor nur eine geringe Teilnehmerzahl dabei zugelassen oder allgemein von der Sonntagspflicht dispensiert haben; es ist schlicht vernünftig. Man muss es sich mal durch den Kopf gehen lassen: Viele Priester sind schon älter und sie sind auch nicht immun gegen das Coronavirus. Wenn man nach dieser Krise wieder die normale Anzahl an Messen haben will, sollte man es eher zu vermeiden suchen, dass die Priester inzwischen wegsterben.

(Es ist dementsprechend auch besser, sich nicht irgendwo eine Kapelle zu suchen, in der die Messe verbotenermaßen noch öffentlich zugänglich ist. Ich will es nicht eigenmächtig zur Todsünde deklarieren, besonders, wenn da die Leute darauf achten, nicht zu nah beieinander zu sitzen; aber ich halte es doch für eindeutig falsch.)

Es ist ganz und gar nicht schön, ohne den Messbesuch auskommen zu müssen. Aber es ist auch vorübergehend. Vermutlich dauert es länger als nur bis Ostern, aber es ist trotzdem vorübergehend. Katholiken in abgelegenen Regionen mit Priestermangel oder auch schwer kranke Katholiken müssen auch oft monatelang ohne Messbesuch auskommen; das ist nichts Ungehörtes, nie Vorgekommenes. Es gab auch Heilige, die damit auskommen mussten. Der hl. Isaak Jogues (1607-1646) beispielsweise hat über ein Jahr lang die Messe nicht gefeiert, weil er überzeugt war, zuerst in Rom Dispens beantragen zu müssen, um sie feiern zu dürfen, ohne die Hostie zu erheben. (Mohawks, in deren Gefangenschaft er gewesen war, hatten ihm die dafür nötigen Finger abgeschnitten.) Das ist mal ein Beispiel dafür, wie man es mit Gehorsam gegenüber den Kirchengesetzen bis zu einem Extrem treiben kann.

Und es ist ja auch nicht so, als würden von der Seite der Regierungen nur die Messen verboten, weil das gerade ein bequemer Vorwand wäre, der Kirche eins reinzuwürgen. Es sind Vereinstreffen verboten, Spielplätze geschlossen, sogar Bordelle sind geschlossen (wenigstens etwas Gutes hat diese Pandemie). Und: Deutschland unter der Regierung von Frau Dr. Merkel hat Grenzkontrollen und Einreiseverbote eingeführt. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wenn es so weit kommt, dass die Regierung Merkel zugibt, dass Grenzschließungen möglich und effektiv sein können, muss es wirklich schlimm stehen.

Ich kann ehrlich gesagt gut verstehen, dass viele auf egal welche Anordnungen unserer Bischöfe erst mal skeptisch bis ablehnend reagieren, weil sie den Bischöfen einfach nicht mehr über den Weg trauen. Und man muss wirklich sagen, dass viele Bischöfe gerade nicht die beste Figur machen. Nicht deswegen, weil sie öffentliche Messen bzw. Messen mit zu vielen Teilnehmern verboten haben. Das ist angemessen, und wurde immer wieder auch von heiligen Bischöfen  oder Päpsten vergangener Zeiten während Pestepidemien angeordnet oder auf Anweisung der weltlichen Macht durchgesetzt, z. B. auch vor hundert Jahren während der Spanischen Grippe. (Wobei es schon möglich ist, dass manche Bischöfe das nicht als die harte und schwer erträgliche, wenn auch notwendige, Maßnahme sehen, die es ist, weil ihnen die Messe tatsächlich nicht wichtig genug ist; aber das ändert nichts an der grundsätzlichen Berechtigung dieser Maßnahme.) Aber angemessen wäre auch:

1) Über die nächsten Monate eine sakramentale Grundversorgung weiterhin zu garantieren (und klar zu kommunizieren, dass sie garantiert ist!), insbesondere:

  • Gegenüber den Priestern (und Gläubigen) klarzustellen, dass alle Priester täglich privat die Messe für das Kirchenvolk zu applizieren haben, und sie evtl. anzuweisen, ab und zu die Kommunion in die Häuser zu bringen, zumindest zu den schwer Kranken, die vielleicht nicht mehr lange zu leben haben. [Update: Inzwischen kommen immer mehr Berichte von Priestern wie diesen, die die Monstranz durch die Straßen tragen, die Menschen, die an ihren Fenstern stehen, segnen, und unter besonderen Hygienevorkehrungen die Kommunion spenden, wenn sie ans Gartentor kommen.]
  • Dafür zu sorgen, dass Beichten möglich sind. Man kann kreativ werden. Es gibt inzwischen Priester, die Drive-through-Beichten auf dem Parkplatz anbieten, wobei die Leute in ihren Autos sitzen bleiben und so nicht alle dieselben Türgriffe an der Kirchen- und Beichtstuhltür anfassen müssen. Beichten sind unheimlich wichtig, und erfordern keine Massenansammlungen mit engem Kontakt.
  • Kinder weiterhin zu taufen, mit den entsprechenden Beschränkungen, dass die Eltern beispielsweise außer den Taufpaten sonst keine Gäste mitbringen dürfen. Es kann nicht angehen, dass Kinder gerade in einer solchen Gefahrensituation nicht zu Kindern Gottes gemacht werden. Notfalls sind die Gläubigen zu instruieren, dass sie ihre Kinder selbst taufen können, wenn nichts anderes übrig bleibt. Wenn man jetzt davon hört, dass manche Priester nicht zu Taufen bereit sind, ist das ein Skandal sondergleichen.
  • Die Gläubigen haben auch ein Recht darauf, das Sakrament der Ehe einzugehen; natürlich haben sie auch hier nicht das Recht darauf, neben den vom Kirchenrecht verlangten zwei Zeugen noch mehr Gäste mitzubringen, wenn gerade eine Pandemie herrscht. Aber sie haben ein Recht auf die Ehe. Und auch hier könnte man sie instruieren, dass sie sie gemäß den Bestimmungen des Codex des Kanonischen Rechtes (Can. 1116) unter bestimmten Voraussetzungen im Notfall nur vor zwei Zeugen und ohne Priester eingehen können. (Ja, das geht wirklich.)
  • Dass Beerdigungen nicht ausgesetzt werden können, versteht sich sowieso von selbst.
  • Priester sollten noch zur Einzelseelsorge verfügbar sein – ratlosen, trauernden, ängstlichen, kranken Menschen beistehen – und dass sie das sind, muss allgemein bekannt sein.
  • Evtl., wo die Bedrohung nicht zu groß ist, die Kirchen offen zu lassen, damit einzelne dort beten können, oder auch eine Anbetung machen, oder ab und zu das Allerheiligste Sakrament auf einem öffentlichen Platz auszustellen, wo die Leute den Herrn anbeten könnten, ohne zu nahe beieinander zu stehen. Solche Dinge passieren zum Glück auch mancherorts.

Man muss hier auch erwähnen, dass es vorbildlich ist, wie viele Priester gerade schon Livestreams von ihren Messen anbieten, damit die Katholiken immerhin aus der Ferne mitbeten und geistlich kommunizieren können.

2) Die sakramentale Versorgung der Coronakranken zu garantieren. Besonders Krankenhausseelsorger müssten darauf sehen, dass vor allem die schwer Kranken vor ihrem Tod zumindest beichten können, und evtl. die Krankensalbung und die Wegzehrung empfangen können. Sicher würde das medizinische Personal dabei zu Recht auf denselben Hygienemaßnahmen bestehen, die sie bei der Pflege der Kranken auch einhalten, aber die sind ja möglich.

Screenshot (12)

(Auf Twitter gefunden. Übersetzung: „Habe vorhin ein Hospizzentrum besucht, um einer sterbenden Frau die Krankensalbung zu spenden. Musste es mit Handschuhen und einer Maske tun. Habe ihr den vollkommenen Ablass in der Sterbestunde gewährt. Sie ist vor kurzem gestorben. Betet für ihr Seelenheil und für ihre Familie.“)

(Und falls die Quarantänebestimmungen Priestern keinen Zutritt gewähren sollten, müssten die Bischöfe eben lautstark dafür eintreten, das zu ändern, und notfalls müssten Priester auch in der Quarantäne bleiben. Das ist sicher einiges verlangt, aber Ärzte und Pfleger leisten gerade auch einiges; und für so etwas sind Priester ja geweiht worden.)

3) Den Leuten in dieser Zeit allgemein ihre Sterblichkeit in Erinnerung zu rufen. Es kann jeden treffen, auch die Jungen und Gesunden. Daher: Zu Umkehr und Buße aufrufen, die Schönheit und Lieblichkeit des Himmels und die Gnade und Güte Gottes in Erinnerung rufen. Ein paar kräftige Predigten unserer Bischöfe wären wirklich gut.

4) Zu allgemeinen Gebetstagen (ohne Zusammenkünfte) aufzurufen und den Herrn um sein Erbarmen anzuflehen. In dieser Richtung passiert immerhin ein bisschen was: Das Bistum Rom hat zu einem Tag des Fastens und Gebets aufgerufen, der Papst hat eine kleine Fußwallfahrt zu einem römischen Pestkreuz gemacht. (Es gibt sicher mehr, was schon passiert ist, das ich noch nicht mitbekommen habe.)

5) Die Leute überhaupt anzuleiten, wie sie eine Zeitlang ohne Messe auskommen: Anleitungen zu einem disziplinierten Gebetsleben, das man nicht wieder schleifen lässt, zur lectio divina o. Ä., wären sinnvoll.

Manchmal kommt man sich in dieser Zeit leider doch (mal wieder) vor wie ein Schaf ohne Hirt, oder zumindest wie eins mit einem eher nachlässigen Hirten.

 

Es fragt sich gerade natürlich auch: Ist das Coronavirus eine Strafe Gottes? Schon möglich. Vielleicht lautet die Antwort auch jein: Für manche ja, für manche nein. Eine Katastrophe kann vom Herrn, der alles mit Rücksicht auf jeden einzelnen lenkt, für den einen etwas anderes bedeuten als für den anderen und ihn aus einem anderen Grund treffen als jenen. Nicht alles Leid ist Strafe, aber manches ist es. Sodom und Gomorrha oder Hananias und Sapphira erhielten tatsächlich eine Strafe vom Herrn, für Ijob oder den Blindgeborenen aus Johannes 9 war ihr Leid dagegen keine.

Im Hinterkopf behalten: Gott bestraft einen nie so sehr, wie man es verdient, aber sicher, Strafe kann kommen. Das ist auch kein „grausames“ Gottesbild; es ist ja gut, wenn Gott einem irdische vorläufige Strafen zur Warnung schickt, sodass einen nicht unvorbereitet die ewige Höllenstrafe trifft.

Einige fragen sich ja gerade auch, ob es schon ein Anzeichen des Weltendes ist: Schließlich haben wir da Seuchen und weitere Katastrophen zu erwarten. Auszuschließen ist das einerseits nicht; der Herr hat gesagt, dass das Ende zu einer Stunde kommt, in der wir es nicht erwarten, und im Grunde kann es sehr schnell kommen. Andererseits hatten wir schon sehr viele, und schlimmere, Seuchen, ein eindeutiges Zeichen sieht also anders aus; außerdem muss sich vor dem Ende der Welt noch das jüdische Volk zu unserem Heiland bekehren, was noch aussteht, und der Antichrist ist auch noch nicht sicher in Erscheinung getreten.

Aber auch wenn das Ende der Welt als Ganzes noch auf sich warten lässt: Das eigene Ende kann ja jederzeit und ohne irgendwelche Vorzeichen kommen, also heißt es immer: vorbereitet sein.

 

Was also jetzt am besten konkret tun, so, wie die Situation ist? Abgesehen davon natürlich, zu Hause zu bleiben, soweit man kann, oft die Hände zu waschen oder sie zu desinfizieren, und jetzt gerade nicht die Oma im Altenheim zu besuchen. Zum Beispiel wäre folgendes vielleicht gut:

  • Wie oben schon gesagt: An die eigene Sterblichkeit denken. Man kann auch Corona bekommen, Komplikationen haben und ersticken, wenn man jung ist. Oder man kann morgen von einem Bus überfahren werden oder einen Stromschlag bekommen, wie immer. Daher: vorbereitet sein. Hilfreich (z. B.):
    Jeden Abend einen Akt der Reue beten (besonders, wenn man keine Gelegenheit zur Beichte hat, bzw. nicht gehen will, um kein Virus heimzubringen und jemanden anzustecken, weil man z. B. mit Risikopatienten zusammenlebt; das sorgt zusammen mit einem Vorsatz, später zu beichten, schon für Gottes Vergebung):„Mein Gott, aus ganzem Herzen bereue ich alle meine Sünden, nicht nur wegen der gerechten Strafen, die ich dafür verdient habe, sondern vor allem, weil ich dich beleidigt habe, das höchste Gut, das würdig ist, über alles geliebt zu werden. Darum nehme ich mir fest vor, mit Hilfe deiner Gnade nicht mehr zu sündigen und die Gelegenheiten zur Sünde zu meiden. Amen.“

    Oder vielleicht auch das Memorare:

    „Gedenke, o gütigste Jungfrau Maria, es ist noch nie gehört worden, dass jemand, der zu dir seine Zuflucht nahm, deinen Beistand anrief und um deine Fürbitte flehte, von dir verlassen worden ist. Von diesem Vertrauen beseelt, nehme ich meine Zuflucht zu dir, o Jungfrau der Jungfrauen, meine Mutter, zu dir komme ich, vor dir stehe ich als ein sündiger Mensch. O Mutter des ewigen Wortes, verschmähe nicht meine Worte, sondern höre sie gnädig an und erhöre mich! Amen.“

    Oder dieses wunderschöne Gebet:

    „Seele Christi, heilige mich!

    Leib Christi, rette mich!
    Blut Christi, tränke mich!
    Wasser der Seite Christi, wasche mich!
    Leiden Christi, stärke mich!
    O guter Jesus, erhöre mich!
    Birg in deinen Wunden mich!
    Von dir lass nimmer scheiden mich!
    Vor dem bösen Feind beschütze mich!
    In meiner Todesstunde rufe mich!
    Zu dir zu kommen, heiße mich,
    mit deinen Heiligen zu loben dich
    in deinem Reiche ewiglich! Amen.“

     

  • Sich fragen, was man erledigt haben wollen würde, wenn man in einer Woche oder einem Monat sterben würde.
  • Jetzt gerade kann man außerdem die hl. Corona (Jungfrau, Märtyrerin und u. a. Patronin gegen Seuchen – kein Witz) um ihren Beistand anrufenund sie um ihre Fürbitte für alle Kranken, Sterbenden, Toten und die Ärzte und Pfleger in den Krankenhäusern bitten. Auch der heilige Sebastian ist ein beliebter Patron gegen Seuchen und Patron der Sterbenden.

(Heilige Corona und heiliger Viktor, aus einem Stundenbuch von ca. 1480. Gemeinfrei.)

  • Wenn andere Dinge abgesagt sind, etwas von der Zeit fest für mehr Gebet einplanen – Rosenkranz, Stundengebet, Bibellesen; was einem einfällt.
  • Die an Corona Sterbenden wären einem sicher auch nicht böse, wenn man ein paar (Teil)Ablässe für sie gewinnen würde (wenn man auch nicht zur Beichte und/oder Kommunion gehen kann, kann man zumindest einen Teilablass gewinnen).

Ansonsten: Nicht verzweifeln oder zu panisch werden, so ist das Leben eben, ein schönes Jammertal seit Adam, und der Tod kommt letztlich doch für alle. Man kann und muss vernünftige Maßnahmen gegen zu viel Tod (und Elend) auf einmal treffen, aber am Ende kommt er doch für alle. Tipps dazu, wie man anderen praktisch helfen kann (z. B. für ältere Nachbarn einkaufen gehen, wenn man gerade keine Schule hat, oder jemandem aushelfen, der wegen seines Berufs (z. B. als Verkäufer) viel Stress hat), oder wie man als Eltern für die Kinder Heimunterricht am besten gestaltet, usw. usf., finden sich ja allerorten auch genug. Und noch etwas: Sich dauernd mit etwas zu beschäftigen, das man nicht ändern kann, bringt nichts. Es ist sicher notwendig, sich ab und zu auf den neuesten Stand zu bringen (wofür ich übrigens Marco Gallinas Berichterstattung sehr viel mehr empfehlen kann als die unserer öffentlich-rechtlichen Medien), aber wenn man sich den ganzen Tag über mit denselben Meldungen verrückt macht, die man schon kennt, hätte man die Zeit besser verwenden können.

Mehr Angriff statt Verteidigung!

In allen möglichen Debatten über religiöse und ethische Themen (im Internet oder sonstwo) hat man (oder jedenfalls ich) gar nicht mal so selten den Eindruck, dass Katholiken ihren Gegnern (ob Säkularisten, Protestanten, Orthodoxen oder sonstwem) zu viel zugestehen. Manchmal denke ich mir, unserer Seite könnte ein bisschen mehr von der Angriffslust gut tun, die die Gegner eher haben.

1) Ein Beispiel dafür: von Gegnern werden oft keine Belege verlangt. Die haben auch eine Beweispflicht. Es ist natürlich nötig, Protestanten nachzuweisen, dass sola scriptura Quatsch ist; aber man könnte sie auch fragen, wie sie überhaupt darauf kommen, sola scriptura zu postulieren. Ihr Glaube ist nicht die Default-Variante, auch wenn sie in interkonfessionellen Diskussionen oft so behandelt wird.

Atheisten versuchen gerne, eine solche Beweispflicht für sich zu leugnen, und dann auch noch zu behaupten, der Theismus wäre eine so „außergewöhnliche“ Idee, dass sie nur ganz „außergewöhnliche“ Beweise akzeptieren würden, wobei sie unter „außergewöhnlich“ oft verstehen, was ihnen gerade passt, was beides trotz diverser Scheinargumente letzten Endes völlig unsinnig ist. (Ihr Problem ist natürlich auch, dass sie von Gott wie von einem übermächtigen Außerirdischen reden statt wie vom Urgrund allen Seins, weil sie oft nicht wissen oder gar nicht wissen wollen, woran religiöse Leute eigentlich glauben.)

2) Damit zusammenhängend: Eine Schwierigkeit ist kein Gegenbeweis. Es besteht z. B. auch eine Schwierigkeit dabei, zu erklären, wieso Licht sich wie eine Welle und wie Teilchen verhält, aber Wissenschaftler wissen, dass beides der Fall ist, und können dann darauf vertrauen, dass sich die Schwierigkeit irgendwie lösen lassen muss. Genauso kann man z. B. Schwierigkeiten damit haben, genau zu erklären, was es mit der Dreifaltigkeit auf sich hat, oder wieso Gott ein bestimmtes Leiden zulässt, aber das ist noch kein Beweis dagegen, dass Er existiert, dreifaltig ist, und Gründe hat, das Leiden zuzulassen.

3) Ein anderes Beispiel ist dieses „Ja, Christen haben / die Kirche hat so viele furchtbare Verbrechen begangen, aber sieh dir doch mal die Botschaft Jesu an!“. Manchmal nervt es schon sehr.

An der Aussage ist kein prinzipielles Problem; selbst wenn Christen die schlimmsten Verbrecher der Weltgeschichte wären, würde das das Christentum nicht falsch machen. Aber meistens basiert sie nicht auf einem wirklichen Wissen über die angeblichen Verbrechen der Christenheit und mehr auf dem vagen Gefühl, dass der Gegner schon Recht haben wird mit seinen selbstbewussten Behauptungen über christliche Verbrechen, die er aber vermutlich aus dem letzten Iny-Lorentz- oder Dan-Brown-Roman geklaubt hat.

Bevor man christliche Verbrechen „eingesteht“, erst mal nachprüfen, ob es sie gab! Das ist nicht nur eine Sache der strategisch klugen Argumentation, sondern auch der Wahrhaftigkeit, der Fairness gegenüber unseren Vorfahren. Wenn man gleich mal „zugibt“, dass die Christen des Mittelalters ja alle blutrünstige Monster waren, ist das eine irrwitzige Verleumdung, gegen die sie sich selber nicht mehr wehren können.

Es geht hier nicht nur um die klassischen Themen Kreuzzüge-Hexenverbrennung-Inquisition. Sicher, gerade da ist es nötig, sich ein bisschen Wissen anzulesen, damit man abspulen kann, inwiefern die Kreuzzüge als Verteidigung gegen die islamische Aggression entstanden; dass der Hexenwahn nicht ursprünglich von der Kirche ausging und nicht ins Mittelalter (sondern in die Frühe Neuzeit) fiel und es keineswegs „Millionen“ Opfer gab (wie die Nazis in Umlauf brachten), sondern 50.000-60.000, und die meisten davon in Deutschland, und Christen wie der Jesuit Friedrich Spee den Hexenwahn bekämpften; dass Inquisitionsverfahren nach klaren Regeln verliefen, die Folter selten vorkam, und viele Angeklagte frei kamen oder nur eine Bußstrafe erhielten, usw. usf. … und klarstellen kann, dass das Mittelalter eben kein blutrünstiger Albtraum, sondern weltgeschichtlich betrachtet eine ganz schöne Zeit war. (Hilfreich gerade für solche klassischen Themen sind übrigens z. B. die entsprechenden Bücher von Bordat, Hesemann, Stark, Zander, oder, anspruchsvoller, Angenendt.) Aber es gibt noch mehr Themen.

Ein Dauerbrenner ist z. B. das Thema Mission. In den Köpfen unzähliger Menschen steckt die vage Vorstellung, dass die christliche Mission in Amerika, Afrika, Asien irgendwie mit Zwang, Gewalt und Unterdrückung zu tun gehabt haben müsse. Tatsächlich ist das Quatsch. Es gab in eher seltenen Fällen Zwangstaufen in der Kirchengeschichte; man denke an die gelegentlichen mittelalterlichen Judenpogrome; aber Zwangstaufen sind aus sich heraus ungültig, wurden kirchlicherseits verurteilt, und spielten bei der neuzeitlichen Missionsarbeit auf anderen Kontinenten keine Rolle. Die Missionare wollten natürlich, dass die Menschen wirklich glaubten, und es gab z. B. auch festgelegte Mindestanforderungen, was das Glaubenswissen betraf, das ein Taufbewerber haben musste. Viele Säkularisten können sich offenbar einfach nicht vorstellen, dass Afrikaner tatsächlich vom Glauben angezogen werden konnten, aber das wurden sie nun mal. Wenn Ordensleute beharrlich von einem liebenden Gott predigten, und Schulen und Hospitäler bauten, Leprakranke pflegten und Arme speisten, hatte das nach und nach Erfolg. (Das sieht man z. B. auch heute in Indien, wo Christen die einzigen sind, die sich für Kastenlose usw. interessieren, und sich bedroht fühlende Hindu-Nationalisten deswegen schon Anti-Konversions-Gesetze machen müssen.) Dazu kam himmlische Hilfe: Z. B. bekehrten sich in Mexiko Millionen Azteken, nachdem einer der ersten aztekischen Konvertiten, der hl. Juan Diego, 1531 eine Marienerscheinung hatte, die ein wundersames Marienbildnis auf seinem Mantel hinterließ.

[Mission hing übrigens auch nicht immer mit Kolonialisierung zusammen; Missionare gingen in Länder, die keine Kolonien waren (z. B. nach Japan, wo die Jesuitenmissionare und die japanischen Konvertiten lange Zeit grausam verfolgt und später nur toleriert wurden), und Kolonialherren waren nicht immer freundlich gegenüber den Missionaren eingestellt (in der Frühen Neuzeit wollten Plantagenbesitzer in der Karibik keine Mission unter ihren aus Afrika importierten Sklaven, weil es als noch anrüchiger galt, Mitchristen als Sklaven zu halten als überhaupt Sklaven zu halten, weshalb dort auch synkretistische Kulte wie Voodoo entstanden). Das heißt nicht, dass es keine Zusammenhänge gegeben hätte (und, das nur nebenbei bemerkt, auch nicht, dass die Kolonialisten immer einfach nur böse waren; z. B. wäre ohne die Beharrlichkeit der Kolonialmächte England und Frankreich im 19. und 20. Jahrhundert bei der Bekämpfung des weltweiten Sklavenhandels Schwarzafrika vermutlich immer noch Sklavenlieferzone für die arabische Welt, wie es das über 1000 Jahre lang gewesen war; aber das nur am Rande). Aber Mission und Kolonialismus waren eben nicht einfach deckungsgleich; und Ordensleute, Abenteurer, Siedler, Forscher etc. reisten aus unterschiedlichen Gründen in ferne Kontinente; und gerade im 19., 20. Jahrhundert hatten die Missionierten in Afrika, Indien usw. übrigens auch oft eine große freie Auswahl zwischen den um sie konkurrierenden Missionaren verschiedener Kirchen. Wenn jemand ein bisschen Gespür für reale Geschichten von Missionaren und Missionierten bekommen will, ist übrigens dieser Blog mit Originalquellen ganz interessant.]

Oder das Thema Sklaverei: Auch hier herrscht irgendwie die Vorstellung, „früher“ hätte die Kirche sie für gut befunden und erst später dann verurteilt. Das ist ein ziemlich verzerrtes Bild. Als irgendwie problematisch, unnatürlich und als etwas, das erst seit dem Sündenfall existiert, wurde sie immer gesehen. Im Endeffekt akzeptierte die Kirche die Vorstellung, dass in dieser gefallenen Welt ein Mensch ein Recht auf die Arbeitskraft eines anderen Menschen haben könnte und dieser andere Mensch unfrei sein konnte, aber nicht, dass er als rechtloses Besitztum behandelt werden durfte, und dass Menschen möglichst frei sein sollten. (Z. B. lehrten Theologen wie Thomas von Aquin, dass Sklaven das natürliche Recht besaßen, auch ohne Erlaubnis ihres Herrn eine Familie zu gründen; Kirchensynoden stellten auch das Töten oder Verletzen von Sklaven unter Bußstrafen.) Tatsache ist, dass die Kirche nicht von jedem Christen kategorisch verlangte, seine Sklaven freizulassen (auch wenn das als gutes Werk galt), solange er sie anständig behandelte, dass aber das Versklaven bisher freier Menschen und der Sklavenhandel ziemlich verurteilt wurden – wie das übrigens auch der Apostel Paulus hielt, der in seinen Briefen von Sklavenhaltern nicht verlangte, ihre Sklaven freizulassen, sondern „nur“, sie als Mitmenschen zu behandeln, der den entlaufenen Sklaven Onesiumus zu seinem Herrn Philemon zurückschickte (und ihm einen Brief mitgab, der ziemlich deutlich implizierte, dass Philemon ihn freilassen sollte), der aber auch in seinem ersten Brief an Timotheus „Menschenhändler“ zusammen mit Vatermördern und Muttermördern, den Totschlägern, den Unzüchtigen, den Knabenschändern, […], den Lügnern, den Meineidigen“ zu den Ungerechten, Gottlosen, Unheiligen zählt (1 Tim 1,9f.). In Nordwesteuropa wurde die Sklaverei im katholischen Mittelalter dann allerdings generell abgeschafft, weil man eben doch sah, dass sie in der Praxis sehr unchristlich war; und ab dem 18., 19. Jahrhundert gab es dann eine größere Bewegung für die generelle Abschaffung der Sklaverei unter Christen, v. a. die wieder neu entstandene Sklaverei in den Kolonien. (Über den Umgang der Kirche mit dem Sklavenhalten und ihre Gründe dafür (denn dafür gibt es Gründe) habe ich am Ende dieses überarbeiteten Artikels etwas geschrieben.)

So konnte z. B. auch Papst Gregor XVI. im Jahr 1839 in In supremo apostolatus fastigio schreiben:

„Wir sehen, daß es zu Unserer Hirtensorge gehört, daß Wir Uns bemühen, die Gläubigen vom unmenschlichen Handel mit Negern oder irgendwelchen anderen Menschen völlig abzubringen. […] Freilich unterließen es mehrere Römische Bischöfe glorreichen Angedenkens, Unsere Vorgänger, nicht, in Ausübung ihres Amtes die Vorgehensweise von jenen als ihrem geistlichen Heile schädlich und für den christlichen Namen schmachvoll schwer zu tadeln; sie durchschauten, daß daraus auch jenes folge, daß die Völker der Ungläubigen mehr und mehr darin bestärkt würden, einen Haß auf unsere wahre Religion zu haben. […] Keiner soll es künftig wagen, Indianer, Neger oder andere derartige Menschen ungerecht zu quälen, ihrer Güter zu berauben, in die Sklaverei zu führen, anderen, die solches wider sie verüben, Hilfe oder Unterstützung zu leisten oder jenen unmenschlichen Handel auszuüben, in dem Neger, die, als ob sie keine Menschen, sondern bare und bloße Tiere wären, wie auch immer in die Sklaverei geführt wurden, ohne jede Unterscheidung entgegen den Geboten der Gerechtigkeit und Menschlichkeit gekauft, verkauft und dazu verdammt werden, die bisweilen härtesten Arbeiten zu erdulden.“ (Zitiert nach Denzinger-Hünermann 2745-2746)

Tatsächlich war es zu Gregors Zeit in Europa so normal, gegen den Sklavenhandel und die Sklaverei in den Kolonien (und den unabhängigen heidnischen Ländern wie Arabien und China) zu sein, wie es das heute ist, gegen Kinderarbeit und schlechte Arbeitsbedingungen in Textilfabriken in Bangladesch zu sein.

Ein anderes interessantes (wenn auch nicht so schlimmes) Thema sind Ehen im jugendlichen Alter und von der Familie arrangierte Ehen (nicht gleich Zwangsehen). Auch hier herrscht die Vorstellung, bei gläubigen Christen wäre es früher Standard gewesen, 14- oder 15jährige Mädchen zu verheiraten, obwohl es das einfach nicht war. Tatsächlich gab es hierzulande das sog. „westeuropäische Heiratsmuster“, d. h. sowohl Männer als Frauen heirateten eher spät, nämlich erst, wenn sie einen eigenen Hausstand gründen konnten, und über 10% heirateten nie. (Ausnahmen gab es eher mal in Adel und Königsfamilien, wo früh taktische Bündnisse arrangiert wurden, und manchmal, nicht immer, wurde, wenn junge Mädchen unehelich schwanger wurden, schnell geheiratet. Und in Osteuropa wurde ein wenig früher geheiratet.) Frühe Ehen, mit 16 oder 18 zum Beispiel, waren nicht so verpönt wie heute, aber definitiv nicht Standard. Und für gewöhnlich lernten sich die Leute einfach selber kennen, gingen eine Zeitlang miteinander aus und heirateten dann, von Eltern oder Heiratsvermittlern wurde da wenig arrangiert; das sieht man ja schon, wenn man sich seine eigenen Urgroßeltern ansieht. Deutschland im 19. Jahrhundert war nicht wie die Türkei im 19. Jahrhundert.

Bild

(Netzfund. Quelle hier.)

Gut, ich bin jetzt ein bisschen in die Details der Themen geraten, die mich manchmal nerven. Und natürlich gibt es auch echte Verbrechen und Fehler von Christen, auch wenn sich die oft an anderen Stellen finden, als Säkularisten meinen. Worauf ich eigentlich hinauswollte, waren aber nicht nur Vorurteile über die angeblichen oder realen Fehler oder Verbrechen früherer Christen, sondern auch umgekehrt Unwissen oder Ignorieren der realen Fehler und Verbrechen moderner Religionsgegner.

Die unglaublichen Verbrechen der Kommunisten, die in schön atheistischer Manier (es rettet uns schließlich kein höheres Wesen, man muss sich also selbst behelfen, und Feindesliebe ist auch keinen Gedanken wert) jedes Mittel zur Erreichung ihres Ziels für gerechtfertigt hielten, ihre 100 Millionen Todesopfer im 20. Jahrhundert in der Sowjetunion, Osteuropa, China, Kambodscha usw., Gulags, Schauprozesse, Folter, Erschießungen, Mauertote verdienen durchaus Erwähnung, wo plötzlich wieder Leute blöd genug sind, unironisch nach Sozialismus zu rufen. Aber ihre sind ja nicht die einzigen säkularistischen Verbrechen. Die Französische Revolution begann schon unglaublich blutig, später hatte man z. B. die Katholikenverfolgungen in Mexiko in den 1920ern.

(Der sel. Miguel Pro, ein mexikanischer Priester, unmittelbar vor seiner Erschießung am 23. November 1927, also heute vor 92 Jahren. Gemeinfrei.)

Man könnte zum Beispiel sagen: „Die Römische Inquisition hat im Lauf von 200 Jahren genau 97 Menschen hingerichtet; die Spanische Inquisition im Lauf von 300 Jahren nach den höchsten Schätzungen 3000-5000. Die Erste Republik in Frankreich, also die Regierung, die durch die Französische Revolution an die Macht kam, hat innerhalb eines Jahres (während der ‚Schreckensherrschaft‘ 1793/94) um die 30.000-50.000 hingerichtet – sie war demnach allein darin 3000mal so schlimm wie die Spanische Inquisition, und oft waren es noch dazu schnelle Schauprozesse. Und diese Zahlen schließen die hunderttausenden Opfer des Völkermords in der Vendée noch nicht ein.“

Diese Opfer für „Freiheit und Demokratie“ beachtet man nicht so gerne. Aber bevor man davon redet, wie viele Leute im Namen Gottes umgebracht wurden, sollte man wirklich erst einmal erwähnen, wie viel mehr im Namen von Freiheit, Gleichheit, Demokratie und Ähnlichem umgebracht wurden. Im Namen aller großen Ideale wurde schon Gewalt verübt, aber im Namen unseres Gottes doch vergleichsweise wenig, weil die christliche Religion auch immer nach Frieden, Mäßigung, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, und Liebe zu den erlösungsfähigen Feinden rief. (Und natürlich muss man – auf allen Seiten – ansehen, wann Gewalt sogar gerechtfertigt sein konnte. Ein Krieg (wie die Kreuzzüge) kann sehr wohl gerechtfertigt sein; wir sind keine radikalen Pazifisten.)

Auch andere historische Verbrechen der progressiven, kirchenfeindlichen Seite wie z. B. ihr Eintreten für Eugenik und „Rassenhygiene“ (in der Praxis hieß das, für die Zwangssterilisation von Behinderten und Kriminellen und Ähnliches) im frühen 20. Jahrhundert werden gerne vergessen.

Manche Leute bringen auch gerne Variationen von „sicher gibt es viele schlechte Christen, und viele gute Atheisten“ vor. An sich ist das eine Binsenweisheit. Aber manche Leute scheinen das im Sinne von „Ja, gut, bei uns sind etliche nur Fantatiker, Heuchler und böse, und bei euch alle ganz toll und nett und tolerant, das sehen wir schon auch ein, aber…“ wahrzunehmen, was nicht mehr so wahr wäre. Jeder, der in entsprechenden Kreisen unterwegs ist, wird wissen, dass überall die meisten Menschen (inklusive für gewöhnlich einem selber) durchschnittlich und oft ganz nett und manchmal nervig, manchmal hilfsbereit, manchmal überheblich, manchmal großartig sind, und man auch einige Idioten und Psychopathen findet und jede Gruppe ihre typischen Fehler hat, aber ich bewege mich ehrlich gesagt doch lieber unter Christen, wo die guten Anteile stärker zu sein scheinen und wenigstens das Ideal klar ist. Und ganz ehrlich: Was gibt es eigentlich für vorbildliche Atheisten, die es mit christlichen Heiligen aufnehmen können dabei, wie sie anderen Menschen geholfen haben? Wo ist die atheistische Mutter Teresa, wo ist der atheistische Damian de Veuster oder Maximilian Kolbe?

„Ich kann auch ohne Gott gut sein“, sagen Leute, die gleichzeitig kein Problem damit haben, dass es in Deutschland 100.000 Abtreibungen im Jahr gibt und Kinder mit durchschnittlich 11 oder 12 Jahren auf sadistische Internet-Pornographie stoßen, die oft genug von Opfern von Menschenhandel hergestellt wurde. Ja, danke auch, ich sehe, wie gut man ohne die Hilfe des Herrn im Endeffekt praktisch ist. Nicht alles, was theoretisch möglich wäre, wird in der Praxis was.

4) Noch ein möglicher Fehler: Manche Christen sind in vielen Debatten lieber mal freundlich, gehen von den Voraussetzungen des anderen aus, und versuchen ihm anhand von dem, was er schon glaubt, zu zeigen, wieso die christlichen Vorstellungen plausibel sind, oder zumindest seine eigenen Vorstellungen widersprüchlich. Auffällig ist das bei den Themen Abtreibung und Transgenderismus.

Sicher hilft es mal dabei, „Pro-Choicer“ (zumindest solche, die keine extremen Abtreibungsbefürworter sind) zum Nachdenken zu bringen, indem man deutlich macht, dass Abtreibung oft gerade nicht Entscheidungsfreiheit für Frauen bedeutet, weil viele Frauen vom Kindsvater, von der Familie oder anderen zur Abtreibung gedrängt werden, oder von denen keine Unterstützung bekommen, wenn sie nicht abtreiben wollen. Aber das ist nicht der eigentliche Grund, aus dem wir gegen Abtreibung sind. Der ist, dass es immer und unter allen Umständen falsch ist, einen unschuldigen Menschen direkt zu töten. Das wäre es auch, wenn die Mutter selbst unbedingt abtreiben wollte.

Diese Art der Argumentation kann eigentlich nur als Einstieg dienen. Jemand, der einem dabei vielleicht zustimmen und zu lamentieren beginnen würde, dass es wirklich noch immer keine echte Wahlfreiheit gäbe, würde dadurch noch nicht automatisch pro-life.

Überhaupt ist es beim Thema Abtreibung manchmal so, dass die Lebensrechtsbewegung ein bisschen, ich weiß nicht, wie ich es sagen soll, vorsichtig ist. Man wird selten z. B. die Forderung hören, Abtreibungsärzte ins Gefängnis zu stecken, einige Lebensschützer sehen das vielleicht selber gar nicht als ihre Forderung (oder denken nicht viel über so etwas nach, weil wir es auf absehbare Zeit eh nicht durchsetzen könnten). Aber eigentlich ist es genau die logische Folge aus unseren Überzeugungen. Abtreibungsärzte verdienen Geld damit, serienmäßig hilflose Kinder zu töten. Abtreibung hat wieder so undenkbar zu sein wie nachgeburtlicher Kindsmord, und dazu sind auch staatliche Strafen nötig; Kinder haben ein striktes Recht auf Leben, das geschützt werden muss. (Man kann m. E. darüber diskutieren, ob es Sinn macht, auch die Mutter zu bestrafen. Dagegen spräche evtl., dass Frauen, die sich bei einer selbst vorgenommenen Abtreibung verletzt haben, sich sonst nicht ins Krankenhaus trauen würden. Aber es ist nun einmal ein Verbrechen, das eigene Kind umzubringen, und man muss auch sehen, dass es für das Seelenheil der Betreffenden hilfreich ist, wenn sie das einsehen, was durch gesellschaftliche Ächtung der Tat unterstützt werden könnte. Man könnte freilich niedrigere Strafen für verzweifelte Mütter als für von ihnen profitierende Ärzte haben, Selbstanzeigen als strafmildernd zählen o. Ä., und müsste natürlich die Umstände im Einzelfall miteinbeziehen, wie das Gerichte aber ja auch bei anderen Verbrechen tun.)

Vielleicht ist es taktisch klug, nicht zu radikal aufzutreten, das kann durchaus sein, ich beanspruche hier nicht, genau zu wissen, was die beste Taktik ist; und es ist ja nicht unbedingt moralisch verpflichtend, mit solchen aus säkularistischer Sicht „radikalen“ Forderungen an die Öffentlichkeit zu gehen und sich Feinde zu schaffen, gerade, wenn man sie eh nicht durchsetzen kann. Aber andererseits: Linke (und auch manche rechte und mittige) Säkularisten hassen Lebensschützer ja eh. Die halten Leute, die sich für das Lebensrecht der Ungeborenen äußern oder gar beim Marsch für das Leben mitlaufen, sowieso für gefährliche Fanatiker, die vermutlich am liebsten Bomben in Abtreibungskliniken legen würden (was wir ja dann doch für falsch halten). Und wenn man als Lebensschützer dann, um unbedrohlich zu wirken, nur sagt „Es ist eine Tragödie, dass in einem reichen Land wie unserem jährlich hunderttausend Kinder abgetrieben werden. Willkommenskultur für Kinder!“, hat man keine praktischen Forderungen gestellt und erreicht dementsprechend grundsätzlich auch nichts Praktisches. Gut, vielleicht lässt sich die CDU so weit beeindrucken, dass sie der nächsten Aufweichung des Abtreibungsrechts erst ein halbes Jahr später zustimmt, als sie es sonst getan hätte, aber das war es auch schon. Wer radikale Forderungen stellt, bringt eher mal zumindest einen Teil davon durch, das sieht man bei den Grünen.

(Natürlich haben die Grünen die Medien für sich, und wir nicht, und ohne die erreicht man vermutlich gar nichts. Aber das wäre so oder so der Fall, unabängig von unserer Taktik.)

Ein anderes Thema ist der Transgenderismus. Es wird auf unserer Seite gerne auf extreme Fälle hingewiesen, wo Männer, die Frauen vergewaltigt oder getötet haben, in Frauengefängnisse überstellt werden, weil sie sich plötzlich als Transfrauen identifizieren. Oder auf die weniger extremen Fälle, wo „Transfrauen“ den weiblichen Sport dominieren, weil sie eine größere Muskelmasse und höhere Testosteronwerte haben. Oder auf die Fälle, wo Transpersonen selbst die Opfer sind – wo schon Kindern und Jugendlichen Hormone gegeben werden und sie bleibend unfruchtbar gemacht und schließlich verstümmelt werden, weil sie in sehr kurzer Zeit die Vorstellung entwickeln, zum anderen Geschlecht zu gehören (Rapid Onset Gender Dysphoria), oder wo Transpersonen ihre Geschlechtsumwandlung bereuen, sich auch nach ihrer OP nirgends wirklich zugehörig fühlen (logisch, männliche Geschlechtsteile abzuschneiden und eine künstliche Wunde zwischen den Beinen zu schaffen macht einen Mann nicht zur Frau und lässt die meisten anderen Männer ihn nicht als für eine Beziehung infrage kommende Frau anerkennen) und wegen ihrer Identitätsprobleme Selbstmord begehen, oder wo besagte OP schlimme medizinische Folgen hat, was gar nicht so selten der Fall ist.

Und es ist ja auch richtig und nötig, darauf hinzuweisen, zu welchen extremen Konsequenzen der Transgenderismus führt. Aber wir sind vom Prinzip her nicht nur deswegen dagegen. Wir sind nicht nur dagegen, dass Kinder oder Leute, die sich plötzlich als transgender fühlen und keine Zeit für tiefe Überlegungen hatten, sich als zum anderen Geschlecht zugehörig erklären und es plötzlich ein Hassverbrechen ist, sie mit dem richtigen Pronomen zu bezeichnen und Ärzte, die sich dem Prinzip „primum non nocere“ verpflichtet haben, sie verstümmeln. Wir sind immer dagegen, weil jemand, der ein Y-Chromosom und einen männlichen Körper hat und prinzipiell vom Körperaufbau her Kinder zeugen könnte, nun mal ein Mann ist, und jemand, der kein Y-Chromosom und einen weiblichen Körper hat und prinzipiell vom Körperaufbau her Kinder empfangen könnte, nun mal eine Frau ist,  und man nicht lügen darf.* Es ist ein schlimmes Leiden, wenn jemand sich einfach nicht zu seinem Geschlecht zugehörig fühlen kann, aber wenn er sich anlügt, macht das die Situation nicht besser. Es hilft auch nicht, einer Magersüchtigen zu sagen, ja, klar, wenn sie sich so fühle, sei sie zu dick, und bei ihr eine Fettabsaugung zu machen.

In eine ähnliche Richtung geht es, wenn Christen gegenüber antichristlich eingestellten Gruppen, die gesellschaftlich angesehen sind, betonen, wie viele Gemeinsamkeiten man habe; z. B. bei den Grünen, die ja für Abtreibung on demand und dergleichen sind. Ihnen gegenüber redet man auch oft nur davon, wie toll doch die „Bewahrung der Schöpfung“ sei (was ja nicht falsch ist), und sagt wenig dazu, wie verzerrt die grünen Vorstellungen dazu, was das beinhaltet, oft sind (z. B., dass man wegen „Überbevölkerung“ keine Kinder bekommen solle, oder das Essen von tierischen Produkten unmoralisch wäre).

Sicher, es ist oft gut, bei dem Guten anzusetzen,  das jemand schon erkannt hat, aber es ist auch gut, wenn der dafür bereit ist, eigene Voraussetzungen und Alternativen zu erklären, an die er vielleicht bisher nicht gedacht hat.

Wenn man nur zeigen will, dass Christen die „besseren Grünen“ oder „wahren Feministen“ sind (und dabei vielleicht nicht allzu überzeugend ist, weil beim Ökologismus und Feminismus, wie sie praktisch in der Moderne existieren, eben einige schwerwiegende grundsätzliche Denkfehler drin sind, auch wenn nicht alle ihre Ideen und Schlussfolgerungen falsch sind, und die Kirche deswegen nie so ganz mit beiden konnte, was sehr wohl bekannt ist), kann es sein, dass der andere sich herablassend denkt, schön und gut, dass die sich an uns ranschmeißen wollen, ich bleib trotzdem beim Original, diese zusätzliche Religionsdeko brauche ich nicht.

Und sowieso ist es oft nicht sinnvoll, in den verkehrten Begriffen und Kategorien der Gegenseite zu denken. Wir haben eigene Kategorien und müssen unsere Inhalte nicht in ein falsches Korsett zu pressen versuchen.

Wir sollten bei allen Themen zum eigentlichen Kern kommen.

(Und natürlich auf logische Fehlschlüsse beim Gegner (oder einem selbst) aufpassen, und darauf, ob er von diesem eigentlichen Kern ablenkt.)

5) Ein anderer Fehler könnte es sein, unterschwellig davon auszugehen, dass wir auf verlorenem Posten kämpfen würden und die Zeit sich eh nicht zurückdrehen ließe. Vielleicht ist das irdisch gesehen so; und kämpfend unterzugehen, bevor am Ende der Herr wiederkommt und alles gut macht, wäre keine Schande. Aber vielleicht ist es zumindest langfristig, oder bei Einzelthemen evtl. sogar kurz- und mittelfristig, auch nicht so. Es gab in der Geschichte alle möglichen Trends, die wieder umgekehrt wurden. In den 70er-Jahren war es eine sehr einflussreiche Mode in progressiven Kreisen, Pädophilie gutzuheißen (oder sexuelle Befreiung der Kinder, wie man das dann nannte). Und man kann auch viel langlebigere Entwicklungen nennen, die dann doch wieder umgekehrt wurden. Die Reconquista war mühsam und langwierig, aber erfolgreich, ebenso wie die Befreiung Osteuropas und Griechenlands von den türkischen Besatzern, oder die Irlands von den englischen.

Ein paar weitere Ideen für Diskussionen:

6) Bevor man seinen Glauben verteidigt, muss man ihn gut kennen. Was lehrt die Kirche z. B. wirklich über Gottesbeweise? Darüber, wofür man in die Hölle kommt und was die Hölle ist? Usw. Man kann sich ruhig genug Zeit nehmen, sich hier einzulesen. Selbst relativ gute Katholiken kennen sich nicht bei allen Themen gut mit der traditionellen Kirchenlehre aus. Das ist ja nicht arg tragisch, aber eben kontraproduktiv, wenn man sich verteidigen muss.

7) Man kann ruhig mal versuchen, das Overton-Window, also den Bereich des Sagbaren, ein gutes Stück weit zu erweitern. Man muss nicht ständig unnötigerweise schockieren – aber ein bisschen schockieren hilft ab und zu. Vielleicht mal nur ein wenig, passend dosiert, damit jemand nicht komplett mit Unverständnis vor einem steht, aber doch ein wenig, damit er merkt, dass man manche Dinge eben doch sagen kann. (Z. B. so was wie „natürlich denke ich, dass meine Religion richtig ist und andere falsch sind“. Danach kann man ja geduldig erklären, wieso man das denkt.)

8) Klarheit über alles! In dem, was man sagt, sollte man klar und eindeutig sein. Schlagworte sind nicht per se schlecht, aber dann müssen es Schlagworte sein, die passen, kein vages Gelaber, wie man das in der Politik so hat („Wir sind für Offenheit und Demokratie.“ Ürgs.). Oh, und: Man muss nicht immer alles sagen, was man sich so denkt – aber in dem, was man sagt, muss man wahrhaftig sein. Immer.

9) Man redet oft nicht nur für den direkten Gegner, sondern auch für Mithörende/-lesende. Klar, die können sich mal denken „Was für eine Idiotin“, aber vielleicht denken sie sich auch mal „ganz unrecht hat sie nicht“ oder „ich bin froh, dass sie das gesagt hat, ich denke eigentlich dasselbe“.

10) Man braucht sich nicht zu entschuldigen, wenn man weiß, dass man nichts falsch gemacht hat. Das hat Jesus auch nicht getan. Und es bringt nichts, vor dem Gegner zu kriechen.

(Der Hohepriester befragte Jesus über seine Jünger und über seine Lehre.Jesus antwortete ihm: Ich habe offen vor aller Welt gesprochen. Ich habe immer in der Synagoge und im Tempel gelehrt, wo alle Juden zusammenkommen. Nichts habe ich im Geheimen gesprochen. Warum fragst du mich? Frag doch die, die gehört haben, was ich zu ihnen gesagt habe; siehe, sie wissen, was ich geredet habe. Als er dies sagte, schlug einer von den Dienern, der dabeistand, Jesus ins Gesicht und sagte: Antwortest du so dem Hohepriester? Jesus entgegnete ihm: Wenn es nicht recht war, was ich gesagt habe, dann weise es nach; wenn es aber recht war, warum schlägst du mich?“ (Joh 18,19-23))

11) Das betrifft nicht so sehr Diskussionen als vielmehr den Alltag generell: Selbstbewusst sein. Wenn man etwas aus Gewissensgründen nicht tun kann, dann tut man es nicht. Man darf Ausnahmen verlangen. Hier können wir vielleicht von den Muslimen lernen, die ja auch oft einfach nicht mitmachen, wenn es kein halal-Essen gibt oder jemand ihnen Kopftücher verbieten will.

Sicher; man muss keinen unnötigen Zirkus veranstalten und Leuten auf den Geist gehen, wenn es nicht um Gewissensfälle geht. Aber wenn doch, muss man sich nicht dafür entschuldigen. Mutig sein (und um Mut beten) ist da besser.

12) Unnötiges „Ich bin nicht so wie andere erzreligiöse Leute, ich bin auch ganz normal“ sollte man eher vermeiden. Die Einstellung ist toxisch und überheblich gegenüber den Geschwistern in Christo, und gleichzeitig eine unnötige Unterwerfung gegenüber der Welt. (Nichts gegens Normalsein, solange es gegen kein Gebot verstößt. Normalsein ist völlig in Ordnung.) Manchmal muss man sich von bestimmten Mitkatholiken abgrenzen, klar, aber das sind dann bestimmte Einzelsituationen, da braucht es keine so allgemeinen Disclaimer. Und der eigentliche Gegner ist nicht der orthodoxe Mitkatholik, der es irgendwo übertreibt.

13) Öfter mal muss man daran denken, dass jemand etwas, das für einen selbstverständlich ist, oder vielleicht auch an sich offensichtlich ist, noch nie so gehört haben könnte, und deswegen die gegnerischen Schlagworte intus hat. Ich denke auch an so einfache offensichtliche Argumente wie „Kein Priester wird gezwungen, zölibatär zu leben, er entscheidet sich selbst fürs Priestertum“. Oder, weniger offensichtlich, „bei der alten Messe steht nicht der Priester mit dem Rücken zum Volk, Volk und Priester schauen gemeinsam in eine Richtung, auf Gott“. Manche Standardargumente, die man selber schon in- und auswendig kennt, muss man öfter mal wiederholen.

* Intersexualität spielt hier erstens keine Rolle; Transpersonen sind für gewöhnlich körperlich klar männlich oder weiblich und keine Intersexuellen. Zweitens ist die Tatsache, dass es zu Fehlentwicklungen bei der Ausprägung der Geschlechtsmerkmale kommen kann oder manche Menschen körperliche Merkmale beider Geschlechter haben (also Intersexualität), genauso wenig ein Argument dagegen, dass die Zweigeschlechtlichkeit der normale Zustand des Menschen ist, wie die Existenz siamesischer Zwillinge ein Argument dagegen ist, dass normalerweise jeder Mensch genau einen eigenen, von anderen Menschen getrennten Körper hat. Und Intersexualität ist ja auch für die Betroffenen nichts Schönes, sondern eben eine Störung. (Auch wenn einige Intersexuelle den Begriff der Störung ablehnen, weil sie ihn abwertend finden. Aber wenn ich sage, dass meine psychische Störung eine psychische Störung ist, werte ich mich ja auch nicht ab. Und es ist ja Tatsache, dass wohl kaum jemand sich die Ambiguität der Intersexualität selbst aussuchen würde, und es genießt, intersexuell zu sein.)

Außerdem gibt es auch bei Intersexuellen in unserer Spezies einfach keine Fälle, wo jemand sowohl Spermien als auch Eizellen produziert, also wirklich männlich und weiblich gleichzeitig wäre.

Mehrere Arten von Freiheit

Das Schwierige daran, wenn in theologischen oder politischen Diskussionen über das Thema „Freiheit“ geredet wird, ist, dass dieses Wort ziemlich unterschiedliche Dinge meinen kann. Bevor man darüber redet, dass Freiheit wichtig oder toll oder ganz furchtbar ist, muss man also darüber reden, was für eine Freiheit man eigentlich meint.

Es gäbe da zunächst schon mehrere Arten echter Freiheit:

1) Die Willensfreiheit.

Menschen sind fähig, selbst zu entscheiden, was sie tun, und ob sie Gutes oder Böses tun; sie sind keine Automaten. Diese Freiheit ist fundamental notwendig; wenn man ein bloßer Automat wäre, könnte man Gott und den Nächsten nicht lieben, weil Liebe eine freie Willensentscheidung ist. Aber gleichzeitig haben Menschen nichts davon, wenn sie diese Freiheit bis zuletzt dazu gebrauchen, nicht zu lieben und Böses zu tun; damit igeln sie sich in eine fundamental einsame Leere ein und kommen in die Hölle, die ja nur ebendies verlängert in die Ewigkeit ist. Auch müssen andere nicht alles tolerieren, was Menschen mit ihrer Willensfreiheit anstellen; wenn einer seinen freien Willen dazu gebraucht, seinen Nachbarn zu ermorden, darf der Staat ihn sehr wohl sein restliches Leben lang ins Gefängnis stecken.

2) Die Freiheit zum Guten, die Freiheit von der Sünde.

Sünde hat oft etwas von Sucht an sich: Sie verspricht mehr, als sie halten wird, verlangt immer mehr, um noch denselben Reiz zu bieten wie vorher, und lässt einen, wenn man sich an sie gewöhnt hat, nicht so einfach los, obwohl sie einen letztlich immer unglücklich mit sich selbst und unerfüllt zurücklässt, und sagt einem auch oft, man brauche jetzt nur noch das eine Mal das und das, während man in Wirklichkeit im tiefsten Inneren weiß, dass es danach nicht genug sein wird. Ob es um Rachsucht, Neid, Feigheit, Geldgier, ungeordnete Gier nach Macht, nach Triumphen, nach der Möglichkeit, sich zu sagen, man sei besser als andere, um ungeordnete Befriedigung körperlicher Triebe (Alkoholsucht, gewohnheitsmäßiger Pornographiekonsum oder andere Unkeuschheitssünden…) oder sonst etwas geht: Sünde macht unfrei. Manchmal spürt man es drastischer, manchmal weniger drastisch, manchmal sind es auch gerade die, die schon am tiefsten drin stecken, die am blindesten für die Realität sind: Wie ein Alkoholiker sich auch sagt, er könne jederzeit aufhören und trinke außerdem gar nicht so viel. (Weshalb man das Gewissen bilden muss und die objektiven Gebote Gottes und auch mal die Einschätzung anderer sehr hilfreich sein können.) Manche Abhängigkeiten sind geringer, manche größer, und manches, wovon man abhängig ist, ist schlimmer als anderes; aber Sünde hat oft etwas von einer Sucht – auch wenn man in aller Regel noch mehr vom freien Willen und der Widerstandsfähigkeit behält als bei einer körperlichen Abhängigkeit z. B. von Nikotin, also mit etwas Anstrengung auch wirklich davon wegkommen kann.

Und in noch einer Hinsicht macht sie unfrei: Sie kettet einen an die resultierende Schuld. Wenn man Schuld auf sich geladen hat – vor allem eine, die nicht einfach so wiedergutzumachen ist, wenn man jemand anderem bleibenden Schaden zugefügt hat – ist das wie eine Art Gefängnis.

Sünde macht also unfrei. Sie macht einen unfähig, das Gute zu wählen, mutig zu sein, gerecht zu sein, wirklich froh und mit sich im Reinen zu sein, zufrieden zu sein mit dem, was man hat, an andere zu denken… Und davon befreit eben Christus: Er nimmt die Schuld auf sich, ermöglicht Versöhnung, und gibt die Gnade, die Sünde zu überwinden, das zu tun, was man eigentlich will, weil man es als gut erkannt hat.

Der Apostel Paulus schreibt in diesem Sinne: „Wir wissen doch: Unser alter Mensch wurde mitgekreuzigt, damit der von der Sünde beherrschte Leib vernichtet werde, sodass wir nicht mehr Sklaven der Sünde sind. Denn wer gestorben ist, der ist frei geworden von der Sünde. Sind wir nun mit Christus gestorben, so glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden. Wir wissen, dass Christus, von den Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod hat keine Macht mehr über ihn. Denn durch sein Sterben ist er ein für alle Mal gestorben für die Sünde, sein Leben aber lebt er für Gott. So begreift auch ihr euch als Menschen, die für die Sünde tot sind, aber für Gott leben in Christus Jesus. Daher soll die Sünde nicht mehr in eurem sterblichen Leib herrschen, sodass ihr seinen Begierden gehorcht. Stellt eure Glieder nicht der Sünde zur Verfügung als Waffen der Ungerechtigkeit, sondern stellt euch Gott zur Verfügung als Menschen, die aus Toten zu Lebenden geworden sind, und stellt eure Glieder als Waffen der Gerechtigkeit in den Dienst Gottes! […] Ihr wurdet aus der Macht der Sünde befreit und seid zu Sklaven der Gerechtigkeit geworden. Wegen eures schwachen Fleisches rede ich nach Menschenweise: Wie ihr eure Glieder in den Dienst der Unreinheit und der Gesetzlosigkeit gestellt habt, sodass ihr gesetzlos wurdet, so stellt jetzt eure Glieder in den Dienst der Gerechtigkeit, sodass ihr heilig werdet! Denn als ihr Sklaven der Sünde wart, da wart ihr der Gerechtigkeit gegenüber frei. Welche Frucht hattet ihr damals? Es waren Dinge, deren ihr euch jetzt schämt; denn sie bringen den Tod. Jetzt aber, da ihr aus der Macht der Sünde befreit und zu Sklaven Gottes geworden seid, habt ihr eine Frucht, die zu eurer Heiligung führt und das ewige Leben bringt. Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.“ (Röm 6,6-13.18-23)

3) Die Freiheit, innerhalb des Guten (oder zumindest moralisch Neutralen) zu wählen.

Hier geht es um solche Freiheiten wie etwa die, frei zu wählen, welche Lebensform man ergreift, wen man heiratet, wo man lebt, welchen Beruf man ausübt, mit wem man Freundschaften pflegt, wie man seine Kinder erzieht, wie man seine Freizeit verbringt, welche Gebetsformen einem die liebsten sind…

Diese Freiheiten sind zwar nicht absolut; zunächst mal wegen der Freiheit anderer (wenn ein anderer einen nicht mag, kann man den auch nicht heiraten; wenn eine Firma einen nicht einstellen will, kann man da nicht arbeiten), dann wegen unvermeidlicher Umstände (wenn man querschnittsgelähmt ist, kann man nicht bei der Tour de France mitfahren; wenn einem die Begabung fehlt, kann man nicht Naturwissenschaftler werden), wegen menschlicher Gesetze und Regeln, die der allgemeinen Ordnung dienen (wenn hier ein Naturschutzgebiet ist, darf man sich kein Haus hinbauen; wenn man kein Visum für Neuseeland bekommt, kann man nicht nach Neuseeland ziehen), und natürlich wegen einem zufallender oder freiwillig eingegangener vorrangiger Verpflichtungen (wenn man sich um seine bettlägerigen Eltern kümmern muss, kann man nicht einfach verschwinden; wenn man schon verheiratet ist, kann man nichts mit jemand anderem anfangen).

Trotzdem ist auch diese Art der Freiheit sehr wichtig, und manche ihrer Einschränkungen sind moralisch falsch; z. B. ist es falsch, Menschen zu versklaven; es war auch falsch, wenn im frühen 20. Jahrhundert manche Staaten Menschen aus „eugenischen“ Gründen daran hindern wollten, zu heiraten / sich fortzupflanzen und sie deshalb zwangssterilisierten; Chinas Gesetze dazu, wie viele Kinder jemand haben darf, sind falsch; Gesetze während der Apartheid in Südafrika, die Ehen zwischen Weißen und Schwarzen verboten, waren falsch. Manche Einschränkungen dieser dritten Art von Freiheit, sind immer falsch, manche sind nicht an sich falsch, aber unter gewöhnlichen Umständen unnütz und schädlich, andere sind nur unter selteneren Umständen falsch. Generell kann man sagen, dass jede Einschränkung dieser Freiheit zumindest einen angemessenen Grund haben sollte; willkürliche oder übermäßige sind falsch.

Die Menschen  haben eine natürliche Würde von Gott als Sein Ebenbild, als vernunftbegabte Wesen, und daraus folgen auch gewisse Freiheitsrechte.

Man kann Menschen auch nicht einfach immer zu etwas für sie Nützlichem zwingen; ein Beispiel wäre, dass man einen psychisch kranken Menschen nicht zwangsweise in eine psychiatrische Klinik einweisen darf, auch wenn ihm das helfen würde, solange er keine Gefahr für sich oder andere ist. Hier ist die Achtung vor dem einzelnen und die Begrenzung der Macht von Autoritäten nötig, weil die persönliche Freiheit ein hohes Gut ist.

Auch Gott lässt einem innerhalb des Guten/Neutralen übrigens Freiheit, sogar die Freiheit, zwischen dem weniger Guten und dem Besseren zu wählen – solange es nur nicht an tatsächlich Böses geht, das der natürlichen Ordnung der Dinge und damit der Vernunft und der Liebe widerspricht.

Unter Christen wird, wenn man einem falschen Freiheitsverständnis widersprechen will, meistens über 2) und öfter auch über 1) geredet, aber auch 3) sollte man nicht ganz vergessen; auch diese Freiheit ist etwas Gutes.

4) Die Freiheit von äußerem Zwang dazu, das Gute zu tun.

Unter 1) wurde schon erwähnt, dass es ganz und gar nicht moralisch gefordert ist, jeden mit seiner Willensfreiheit beliebig Böses tun zu lassen – besonders, wenn er damit einem anderen oder dem Gemeinwohl gravierend schadet. Aber manchmal ist es – teilweise aus prinzipiellen, teilweise aus pragmatischen Gründen –  tatsächlich besser, wenn ein  schlechtes Verhalten nicht von einer Autorität geahndet wird. Ein Beispiel wäre, wenn es um ganz geringfügige Sachen geht, bei denen ein Eingreifen unverhältnismäßig ist, ein anderes, wenn viele in ihrem irrenden Gewissen meinen, etwas Falsches wäre in Ordnung und man sie im guten Glauben lassen will, weil man praktisch sowieso keine Chance hätte, dagegen anzukommen. Ein weiteres wäre das Thema Zwangstaufen, die die Kirche ja immer für unerlaubt und ungültig gehalten hat: beim Eintritt in den Gottesbund ist kein Zwang erlaubt (weil er im übrigen auch gar nicht möglich wäre; von einer Zwangstaufe hätte der „Getaufte“ nichts) – auch wenn jeder die moralische Pflicht hat, katholisch zu werden.*

Diese Freiheit muss in einigen Fällen gewährt werden; aber wer sie gewährt bekommt, braucht sich nichts darauf einzubilden, und ist moralisch nicht im Recht. Das geduldete Schlechte kann auch nicht auf eine Stufe mit dem Guten oder Neutralen gestellt werden.

 

Von alldem zu unterscheiden sind falsche Vorstellungen von Freiheit, beispielsweise:

  • Die relativistische Vorstellung, Freiheit bedeute, selbst festzusetzen, was „für mich“ das Gute ist. Diese Vorstellung bewirkt tatsächlich nur Unglück und Verlorenheit. Wenn es kein objektives Gutes gibt, das man entdecken kann, was bedeutet dann das subjektive Gute, das man sich selbst herausgepickt hat, schon? Ist es doch nur Resultat einer Laune, nicht wirklich kommunizierbar und teilbar mit anderen. (Zumal der Relativismus von vornherein gegen jede Logik ist: Wenn nichts allgemein für alle wahr ist, dann ist die Aussage „nichts ist allgemein für alle wahr“ auch nicht wahr und kann getrost ignoriert werden.)
  • Die libertäre / anarchistische / antiautoritäre Vorstellung, man müsse einfach nur völlige oder zumindest sehr große Freiheit von äußeren Zwängen gewähren, dann würde sich alles schon einpendeln oder dann würden die Menschen schon selbst das Gute wählen. (Erstens braucht es Ordnung und Gerechtigkeit, um die Schwachen zu schützen; zweitens ist das Gesetz auch ein Lehrer: vielen wird dadurch, dass etwas verboten ist, erst viel leichter bewusst, dass es auch falsch ist, und umgekehrt meinen viele, wenn etwas erlaubt sei, müsse es auch richtig sein.)

Soweit ein paar Gedanken zur Unterscheidung der Begriffe.

 

* Die Taufe kleiner Kinder, die noch nicht zum Vernunftgebrauch und freien Willensentscheidungen fähig sind, verstößt selbstverständlich nicht gegen ihre Freiheit, genausowenig, wie es gegen ihre Freiheit verstößt, sie in einer bestimmten Familie mit einer bestimmten Kultur und Sprache aufzuziehen. Niemand würde sagen „Ich enthalte meinem Kind die familiäre Liebe vor, damit es sich später selbst für sie entscheidet“. Aber einen Erwachsenen kann man nicht mehr zu einer familiären Bindung zwingen.

Ein bisschen mehr Regelfixiertheit, bitte!

Regeln sind ja allgemein nicht immer gut angesehen – zum Beispiel in gewissen liberaleren oder auch in charismatischeren christlichen Kreisen. Da soll lieber „der Geist wehen, wo er will“ und man nicht so „gesetzlich“ denken und überhaupt.

Dabei sind Regeln sehr gut. Hier nur ein paar ihrer Vorteile:

  • Regeln bedeuten, dass jeder sein Recht bekommt und seine Freiheiten hat.
  • Regeln bedeuten, dass jeder seine Verantwortlichkeiten kennt und seine Pflichten erfüllt.
  • Regeln bedeuten, dass nicht mit zweierlei Maßstäben gemessen wird; dass keiner mehr in Anspruch nimmt, als ihm zusteht, oder anderen mehr aufbürdet, als gerecht ist.
  • Regeln nehmen einem die Mühe ab, das Rad immer neu erfinden zu müssen. Wieso sich nicht an etwas halten, was viele erprobt haben?

Chesterton hat einmal so was gesagt wie: Man soll Regeln nie deshalb abschaffen, weil man ihren Sinn nicht sieht; erst dann, wenn man sieht, wieso sie ursprünglich eingeführt wurden, kann man darüber reden, ob sie noch sinnvoll sind oder nicht. Sonst schafft man sie ab und merkt hinterher, dass man auf einmal ungeahnte Probleme bekommt.

Regeln haben oft einen Sinn, der einem zuerst gar nicht auffällt: Ich komme mir z. B. ein bisschen dumm vor dafür, dass mir erst vor gar nicht allzu langer Zeit aufgefallen ist, dass früher die „Als unverheiratete Frau keine Männer nach einer Verabredung mit aufs Zimmer/allein noch mit in die Wohnung nehmen“-Regel nicht nur vor der eigenen Versuchbarkeit oder nachbarlichem Gerede, sondern auch ganz einfach vor date rape schützte.

Noch ein Verweis auf Chesterton: Irgendwo hat er auch gesagt: „If you will not have rules, you will have rulers“ – „Wenn ihr keine Gesetze haben wollt, werdet ihr Gebieter bekommen“. Irgendwie werden immer Entscheidungen getroffen, wird Macht ausgeübt – und entweder läuft das nach anerkannten, für alle geltenden Gesetzen ab, oder nach den Launen derer, die Macht und Einfluss haben, im schlimmsten Fall informellen, nicht von außen nachvollziehbaren Einfluss. Deshalb haben Orden auch Ordensregeln, und Sekten haben Gurus.

Oft ist es schon genug, überhaupt irgendwelche Regeln zu haben, auch wenn der Inhalt unterschiedlich sein kann. Wenn z. B. A sich als Regel setzt, täglich Laudes und Komplet zu beten, B täglich den Rosenkranz betet, und C täglich das Angelus betet und eine Viertelstunde lectio divina betreibt, haben die drei ein Gebetsleben auf ziemlich demselben hohen Niveau, auch wenn sie Unterschiedliches tun. Diese Art von Regeln sorgt auch dafür, dass man etwas wirklich erfüllt – vage Vorsätze („ich sollte mehr beten“) bringen viel weniger als klare Regeln.

Für den Fall, dass jemand mit „Die Wirklichkeit ist so komplex, da kann man doch nicht mit einfachen Regeln kommen!!!111“ gegen „Regelfixiertheit“ ins Feld ziehen will:

  • Manchmal ist die Wirklichkeit im Gegenteil sehr einfach.
  • Für „komplexe“ Wirklichkeiten macht man komplexe Regeln. Mal Juristen fragen, wie komplex das werden kann. Auch Naturgesetze sind machmal kompliziert. Komischerweise ist das dann solchen Leuten oft wieder zu „kleinkariert“, was zeigt, dass das Geschrei von wegen „komplex“ von Anfang an nur ein als Ausrede verwendetes Schlagwort war.

Natürlich gelten rein menschliche Regeln nicht absolut. Aber dafür gibt es ja die Tugend der Epikie: Wenn man vernünftigerweise davon ausgehen kann, dass der, der die Regel aufgestellt hat, sie in diesem Fall nicht beobachtet sehen wollen würde, kann man sich davon entbunden sehen. Einfaches Beispiel: Wenn eine Fußgängerampel rot zeigt, aber auf der anderen Straßenseite ein verletztes Kind liegt, dem ich zu Hilfe kommen muss, kann ich davon ausgehen, dass der Gesetzgeber nicht wollte, dass ich hier brav auf Grün warte.

Anders ist es freilich beim Naturrecht (= den Regeln, die das Wesen der Dinge betreffen; „Natur“ bezieht sich hier nicht auf „was Tiere machen“) und dem positiven (gesetzten) göttlichen Recht, also dem, was Gott angeordnet hat. Das gilt sehr wohl absolut. Und hier gilt auch: „Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten.“ (Joh 14,15)

Wie es einer der Psalmen so schön sagt:

„Selig, deren Weg ohne Tadel ist, die gehen nach der Weisung des HERRN.
  Selig, die seine Zeugnisse bewahren, ihn suchen mit ganzem Herzen,
  die kein Unrecht tun und auf seinen Wegen gehn.
  Du hast deine Befehle gegeben, damit man sie genau beachtet.
  Wären doch meine Schritte fest darauf gerichtet, deine Gesetze zu beachten.
  Dann werde ich nicht zuschanden, wenn ich auf all deine Gebote schaue.
  Mit lauterem Herzen will ich dir danken, wenn ich deine gerechten Entscheide lerne.“
(Ps 119,1-7)

039.Moses Comes Down from Mount Sinai.jpg

(Mose kommt mit den Gesetzestafeln vom Sinai herunter, Darstellung von Gustave Doré. Gemeinfrei.)